Essen in Frankreich

Die ersten Frankreich-Bilder sind in meiner Fotogalerie hier> eingestellt.



Extra für CeKaDo habe ich meine Lieblingsvorspeise in Frankreich fotografiert: Garnelen


Na, schauen sie nicht lecker drein?????

Nickname 17.09.2005, 16.15| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: *On Tour* | Tags: Bretagne, Frankreich,

Altersheim

Auf einer meiner Liebslingsblogs, bei Karin hier> habe ich nachträglich einen sehr ernsten Eintrag bzw. ein Gedicht über das Thema Altersheim gefunden. Das hat mich doch sehr nachdenklich gemacht und ich möchte meine Gedanken darüber aufschreiben. Normalerweise kommentiere ich direkt im entsprechenden Blog, da es Karins Eintrag ist, doch das Thema beschäftigt mich schon länger und ich finde es persönlich für mich als so wichtig, dass ich es in meinem Blog - auch als Erinnerung und zum Wiederfinden - hier kommentiere (Karin möge mir verzeihen):


Hallo Karin,
da ich im Urlaub war, habe ich diesen Beitrag nicht mitbekommen. Bei meiner nachträglichen Durchsicht deines Blogs habe ich ihn gefunden und mich sehr nachdenklich gemacht. Meine Oma, die vor 2 Monaten gestorben ist, lebte wegen Alzheimer im Altersheim. Die letzte Pflegestufe ist einfach furchtbar. Es gibt definitiv zu wenig Personal, die alten Leute sitzen oder liegen teilweise stundenlang alleine in ihren Zimmern. Ich war nicht oft da, weil meine Seele diese Atmosphäre nicht ertragen konnte.
Ich lebe mit meinen Eltern in einem Haus (ein Entschluss, den ich vor 6 Jahren getroffen habe, u.a. weil ich auch dachte, wer weiß, wie lange ich meine Eltern noch habe und ich kann ein Auge auf sie werfen, wenn es mal nicht mehr so gut läuft). Aber ich bin auch Einzelkind, ledig und ohne Kinder, das heißt für mich totale Einsamkeit im Alter und ausgeliefert sein den Behörden und Ämtern. Das macht mir manchmal Angst. Denn die Situationen und Zustände in den Altersheimen werden nicht besser. Deutschland entwickelt sich immer mehr vom Sozialstaat weg.
Solange man im Alter noch alle Sinne beisammen hat und nicht ganz bewegungslos ist, kann man durch eine gesunde Einstellung durchaus noch die schönen Seiten des Lebens abgewinnen. Trotzdem ist es nicht einfach, hier in unserer Gesellschaft alt zu werden. Dass dadurch viele alte Menschen verbittert werden, kann ich nachvollziehen. Ich denke, wir jüngeren oder auch vitaleren Menschen sollten mehr Verständnis dafür aufbringen, auch wenn es nicht immer leicht fällt. Alt wird jeder von uns, das Thema trifft also auch jeden von uns.

Nickname 16.09.2005, 08.58| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: *Persönliches*

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Tasse





 






Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Agnes:
Den ersten Band "Vaters unbekanntes Land" kan
...mehr
Agnes:
Die zwei Bücher "Glaube Liebe Tod" und "Tiefe
...mehr
Steinegarten:
Mittlerweile machen mir auch zu hohe Stapel S
...mehr
Elke:
Ja und wenn sie auch noch so fein gestapelt s
...mehr
Agnes:
Wir waren mit Berge und Meer in China, das wa
...mehr
2018
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Einträge ges.: 2228
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4829

Besucherstatistik