Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: 4 Punkte

Eine Katze namens Darwin von William Jordan

Inhalt (Amazon ): Als Wissenschaftler hat William Jordan zunächst eine recht abgeklärte Beziehung zu Tieren - bis ihm ein streunender Kater eines Tages die Augen öffnet. Der rote Kater, den William "Darwin" tauft, schafft es innerhalb kürzester Zeit, sich in sein Herz einzuschleichen und ihn davon zu überzeugen, dass die Katze der Herr im Haus ist. Während er seine Katze beobachtet, gelangt William zu vielen Erkenntnissen über die menschliche und die tierische Natur. Und er fühlt sich gleichzeitig mit seinem Kater immer einer verbunden. Als Darwin erkrankt, erkennt William, wie tief das Band zwischen Mensch und Tier sein kann.

238 Seiten



Die Einleitung ist wunderschön beschrieben und gleicht fast einer Liebeserklärung an andere Lebewesen. William Jordan beschreibt sehr realistisch, auf welche Art und Weise sich Katzen in die Herzen der Menschen spielen. Besonders, wenn es sich um einen rational denkenden Biologen handelt, der vorher immer die liebevollen Verhaltensweisen von Menschen zu ihren Katzen belächelt hat. Bis er sich selbst immer öfter bei genau diesen Dingen erwischt.
Der 45jährige Protagonist steht in diesem Buch ständig im Konflikt zwischen dem rational denkenden Biologen und dem emotional fühlenden Menschen. Der Kampf zwischen seinem Verstand und seinem Herzen ist zeitweise etwas langatmig und für meinen Geschmack zu biologisch. Auch wenn der Bezug zwischen dem Kater namens "Darwin" und dem Wissenschaftler "Charles Darwin" sehr interessant ist.
Zum Schluss verlor er ein paar Sympathiepunkte, weil ich nicht ganz konform lief, wie er letztlich mit dem Kater umging.
Trotzdem ist es insgesamt ein sehr schöner Roman, der mich hat schmunzeln lassen, aber auch manchmal betroffen und traurig machte. Nach diesem Buch habe ich meinen Kater noch ein Stücken lieber gewonnen und er wird seit dem mit Schmuseattacken und Liebeleien meinerseits überhäuft.

Nickname 05.02.2008, 12.43 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Kinder des Judas von Markus Heitz

Inhalt lt. Amazon : Leipzig im Jahr 2007. Sie ist die gute Seele des Krankenhauses. Sie steht denen bei, die in ihren letzten Stunden nicht allein sein sollen. Jeder, der die junge Frau am Bett eines Sterbenden wachen sieht, wird sie für einen Engel halten. Denn niemand weiß, wer sie wirklich ist ... Jung sein, schön, gesund - und das bis in alle Ewigkeit: Was sich für viele nach einem Traum anhört, ist für Sia schon vor langer Zeit zum Fluch geworden. Sie sehnt sich nur nach einem: einschlafen und nie wieder aufwachen müssen. Doch das darf sie nicht. Zu groß ist die Schuld, die Sia auf sich geladen hat, zu groß die Verantwortung, die sie gegenüber der Menschheit trägt. Um den Schmerz zu lindern, schreibt Sia in einer langen, einsamen Nacht ihre Geschichte nieder. Sie beginnt 1670 und erzählt von einem kleinen Mädchen, das in die dunklen Machenschaften der »Kinder des Judas« verwickelt wurde, jenes mächtigen Bündnisses von Wissenschaftlern - und Vampiren!

702 Seiten
 



Vorweg: kein Buch für Zartbesaitete! Es ist ein Buch über Vampire und ihre ganz speziellen Eigenarten, die Markus Heitz auch sehr bildlich beschreibt. Oft geht es sehr brutal zu, was aber durchaus zur Geschichte passt. Insgesamt ist es ein spannender Vampirroman mit einigen interessanten Wendungen und Ereignissen. Dadurch, das der Autor permanent zwischen dem Heute und dem 18. Jahrhundert wechselt, bleibt der Spannungsbogen erhalten und man muss schnell weiterlesen, um endlich zu erfahren, was passiert. Leider bleiben zum Schluss einige Fragen ungeklärt. Aber da dieser Roman nach einer Fortsetzung schreit, kann man noch hoffen, dass die Fragen im nächsten Roman beantwortet werden.

Das Buch habe ich mit Autorenbegleitung beim Literaturschock gelesen.



Nickname 31.01.2008, 20.09 | (0/0) Kommentare | PL

Die Katze, die Postbote spielte



Inhalt lt. Amazon : Eine unerwartete Erbschaft macht den Zeitungsreporter Jim Qwilleran über Nacht zum reichsten Mann von Moose County.Während seine beiden Gefährten, die aufgeweckten Siamkatzen Koko und Yum Yum, freudig Einzug in die geerbte Luxusvilla halten, ist Qwilleran unschlüssig, was er von der neuen Umgebung halten soll — umso mehr, als er erfährt, dass unlängst eine junge Hausangestellte unter mysteriösen Umständen verschwunden ist.Doch erst als sein genialer Kater Koko plötzlich Interesse an einzelnen Briefen aus den täglich eintreffenden Poststapeln zeigt, die Qwilleran nun als potentieller Spender für wohltätige Zwecke erhält, wird dem Zeitungsmann klar, welche Spur es zu verfolgen gilt...

218 Seiten

Mal wieder ein spannender Katzenkrimi mit Koko in der Hauptrolle. Der Kater gefällt mir immer besser. Leider kam ich mit den Namen zwischendurch ein wenig durcheinander. Aber das Ende war mal wieder überraschend.

Ich mag die Lilian Jackson Braun Katzenkrimis, weil sie kurzes aber unterhaltsames Lesevergnüngen garantieren.

Nickname 25.01.2008, 12.06 | (0/0) Kommentare | PL

Alles Sense von Terry Pratchett


Inhalt lt. Amazon : Das hätte einfach nicht passieren dürfen: Tod, dem Sensenmann der Scheibenwelt, ein Stundenglas in die Hand zu drücken und ihn ungefragt in den Ruhestand zu schicken, ist wirklich ein starkes Stück. Der Schnitter jedenfalls ist tödlich beleidigt und macht sich vom Totenacker. Bleibt den Verschiedenen vorerst nichts anderes übrig, als der Untoten-Selbsthilfegruppe beizutreten - Himmel oder Hölle, das Leben ist ein Jammertal, wenn nicht einmal mehr ordentlich gestorben werden kann ...
285 Seiten

Mal wieder ein genialer Terry Pratchett. Der TOD ist ohnehin einer meiner Lieblingsfiguren. Am coolsten fand ich den Zauberer Poons, der durch die Pensionierung nicht richtig sterben konnte und so zu einem Untoten mutierte. Allein die Versuche der Zauberer, ihn irgendwie anders ins Jenseits zu befördern, sind einfach köstlich zu lesen. Das Buch hätte 5 Punkte bekommen, wenn es sich zum Ende hin nicht ein wenig gezogen hätte. Trotzdem ein Pratchett, der sich lohnt.


Nickname 14.01.2008, 15.09 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Die Chirugin von Tess Gerritsen


Inhalt lt. Amazon : In Boston dringt ein Unbekannter nachts in die Wohnungen von allein stehenden Frauen ein, unterzieht sie einem gynäkologischen Eingriff und tötet sie. Die einzige Spur führt Detective Thomas Moore und Inspector Jane Rizzoli zu der jungen Chirurgin Catherine Cordell, die drei Jahre zuvor nach ähnlichem Muster überfallen wurde, den Täter aber in Notwehr erschoss. Und bald wird klar, dass Catherine erneut zur Zielscheibe eines psychopathischen Mörders geworden ist ...
414 Seiten

Der erste Roman über Detektiv Rizzoli, die mir in diesem Thriller nicht besonders sympathisch ist. In den Romanen "Todsünde" un "Scheintod" kam sie mir ein wenig sympathischer vor. Allerdings spielt hier die Pathologin Maura Isles auch noch nicht mit, was ich sehr bedauert habe, denn diese Figur mag ich. Glücklicherweise gibt es noch den sehr sympathischen Detective Moore und die Chirugin Cordell. Die Geschichte an sich ist sehr spannend erzählt und die direkte Fortsetzung "Der Meister" steht bereits auf meiner Wunschliste.

Nickname 06.01.2008, 14.40 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Die Selbstmordschwestern von Jeffrey Eugenides


 

Kurzbeschreibung (Amazon): Im Vorstadthaus der Familie Lisbon leben fünf schöne Töchter: die gescheite Therese, die pingelige Mary, die asketische Bonnie, die scharfe Lux und die blasse, lammfromme Cecilia. Als sich die jüngste von ihnen aus dem Fenster stürzt, beginnt das "Jahr der Selbstmorde", das alle Beteiligten und Beobachter für immer verändern wird. Schaurig-ironisch und zärtlich zugleich zeichnet der Pulitzer-Preisträger das Porträt einer Jugend, die ihre Unschuld verloren hat.

Dieses Buch ist nichts für depressive Seelen! Jeffrey Eugenides beschreibt als Nachbarsjunge in der WIR-Perspektive die Selbstmorde der fünf Schwestern, beginnend mit der jüngsten Schwester und den langsamen aber doch beständigen Verfall der Familie und der Freiheitsberaubung der restlichen Schwestern durch die Mutter. Das tragische an diesem Buch ist, dass durch die Erzählperspektive Eugenides man nie genau weiß, was sich wirklich dahinter verbirgt. Beim Lesen kommt man sich vor, wie ein kleiner Voyeur, der verstohlen hinter der Gardine zum Nachbarshaus schielt. Man vermutet nur, weiß aber nichts genaues. Dies bleibt auch bis zum Ende. Das eigentlich Faszinierende an diesem Buch ist die Erzählweise des Autors und das schleichende Grauen, wie Menschen in der direkten Umgebung sich langsam aber sicher der eigentlichen Realität entziehen. Ein Buch, das nachwirkt und nachdenklich macht.



Nickname 27.12.2007, 15.16 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Das Paradies am Rande der Stadt von Volker Strübing


Kurzbeschreibung lt Amazon : In naher Zukunft am Rande von Berlin: Der Weltkonzern Eden bietet seinen Kunden nur ein Produkt an: das vollkommene Glück. Und das sogar kostenlos. Man muss nur seine Menschlichkeit aufgeben. Ein Preis, den Millionen von Verzweifelten gerne zahlen in einer Welt, in der Ich-Religionen boomen und die Menschen sich Arbeitsplätze mieten, um ihrem Dasein wenigstens den Anschein einer Berechtigung zu geben. Dies ist die Geschichte von Eva, die das Paradies verlässt, um ihren Geliebten Adam zu suchen, von Theo, der sich mit der Rettung der Welt und anderen Teenagerproblemen herumplagt, sowie von Dante und seinem Hass auf Eden. Gejagt von Seelenfängern, Konzernpolizisten und der neupreußischen Kirche müssen sie erst die Geheimnisse von Himmel, Erde und Unterwelt lösen und sich schließlich der Apokalypse stellen.


Dieses Buch ist Science Fiction mit einer Zukunftsversion, die in meinen Augen leider gar nicht so unrealistisch ist.
Die Figuren in diesem Buch sind wunderbar schräg und humorvoll dargestellt. Theo, ein 14jähriger Hacker mit seinem Großvater Kevin, der total "altmodisch" in Jeans rumläuft, Joints raucht, ständig die super coole Sprache der 90er anwendet und Gesten wie "Gib mir Fünf" für modern hält. Eva, die es schafft aus dem Paradies auszubrechen und mit der Realität total überfordert ist und Kloß, der permanent-schlecht-gelaunte Dauer-Pessimist. Besonders witzig und sarkastisch sind die vielen Fußnoten, die diverse Erklärungen zu der Welt abgeben oder Auszüge aus Internetseiten aus dem Paradies und die verschiedenen Anzeigen aus Eden.Wenn man nicht wüsste, dass es sich um ein Science Fiction Buch handelt, man könnte manchmal fast meinen, es wäre die Realität. Dieses Buch ist ironischer, sarkastischer Humor pur und manchmal bleibt einem das Lachen im Halse stecken, weil es doch so nah an unserer Realität ist.

Ein gelungenes Buch, dass man mit Sicherheit öfters lesen kann und trotzdem immer wieder neue Kalauer entdeckt.



Nickname 17.12.2007, 11.41 | (0/0) Kommentare | PL

Crucifix von Richard Montanari

Kurzbeschreibung lt Amazon : Die Bevölkerung von Philadelphia wird mit Verbrechen konfrontiert, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen: Ein eiskalter Mörder hat es auf katholische Mädchen abgesehen und lehnt sich bei seinen Tötungsritualen an die Passion Christi an. Für die Kriminalbeamten Kevin Byrne und Jessica Balzano beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn das Osterfest steht kurz bevor, und für diesen Termin hat sich der Killer die Krönung seiner mörderischen Aktivitäten vorbehalten ... Die erfolgreiche und attraktive Jessica Balzano wird von der Verkehrspolizei zur Mordkommission versetzt und trifft dort auf den eher kantigen Kevin Byrne, dessen Vergangenheit ihn nicht loslässt. Ihr erster gemeinsamer Mordfall hat es in sich: Ein Psychopath tötet junge Mädchen nach einem gewissen christlichen Ritual, dass auch andere Totesopfer fordert.


 

Am Anfang erfährt man viel privates von den ermittelnden Polizisten und einigen Nebenakteuren. Kevin Byrne war mir von Anfang an sympathisch, während Jessica Balzano auf mich eher unscheinbar wirkte. Der Fall selbst ist spannend beschrieben und ließ mich schon auf den ersten Seiten nicht los. Zwischendurch gab es Passagen, die den Täter zu Wort kommen ließen und ich wechselt während des Lesens ständig meinen Verdacht, wer denn nun der Täter sein könnte.

Die recht kurzen Abschnitte, die klare und schnörkellose Sprache sowie die interessanten Ereignisse ließen das Buch zu einem schnellen Lesegenuss werden

Nickname 16.12.2007, 11.27 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Die Katze, die rot sah von Lilian Jackson Braun


Kurzbeschreibung lt. Amazon : Was kann das schon Gutes geben: ein Katzenfreund zu Gast im Maus Haus. Jim Qwilleran, dem schnauzbärtigen Reporter mit dem Zungenbrecher-Namen, erscheint schon der Grund lächerlich, der ihn hierher führt – er soll über kulinarische Spitzenleistungen berichten. Doch Koko, der ungewöhnlichste Siamkater der Welt, denkt anders über Maus Haus und gastronomische Raffinessen. Also bleiben beide, und prompt geschehen seltsame Dinge. Ein Schrei in der Nacht, der Hausboy verschwindet, und schließlich löst sich eine alte Freundin von Jim in Luft auf. Was zu viel ist, ist zu viel. Das finden auch Koko und seine hübsche Siam-Freundin Yum Yum, und so zeigen sie dem verblüfften Journalisten einmal, was eine Spürnase ist.

 
Dies ist der 4. Teil der Katzen-Krimi-Reihe. Was soll ich sagen? Wieder kurz, knackig mit einem überraschenden Ende. Manche Situationen waren fast zu kurz und knapp beschrieben. Trotzdem 236 Seiten Lesevergnügen.

Nickname 24.10.2007, 11.22 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Die Katze, die Brahms spielte von Lilian Jackson Braun

Kurzbeschreibung lt. Amazon : Bloß ein Anfall von sommerlichem Blues oder eine ausgewachsene Krise? Reporter-Veteran Jim Qwilleran ist sich nicht sicher, aber er hofft, ein paar ruhige Tage auf dem Land werden ihm helfen, mit sich ins Reine zu kommen. Doch mit der Ruhe wird es nichts. Dafür sorgen schon Koko und Yum Yum, seine beiden ungewöhnlichen Siamkatzen, die natürlich mit von der Partie sind. Und das ist gut so, denn bald geschehen merkwürdige Dinge. Rätselhafte Schritte auf dem Dach um Mitternacht, abweisende Dorfbewohner und ein grausiges Mordgeheimnis, das Qwilleran buchstäblich an der Angel hat. Wer wäre besser geeignet für das Katz-und-Maus-Spiel mit dem Mörder als Koko und Yum Yum? Doch wer hätte gedacht, dass Katzen nicht nur die besseren Menschen sind, sondern auch die besseren Musiker …


Mal wieder ein schöner und unterhaltsamer Katzenkrimi mit dem Hauptdarsteller Reporter Qwilleran und seinem intelligentem Kater Koko. Leider habe ich die Serie nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen, was zwar für den eigentlichen Fall nicht schlimm ist, aber da sich die persönlichen Verhältnisse von Qwilleran immer wieder verändern, ist es schöner, wenn man die Bücher in der richtigen Reihenfolge liest. Dies ist der 5. Roman.



Reihenfolge der Katzenkrimis von Lilian Jackson Braun:

  1. Die Katze, die rückwärts lesen konnte
  2. Die Katze, die in den Ohrensessel biss
  3. Die Katze, die das Licht löschte
  4. Die Katze, die rot sah
  5. Die Katze, die Brahms spielte
  6. Die Katze, die Postbote spielte
  7. Die Katze, die Shakespeare kannte
  8. Die katze, die Leim schnüffelte
  9. Die Katze, die Lippenstift liebte
  10. Die Katze, die Geister beschwor
  11. Die Katze, die hoch hinaus wollte
  12. Die Katze, die einen Kardinal kannte
  13. Die Katze, die Berge versetzte
  14. Die Katze, die rosa Pillen nahm
  15. Die Katze, die im Schrank verschwand
  16. Die Katze, die Domino spielte
  17. Die Katze, die Alarm schlug
  18. Die Katze, die für Käse schwärmte
  19. Die Katze, die den Dieb vertrieb
  20. Die Katze, die Gesang studierte
  21. Die Katze, die zuletzt lachte
  22. Die Katze, die Sterne sah
  23. Die Katze, die die Bank ausraubte
  24. Die Katze, die den Braten roch
  25. Die Katze, die in Schwimmen kam
  26. Die Katze, die Applaus bekam
  27. Die Katze, die dem Truthahn lauschte
  28. Die Katze, die Bananen stahl
  29. Die Katze, die vom Himmel fiel

Nickname 18.10.2007, 08.54 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:LKW





 






Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Edith T.:
Das ist aber schön, liebe Patrizia, eine toll
...mehr
moni:
Liebe Pat,ein richtiges Kunstwerk ist das ja
...mehr
twinsie:
Mir gefällt das spezielle Band an deiner Lese
...mehr
Steinegarten:
Da hast du die schöne Lesebrille aber wunderb
...mehr
moni:
Liebe Pat,ohne Brille geht gar nicht! Ich hab
...mehr
2018
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Einträge ges.: 2215
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4798

Besucherstatistik