Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag:

Gelesen 2016 - Zwischenstand

bisher gelesen 2016:

 
  1. Rosenberg, Marshall B. - Gewaltfreie Kommunikation 
  2. Profitlich, Markus Maria - Stehaufmännchen 
  3. Lauren, Mark - Fit ohne Geräte für Frauen 
  4. Martin, George R.R. - Die Erben von Winterfell, Das Lied von Eis und Feuer Band 2 
  5. Martin, Geroge R.R. - Der Thron der sieben Königreiche. Das Lied von Eis und Feuer Band 3 
  6. Hennen, Bernhard + Corvus, Robert - Die Phileasson-Saga: Nordwärts 
  7. Ehly, Eva - Engel sterben 
  8. Adler Olsen, Jussi - Verachtung 
  9. Rath, Hans - Wir müssen reden! 
  10. Rath, Hans - Manchmal ist der Teufel auch nur ein Mensch 
  11. Hennen, Bernhard + Corvus, Robert - Die Phileasson-Saga: Himmesturm 
  12. Holt, Anne - Was niemals geschah 
  13. Gerritsen, Tess - Grabkammer 
  14. Schine, Cathleen - Die drei Frauen von Westport 
  15. McFadyen, Cody - Das Böse in uns 

Nickname 27.09.2016, 12.02 | (0/0) Kommentare | PL

Himmeltsturm von Bernhard Hennen und Robert Corvus

2. Teil der Phileasson-Saga
Die beiden großen Kapitäne Asleif Phileasson und Beorn der Blender sind zur legendärsten Wettfahrt angetreten, die Aventurien je gesehen hat: Den ganzen Kontinent müssen sie umrunden und sich dabei gefährlichen Prüfungen stellen. Nur der Sieger wird sich mit dem Ehrentitel "König der Meere" schmücken dürfen. Ihr zweites Abenteuer führt die Rivalen ins ewige Weiß des Nordens zum sagenumwobenen Himmelsturm. Doch der Turm hat seinen eigenen Willen, un so geraten die beiden Helden und ihre Gefährten bald in tödliche Gefahr...

(Klappentext)
476 Seiten, Heyne-Verlag, LINK zu Amazon


Der zweite Teil dieses abenteuerlichen Wettkampfes beginnt wieder mit einem spannenden Prolog und die Geschichte einer der Figuren, die irgendwann im Laufe der Wettfahrt auftauchen werden. In der Hauptgeschichte geht es rasant weiter, es bleibt kaum Luft zum Atmen. Die Kapitäne und ihre Teams haben ein Abenteuer nach dem anderen zu bestehen. Der Grusel- und Horrorfaktor kommt bei diesem Abenteuer nicht zu kurz. Während Nordwärts ganz andere, eher freundlichere Schauplätze hatte, ist der Himmeltsturm düster, kalt, mysteriös und gruselig. Das zieht sich auch durch die ganze Geschichte. Die Autoren lassen dem Leser nicht eine ruhige Minute zur Erholung. Schon gibt es neue Herausforderungen zu meistern. Die Geschichte bleibt bis zum Schluss rasant und spannend. Die Figuren werden weiter ausgearbeitet und gewinnen an Tiefe, einige bekommen Sympathiepunkte, andere verlieren. Aber alle sind sehr facettenreich und es gibt kein schwarz oder weiß. Und man mag mittlerweile auf keiner der Figuren verzichten. Wer die Autoren aus anderen Büchern kennt, weiß, dass das ein gefährlicher Wunsch ist.
Das Ende ist überraschend und wirkt auf mich sehr abrupt mit einem bösen Cliffhanger. Da ich dieses hasse, gibt es einen halben Punkt Abzug und dafür, dass man einer meiner Figuren eine unerwartete Reaktion angedichtet hat, mit der ich überhaupt nicht konform gehe. Aber das ist sehr subjektiv.

Der erste Teil ist bereits bei mir sehr gut angekommen und auch nach diesem Band kann ich nur eine eindeutige Leseempfehlung aussprechen für diejenigen, die gute, facettenreiche Fantasy mögen.


1. Teil der Saga: Nordwärts
Internetseite zu der Phileasson-Saga: LINK


Nickname 27.09.2016, 11.37 | (0/0) Kommentare | PL

Das Böse in uns von Cody McFadyen

Ein Flug nach Virginia. Alles wie gewohnt. Die Passagiere fühlen sich wohl. Auch Lisa. Bis sich ihr Nachbar zu ihr herüberlehnt und flüstert: "Lisa, ich werde dich jetzt töten." 

Nach der Landung findet die Besatzung Lisas Leiche. Die FBI-Agentin Smoky Barrett hat lediglich einen Hinweis: ein silbernes Kreuz mit der Zahl 143 im Körper der Toten. Zählt der Mörder seine Opfer? Smoky hat es offenbar mit einem Serienkiller zu tun. Denn im Internet tauchen brutale Videos von Hinrichtungen auf. Die Filme verraten, dass jedes Opfer Sünden begangen hatte, die wie ein Schatten auf seiner Seele lasteten: Mord, Kinderschändung, Vergewaltigung. Mit seinen Taten will der Mörder die Schuld seiner Opfer sühnen. Smoky Barrett steht als Nächste auf seiner Liste. Denn auch sie hat ein finsteres Geheimnis. 

Cody Mcfadyens Psychothriller "Das Böse in uns" ist nichts für schwache Nerven. Agentin Smoky Barrett ermittelt diesmal in einem besonders blutigen Fall.

442 Seiten, Bastei-Lübbe, LINK zu Amazon


Der dritte Fall von Smoky Barrett ist auch wieder sehr spannend und abwechslungsreich beschrieben. Besonders die Art der Ermittlungen und wie das Team sich Stück für Stück dem Täter nähert, fand ich sehr gut beschrieben. Natürlich ist auch Smoky wieder persönlich davon betroffen. Und die Figuren dürften sich auch hier weiterentwickeln, was ich an den Serien besonders mag. Das einzige, was auf Dauer unrealistisch wird, ist, das eine einzige Person immer wieder im Fokus steht und alles Leid der Welt erträgt. Mal sehen, wie mir das im Nachfolgeroman noch gefällt.




Nickname 27.09.2016, 11.37 | (0/0) Kommentare | PL

Die drei Frauen von Westport von Cathleen Schine

Als Joseph Weissmann sich von seiner Frau scheiden ließ, war er 78 Jahre alt, sie 75. Er sprach von unüberbrückbaren Differenzen, was seine Frau Betty erstaunte: Unüberbrückbare Differenzen? Natürlich gibt es unüberbrückbare Differenzen, aber was zum Teufel hat das mit einer Scheidung zu tun? Es stellt sich heraus, dass die Differenzen auch einen Namen haben: Felicity. Ihr ist es zu verdanken, dass Betty aus ihrer New Yorker Wohnung in ein kleines Cottage in Westport ziehen muss. Doch sie ist nicht alleine: Ihre 49-jährige Tochter Miranda hat sich ihr berufliches Grab geschaufelt, und ein Tapetenwechsel kommt ihr gerade recht. Mirandas 51-jährige Schwester Annie hat eine Scheidung hinter sich, und ihre beiden Kinder sind erwachsen – was soll sie ohne Betty und Miranda in New York? Und so beginnt für die drei Weissmanns in Westport die abenteuerlichste Zeit ihres Lebens – mit einer neuen Liebe, einer halsbrecherischen Kajakfahrt und jeder Menge starker Cocktails! 348 Seiten, Goldmann Verlag, LINK zu Amazon Eine unterhaltsame Geschichte ohne großen Höhen und Tiefen, aber sehr sympathisch erzählt. Für leichte Sommerabende zum Dahinplätschern.

348 Seiten, Goldmann, LINK zu Amazon

Eine unterhaltsame Geschichte ohne großen Höhen und Tiefen, aber sehr sympathisch erzählt. Für leichte Sommerabende zum Dahinplätschern.

Nickname 27.09.2016, 11.37 | (0/0) Kommentare | PL

Grabkammer von Tess Gerritsen

7. Fall von Jane Rizzoli und Maura Isles
Eine ägyptische Mumie, die keine ist, ein Schrumpfkopf im Museum und eine Moorleiche im Kofferraum ...
Im Keller eines Bostoner Museums wird eine Mumie entdeckt. Als die Museumsleitung sie untersuchen lässt, kommt Grausames zutage: Denn die Mumie ist nicht annähernd so alt wie angenommen. Und in ihrem Bein steckt eine Pistolenkugel … Sie wird nicht die letzte Leiche sein, die nach allen Regeln der antiken Bestattungskunst konserviert wurde. Ein perverser Mörder scheint seine Opfer für die Ewigkeit erhalten zu wollen. Jane Rizzoli und Maura Isles beginnen zu ermitteln – und stechen in ein teuflisches Gespinst aus alten Familiengeheimnissen und tödlicher Besessenheit.

413 Seiten, Blanvalet, LINK zu Amazon



Ein Thriller ganz nach meinem Geschmack: Super spannend mit einem interessanten Thema und einem unerwarteten Ende, sympathische Hauptfiguren, die sich auch in diesem Band wieder weiterentwickeln durften. 
Der einzige persönliche Wermutstropfen: Die Bände 1 bis 6 las ich, bevor ich die TV-Serie sah, diesen Band danach und beim Lesen kamen mir unwillkürlich die Gesichter der Schauspieler ins Gedächtnis, die optisch nicht ganz mit den Büchern übereinstimmen.



  • Die Chirugin

    2001

    LINK

  • Der Meister

    2002

  • Todsünde

    2003

    LINK

  • Schwesternmord

    2004

    LINK

  • Scheintot

    2005

    LINK

  • Blutmale

    2007

    LINK

  • Grabkammer

    2008

    LINK

  • Totengrund

    2010

  • Grabesstille

    2011

  • Abendruh

    2012




Nickname 27.09.2016, 11.37 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Was niemals geschah von Anne Holt

Eine beliebte Talkmasterin wird mit gespaltener Zunge tot aufgefunden, eine junge Politikerin hängt gekreuzigt an der Schlafzimmerwand: Sorgsam inszenierte Ritualmorde, die es in der Vergangenheit schon einmal gegeben hat – wieder beginnen Kommissar Yngvar Stubø und die Profilerin Inger Vik fieberhaft zu ermitteln. Doch was, wenn der Mörder ein raffiniertes Spiel spielt und kein herkömmliches Motiv vorhanden ist? Ein meisterhafter Thriller, in dem Anne Holt die Abgründe menschlicher Eitelkeiten erkundet.

381 Seiten, Piper-Verlag, LINK zu Amazon




Für mich war das der erste Fall des Ermittlerduos Kommissar Yngvar Stubø und die Profilerin Inger Vik. Die Geschichte ist durchaus spannend und interessant, hat mich aber die ganze Zeit über nicht zu fesseln gewusst. Ich kann nicht sagen, woran das lag. Vielleicht, weil mir die Profilerin zeitweise auf die Nerven ging und ich von ihr nichts lesen wollte. Oder weil es an den richtigen Stellen am Spannungsbogen fehlte. Das Ende ist überraschend und durchaus spannend. Solide Unterhaltung.

Nickname 27.09.2016, 11.37 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Liebe

Nickname 26.09.2016, 00.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Kamel

Nickname 21.09.2016, 00.00 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Abend

Nickname 18.09.2016, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Manchmal ist der Teufel auch nur ein Mensch von Hans Rath

Psychotherapeut Jakob Jakobi bekommt ungebetenen Besuch von einem Kerl namens Anton Auerbach. Der möchte nichts Geringeres als Jakobs Seele kaufen, denn seit Jakobs Begegnung mit Gott ist diese Seele besonders wertvoll. Für wen? Für den Teufel natürlich. Und genau der behauptet Auerbach zu sein.
Jakob ist genervt. Und denkt weder dran, seine Seele zu verkaufen, noch «Toni» für voll zu nehmen. Doch der vermeintliche Teufel hat das eine oder andere Ass im Ärmel. Mehr und mehr wird Jakobs Leben zur Hölle. Da wäre es wirklich gut, Gottes Beistand zu bekommen …

304 Seiten, Rowohlt-Verlag, LINK zu Amazon


Die Fortsetzung von "Und Gott sprach: Wir müssen reden!". Diesmal begegnet Jakob dem Teufel höchstpersönlich. Und auch wie beim ersten Mal fällt es ihm erstmal schwer, an die Existenz zu glauben und hält an einer Verhaltenstherapie fest. Der Teufel wäre nicht der Teufel, wenn er das auf sich sitzen lassen würde. Genauso schwungvoll und humorvoll wie das erste Buch, allerdings ist das Prinzip auch sehr ähnlich und dadurch an einigen Stellen nicht mehr sehr überraschend. Trotzdem pure Unterhaltung.




Nickname 16.09.2016, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL


Leben und leben lassen



Mein SUB


468



Stand: 01.01.16
Agnes:
Ich hatte Band 5 letztes Jahr zu Weihnachten
...mehr
Agnes:
Es fehlt in Deiner Auflistung noch das 11. Bu
...mehr
Agnes:
Von Anne Holt lese ich gerade das erste Buch
...mehr
Tonari:
Den Spruch sollte ich auch desöfteten berücks
...mehr
Tonari:
Turtelmöwen. Wie schön.
...mehr
Für einen kleinen Gruß

Captcha Abfrage



2016
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Einträge ges.: 1991
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4110

Besucherstatistik