Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: 5 Punkte

Die Dämonenkriege von Michael Hamannt

Als der Dämonenjäger Ryk bei einem Einsatz seine beiden Gefährten an einen Dämon verliert, den es seit Hunderten von Jahren eigentlich gar nicht mehr geben dürfte, schwört er Rache. Währenddessen gelingt es der Gestaltwandlerin Catara, den wegen Mordes an seinem Vater angeklagten Thronprinzen Ishan aus dem Kerker zu befreien. Doch damit beginnen die Probleme für die beiden erst, denn all die dunklen
  Vorkommnisse sind nur die Vorboten eines drohenden Kriegs, der die Welt der Schwebenden Reiche in ihren Grundfesten erschüttern wird ...

752 Seiten, Heyne-Verlag, LINK zu Amazon






 
2-teilige High-Fantasy mit düsteren Elementen

Die Dämonenkriege von Michael Hamannt wird ein Zweiteiler mit jeweils um die 700-800 Seiten. Der erste Teil dieser Geschichte beginnt rasant und stellt direkt einen der Hauptprotagonisten, den Dämonenjäger Ryk vor. Die Dämonen und die Menschen leben seit dem letzten Dämonenkrieg in ihren eigenen Welten. Doch nun bekommen die Grenzen dieser Welten Risse und in der Menschenwelt geschehen seltsame Dinge.

Ryk, Prinz Ishan, der einer Intrige zum Opfer fiel und Kela, eine Frau mit besonderen Fähigkeiten ziehen gemeinsam los und machen Jagd auf die Dämonen. Parallel wird die Geschichte der Assasini Catara erzählt, die dabei einen ganz speziellen Auftrag hat.

Die Charaktere finde ich sehr ausgeprägt und facettenreich. Besonders die Dämonen haben mich positiv überrascht. Normalerweise bin ich kein großer Fan von Dämonengeschichten, aber diese Dämonen sind intelligent, gerissen und spannend dargestellt und für einige Überraschungen gut. Auch die Erklärung der verschiedenen Dämonenarten, ihren Hierarchien und besonderen Fähigkeiten haben mir sehr gut gefallen und mich neugierig auf sie gemacht.

Die Erzählweise ist sehr bildhaft und flüssig, man liest sich fest und mag nicht mehr aufhören, weil man in dieser neuen Welt richtig eintauchen kann. Die Handlung ist sehr abwechslungsreich und temporeich, es gibt einige überraschende Wendungen, was dieses Buch sehr spannend und vielschichtig macht.

Mir persönlich haben die ausführlichen Beschreibungen der Figuren und der Hintergründe gut gefallen. Einigen mag es vielleicht zu ausführlich sein. Ich finde sie aber wichtig, um diese Welt und auch die Charaktere zu verstehen. Und ich glaube, dass sich das im 2. Teil auszahlen wird.

Der 1. Teil endet mit einem bösen Cliffhanger. Da der 2. Teil voraussichtlich erst Ende des Jahres erscheint, kann ich jedem nur raten, erst dann mit diesem Teil zu beginnen. Denn der ist schon sehr gemein gewählt, was wohl den düsteren Anteil des Autors wiederspiegelt. ;-)

Wie es sich für ein gutes Fantasybuch gehört, gibt es auch ansprechende Karten und ein Personenregister.

FAZIT: Leseempfehlung für alle, die anspruchsvolle neue Welten, viel Aktion und Spannung lieben und nicht auf Glitzerfeen stehen. Ein unglaublich starkes Debüt, dass sich hinter den großen Fantasymeistern nicht zu verstecken braucht.






Nickname 05.07.2018, 10.12 | (0/0) Kommentare | PL

Monsieur Blake und der Zauber der Liebe von Gilles Legardinier

Andrew Blake, erfolgreicher Geschäftsmann aus London, hat den Tod seiner geliebten Frau Diane nicht überwunden. Er braucht dringend eine Veränderung. Und so lässt er sein altes Leben hinter sich und nimmt in einem Herrenhaus in Frankreich inkognito eine Stelle als Butler an. Dort arbeiten mit ihm: die feldwebelhafte Köchin Odile, der exzentrische Gärtner Phillipe und das junge Hausmädchen Manon. Bald schon bringt Andrew die entfremdeten Bewohner des Hauses durch seine weise, humorvolle Art einander näher. Und wer weiß, vielleicht erlebt auch er selbst noch einmal den Zauber der Liebe?

410 Seiten, Goldmann-Verlag, LINK zu Amazon





 
Mich hat das Buch von der ersten bis letzten Seite sehr gut unterhalten. Diese wunderbare und charmante Geschichte über sehr eigenwillige und liebevolle Charaktere, besonders von Andrew Blake, hat sich regelrecht in mein Herz geschrieben. Den teilweisen sehr trockenen Humor liebe ich und der flüssige, humorvolle Schreibstil sorgt für einen kurzweiligen Lesegenuss. Es ist eine einfache schöne Geschichte mit Happy End ohne große Tragödien und Tiefgang. Ein Buch für einen kalten kuscheligen Sonntag zum Eintauchen. Ab und zu brauche ich auch solche kleinen Seelenstreichler, die ein wenig die Zeit vergessen lassen.


Nickname 20.02.2018, 00.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte von Bernhard Hennen

Der Beginn eines neuen magischen Zeitalters – die neue Bestseller-Serie von Deutschlands Fantasy-Autor Nr. 1: Bernhard Hennen!
Der junge Milan Tormeno ist dazu ausersehen, seinem Vater Nandus in das Amt des Erzpriesters zu folgen: Er soll einer jener mächtigen Auserwählten werden, die die Geschicke der Welt Azuhr lenken.
Doch Milan kann nicht akzeptieren, dass sein Schicksal vorherbestimmt ist. Er rebelliert – und verstrickt sich mit der Meisterdiebin Felicia und der geheimnisvollen Konkubine Nok in ein gefährliches Netz von Intrigen.
Gemeinsam geraten sie in den Bann einer alten Prophezeiung – einer Prophezeiung, nach der die Ankunft des »Schwarzen Mondes« in Azuhr ein neues Zeitalter der Magie einläuten wird ...
»Man nennt ihn auch den ›Herrn der Elfen



Bernhard Hennen hat mit diesem Auftakt der Trilogie um die Chroniken von Azuhr alle Register gezogen und eine neue Welt erschaffen, die zunächst ein wenig Ähnlichkeit mit dem Mittelalter hat, aber immer mehr in die Phantastik eintaucht und die eher raue Welt mit Mären und Fantasiegestalten verzaubert. 

Es beginnt mit einem sehr starken Prolog, der nichts für zarte Gemüter ist. Aber er ist wichtig, um die weitere Geschichte zu verstehen. 53 Jahre später lernen wir den jungen Milan und seine Familie kennen. Gut gefallen hat mir dabei, dass man als Leser eine zeit lang bei der Hauptfigur bleibt und so den Charakter und das Umfeld besser kennen lernen kann. Erst später wechseln öfters die Perspektiven. Sehr gut herausgearbeitet ist der Vater-Sohn-Konflikt, aber auch die Phasen der persönlichen Entwicklungen und die jugendliche Rebellion von Milan.

Auch die Nebenfiguren sind stark und facettenreich gezeichnet. Bernhard Hennen versteht es wie kein anderer Autor, in nur wenigen Sätzen seinen Figuren Charakter und Tiefe zu verschaffen. Schnell entwickeln sich beim Leser Emotionen, ganz gleich, in welche Richtung, und man fiebert mit seinen Lieblingen sofort mit.

Es gibt eine Menge spannende und sich überschlagene Ereignisse mit teilweise sehr überraschenden Wendungen. Man wird regelrecht in das Abenteuer hineingezogen und verfolgt gebannt den weiteren Verlauf der Hauptfiguren, die auf einige wunderbare, liebevoll charakterisierte Fantasyfiguren aus der Märchen- und Fabelwelt treffen, von denen man gerne mehr lesen möchte. Besonders der Riese Gideon hat es mir angetan und mich beim Lesen verzaubert.

Auch optisch ist das Buch ein richtiger Hingucker und es gibt eine toll gezeichnete Karte, an der man sich gut orientieren kann. 

„Der Verfluchte“ ist der erste Teil der Trilogie und lässt sicherlich noch eine Menge Fragen offen, dennoch kann man mit dem ersten Teil gut abschließen. Für mich eine absolute Leseempfehlung für alle, die Fantasy und Märchen lieben. 




Nickname 25.01.2018, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Die Schwertfeuer-Saga Teil III: Grünes Gold von Robert Corvus



Arzulans Urwald ist Heimat von Legenden. Einige davon sind ebenso gefährlich wie die flammenden Herzen der Dämonen, denen die Söldner Rorgators huldigen. Die Baronie Klataal holt Jade aus den grünen Schatten der Bäume – doch auch anderes … Ist sie dabei zu weit gegangen? Das Geheul der Waldstämme weckt mythische Schrecken. Grenzsiedlungen brennen. Die besten Krieger der Welt werden angeheuert, um die Wilden zurückzuschlagen. Doch der Schutz der Baronie ist nur ein Teil des Kontrakts, den die Kampfherren des Klingenrauschs mit ihrem Blut siegeln. Gefangene erzählen vom Herzen des Waldes und Söldner senden Spähtrupps aus. Sie wollen dieses dunkle Wunder finden – und den Stahl ihrer Klingen hineinstoßen …

Piper-Verlag, 443 Seiten, LINK zu Amazon


3. und letzter Teil der Schwertfeuer-Saga von Robert Corvus um Eivora, Gonter und Fiafila mit Zeichnungen von Timo Kümmel

Nach Band 1 "Rotes Gold" und Band 2 "Weißes Gold" findet in "Grünes Gold" die Schwertfeuer-Saga ihren goldenen Abschluss. Und goldend war dieser allemal.

Die drei Hauptfiguren Söldnerin Eivora, Prinz Gonter und Avatar Fiafila-Ignuto, die wir seit Band 1 kennen, gehen auch bei ihrem dritten Kontrakt furchtlos und zielgerichtet ihren Weg und entwickeln sich dabei stetig weiter. Bei allen drei Hauptfiguren kann man als Leser die innere Zerrissenheit, den Wandel und die Gedankengänge bildlich nachvollziehen, die sie letztendlich zu dem machen, was sie sind: unglaublich starke Persönlichkeiten.
Alle Figuren, besonders auch die Nebenfiguren, sind lebendig erzählt mit prägenden Charakterzügen und außergewöhnlichen Merkmalen, die durchaus polarisieren können und man nicht immer weiß, ob man nun mit der Figur mitfiebert oder sie verfluchen soll. Genau diese Stärke des Autors, die Figuren so real und prägnant zu beschreiben, lässt einen in die Geschichte völlig eintauchen, so als würde man selbst mitkämpfen.

Die Geschichte selbst ist genau nach meinem Geschmack. Arrogante Adlige, abergläubige Dorfbewohner, kriegerische Wilde rund um einen abenteuerlichen Urwald, gespickt mit Magie, zwischenmenschlichen Auseinandersetzungen, starke Kampfszenen, taktische Handlungen, Lügen, Intrigen und Machtkämpfen und auch ein wenig Liebelei ist eine spannende unterhaltsame Mischung, in der es keine Minute Langeweile gibt. Tatsächlich kommt man als Leser kaum zur Ruhe, man wird völlig in den Sog des Kontraktes gezogen und immer wieder mit ungeahnten Wendungen, neuen starken Figuren oder Gegebenheiten überrascht, indem man den Atem beim Lesen anhält. Das große Finale ist dann natürlich auch spektakulär und man legt den letzten Band mit einem tiefen, aber befriedigten Seufzer zur Seite.

Eine Trilogie, bei der man wahrhaftig nicht zart besaitet sein darf und man eine Neigung zur Dark Fantasy haben muss. Dann aber erhält man absoluten Lesegenuss. Untermalt ist dieser Lesegenuss mit Zeichnungen von Timo Kümmel, die mir sehr gut gefallen.

Empfehlenswert ist es, nicht nur die Vorgängerbände zu lesen, sondern auch die Novelle "Söldnergold", in der man eine vierte sehr starke Figur kennen lernt, die im dritten Teil eine wichtige Rolle spielt.




Die Schwertfeuer-Saga:
Band 1: Rotes Gold
Novelle Söldnergold
Band 2: Weißes Gold
Band 3: Grünes Gold

Nickname 19.08.2017, 17.42 | (0/0) Kommentare | PL

Madame Cléo und das große kleine Glück von Tanja Wekwerth

Einst war Madame Cléo ein erfolgreiches Pariser Mannequin, heute kann sie kaum noch ihre Altbauwohnung in Berlin bezahlen. Daher vermietet sie ein Zimmer unter und findet in Adamo und seiner kleinen Tochter Mimi wahre Freunde. Doch die Vergangenheit lässt Madame Cléo, die Grande Dame mit Herz, nicht los. Ein großer, unerfüllter Traum erwacht zu neuem Leben, als Mimi eines Tages eine riesige Summe Geld findet. Madame Cléo hat eine bezaubernde Idee und jede Menge Briefumschläge ...

304 Seiten, HarperCollings Verlag, LINK zu Amazon



Dies ist eine wunderbare, verzaubernde Geschichte von einer "Grande Dame" und ihrer etwas außergewöhnlichen Wohngemeinschaft mit dem Italiener Adamo und seiner altklugen und liebenswerten Tochter Mimi. Sie alle versuchen, mit den Problemen des Alltags fertig zu werden. Manchmal kann da ein wenig Glitzer und Feenzauber nicht schaden und so werden wir märchenhaft mit einer beschwingten Leichtigkeit, einer Portion Humor und einer Prise Tiefgang durch diese Geschichte geführt, ohne dass sie kitschig wirkt. Der Höhepunkt für mich war die Reise nach Paris, in der Madame Cléo auf den Spuren ihrer Vergangenheit wandelt und man die Haute Couture und den Zauber von Coco Chanel regelrecht spüren konnte. Ein absolutes Wohlfühlbuch, in dem für mich alles stimmt. Leider ist es viel zu schnell zu Ende gelesen.


Nickname 03.04.2017, 18.45 | (0/0) Kommentare | PL

Grabkammer von Tess Gerritsen

7. Fall von Jane Rizzoli und Maura Isles
Eine ägyptische Mumie, die keine ist, ein Schrumpfkopf im Museum und eine Moorleiche im Kofferraum ...
Im Keller eines Bostoner Museums wird eine Mumie entdeckt. Als die Museumsleitung sie untersuchen lässt, kommt Grausames zutage: Denn die Mumie ist nicht annähernd so alt wie angenommen. Und in ihrem Bein steckt eine Pistolenkugel … Sie wird nicht die letzte Leiche sein, die nach allen Regeln der antiken Bestattungskunst konserviert wurde. Ein perverser Mörder scheint seine Opfer für die Ewigkeit erhalten zu wollen. Jane Rizzoli und Maura Isles beginnen zu ermitteln – und stechen in ein teuflisches Gespinst aus alten Familiengeheimnissen und tödlicher Besessenheit.

413 Seiten, Blanvalet, LINK zu Amazon



Ein Thriller ganz nach meinem Geschmack: Super spannend mit einem interessanten Thema und einem unerwarteten Ende, sympathische Hauptfiguren, die sich auch in diesem Band wieder weiterentwickeln durften. 
Der einzige persönliche Wermutstropfen: Die Bände 1 bis 6 las ich, bevor ich die TV-Serie sah, diesen Band danach und beim Lesen kamen mir unwillkürlich die Gesichter der Schauspieler ins Gedächtnis, die optisch nicht ganz mit den Büchern übereinstimmen.



  • Die Chirugin

    2001

    LINK

  • Der Meister

    2002

  • Todsünde

    2003

    LINK

  • Schwesternmord

    2004

    LINK

  • Scheintot

    2005

    LINK

  • Blutmale

    2007

    LINK

  • Grabkammer

    2008

    LINK

  • Totengrund

    2010

  • Grabesstille

    2011

  • Abendruh

    2012

  • Der Schneeleopard

    2015




Nickname 27.09.2016, 11.37 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Verachtung von Jussi Adler Olsen

Eine Reihe vermisster Personen aus dem Jahr 1987, die durch eine Person und deren entsetzliches Schicksal verbunden sind: Nete Hermansen. Eine junge Frau ohne jede Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, von Menschen grausam misshandelt, wird zwangssterilisiert durch einen fanatischen Arzt und verbannt nach Sprogø, der Insel für ausgestoßene Frauen. Sie nimmt grausam Rache ...

560 Seiten, dtv-Verlag, LINK zu Amazon






Der 4. Fall von Carl Morck steht den anderen Fällen in nichts nach. Auch in diesem Fall wird einmal aus der Sicht des skurrilen Ermittlerduos und aus Sicht der Nele Hermansen zwischen 1987 und 2010 erzählt. Die Themen, unter anderem Zwangssterilisation, sind schon heftig und katapultiert einen sofort in die Nazizeit mit dem Ziel, eine "reine Rasse" erschaffen zu wollen. Das hat natürlich einen faden Beigeschmack, wenn man die Geschichte kennt. Dieses Thema wird aber doch sehr feinfühlig angegangen und natürlich ist der Verlauf der Ermittlungen und die zwischenmenschlichen Beziehungen sehr spannend erzählt. Und das Beste für mich: Das Ende war nicht absehbar. Ich liebe Überraschungen am Ende und man hat immer ein Staunen im Gesicht, wenn man das Buch zuschlägt. Für mich ist dies der beste Fall.



  • Erbarmen

    2007

    LINK

  • Schändung

    2008

    LINK

  • Erlösung

    2009

    LINK

  • Verachtung

    2011

    LINK

  • Erwartung

    2012

  • Verheißung

    2014



Nickname 14.09.2016, 20.22 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Nordwärts von Bernhard Hennen und Robert Corvus

Band 1 der Phileasson-Saga: Nordwärts

Raubeinige Helden, gefährliche Magie und eine atemberaubende Queste – Nordwärts ist der geniale Auftakt zu einer großen neuen Fantasy-Serie.

Sagen und Mythen ranken sich um die legendäre Rivalität zwischen Asleif Phileasson, den sie nur den Foggwolf nennen, und Beorn dem Blender. Nun soll eine Wettfahrt entscheiden, wer von beiden der größte Seefahrer aller Zeiten ist und sich König der Meere nennen darf. In achtzig Wochen müssen die beiden Krieger den Kontinent Aventurien umrunden und sich dabei zwölf riskanten Abenteuern stellen. Abenteuern, die nur die abgebrühtesten Helden zu bestehen vermögen. Es ist der Beginn des größten und gefährlichsten Wettlaufs aller Zeiten ...

496 Seiten, Heyne-Verlag, LINK zu Amazon





Das Autoren-Duo Bernhard Hennen und Robert Corvus haben sich zusammengesetzt, um das bekannte und beliebte Rollenspiel "Das schwarze Auge" auch der breiten Masse zugänglich zu machen und sich daraus die Phileasson-Saga ausgesucht. Ich selbst bin kein Rollenspieler, deshalb konnte ich ganz ohne Vorwissen und Erwartungen an den ersten Band der geplanten 12-bändigen Saga herangehen., und ich glaube, das ist auch die beste Variante.

Der Prolog von fast 80 Seiten hat mich schon umgehauen. Spannend geschrieben, interessante Figuren, aber auch eine harte Geschichte, die sicherlich nicht jedermanns Sache, aber für den Verlauf der Handlungen bzw. derer Protagonisten durchaus wichtig ist. 10 Jahre später geht es dann mit der eigentlichen Geschichte über Asleif Phileasson und seinem Gegner Beorn, dem Blender los. Die Einführung der einzelnen Protagonisten hat mir schon sehr gut gefallen. Es gibt weder erzählerische Längen noch langweilige Passagen. Bis zur letzten Seite möchte man dranbleiben an dieser Geschichte und unbedingt wissen, wie es weitergeht. Auch unter den Protagonisten sind sehr spannende, skurrile und sich noch zu entwickelnde Charaktere dabei, die für viel Spannung sorgen werden.
Das erste Band endet dann auch mit der ersten Aufgabe und man kann beruhigt auf den zweiten Band warten, der im Juli herauskommen soll.

Da ich auch nach längerer Überlegung keine Schwächen feststellen kann und mir die Geschichte und der Erzählstil unglaublich gut gefallen haben, Hennen und Corvus sind sich da sehr ähnlich und erzählen ohne holprige Übergänge, muss ich leider volle Punktzahl geben.




Internetseite zu der Phileasson-Saga: LINK

Nickname 02.06.2016, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Gewaltfreie Kommunikation von Marshall B. Rosenberg

Die Gewaltfreie Kommunikation ist die verlorene Sprache der Menschheit, die Sprache eines Volkes, das rücksichtsvoll miteinander umgeht und die Sehnsucht hat, in Balance mit sich selbst und anderen zu leben. Mit Geschichten, Erlebnissen und beispielhaften Gesprächen macht Marshall Rosenberg in seinem Buch alltägliche Lösungen für komplexe Kommunikationsprobleme anschaulich...

240 Seiten, Jungermann-Verlag

LINK zu Amazon



Das Thema "Gewaltfreie Kommunikation (GFK)" hat mich fasziniert, da ich aus eigener Erfahrung weiß, wie Gespräche plötzlich in eine andere Richtung gehen können, ohne das man das gewollt hat bzw. nicht versteht, warum die Kommunikation ins Leere geht. 
In diesem Buch wird in verschiedenen Abschnitten genau erklärt, wie diese Kommunikation funktioniert und an vielen Fallbeispielen verdeutlicht. Das Thema wird dadurch auch nicht langweilig oder straubtrocken, der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich. Die Anregungen sind es durchaus wert, aufgenommen zu werden. Ich selbst stelle mir das allerdings schwierig vor, nur anhand des Buches die Gewaltfreie Kommunikation zu erlernen. Ein entsprechender Kurs wäre da sicherlich hilfreich. Aber zumindest die Theorie wird gut vermittelt und weckt das Interesse, sich daran zu versuchen.

Nickname 05.02.2016, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Das Mädchen, das verstummte von Hjorth & Rosenfeldt

Die Bewohner von Torsby stehen unter Schock: Die Familie Carlsten wurde ermordet. Erschossen, im eigenen Haus. Kommissar Höglund und seine Kollegen von der Reichsmordkommission finden bald heraus, dass es eine Zeugin gegeben haben muss: Nicole, die zehnjährige Nichte der Carlstens. Ihre Fußabdrücke führen in den Wald. Und ihre Überlebenschancen schwinden stündlich. Den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman berührt der Fall, Nicole erinnert ihn an seine eigene Tochter. Die jetzt im gleichen Alter wäre. Die er nicht retten konnte. Bergman setzt alles daran, das Mädchen zu finden. Doch Nicole wechselt ihre Verstecke planvoll, getrieben von Todesangst. Denn jemand will um jeden Preis verhindern, dass Nicole erzählt, was sie gesehen hat. 

608 Seiten, Rowohlt 

Wie auch bei den voran gegangenen Romanen wird der Leser sowohl mit einem sehr spannenden Thriller bedient als auch mit tiefgreifenden Entwicklungen bei Sebastian Bergmann und seinen Kollegen. Und auch hier endet, zumindest was der private Bereich der Protagonisten betrifft, der Roman mit einem bösen Cliffhanger, der Lust auf den nächsten Teil macht. Für mich einer der besten Teile.




  • Der Mann, der kein Mörder war

    1. Fall 2010

    LINK

  • Die Frauen, die er kannte

    2. Fall 2011

    LINK

  • Die Toten, die niemand vermisst

    3. Fall 2012

    LINK

  • Das Mädchen, das verstummte

    4. Fall 2014

    LINK

  • Die Menschen, die es nicht verdienen

    5. Fall 2015

    LINK


Nickname 04.01.2016, 19.39 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Tasse





 






Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

PatrickFup:
/ ! , . !
...mehr
Anne Seltmann:
Hallo Pat!Na, kommst du nicht hinterher?Bin g
...mehr
Elke:
Ich verstehe unter Dummy (engl. für Attrappe)
...mehr
Steineflora:
Einen Dummy zum Einheitstag ... was willst du
...mehr
twinsie:
Das ist ja eine Riesenbibliothek........wunde
...mehr
2018
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Einträge ges.: 2230
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4857

Besucherstatistik