Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Robert Corvus

Perry Rhodan: Schwarze Frucht von Robert Corvus

Sie zählen zu den großen Rätseln der Astronomie - Dunkelwelten. Seit Jahrmillionen stürzen sie durch die Unendlichkeit des Alls, lichtlose Planeten abseits jeglicher Sonne, verborgen vor den Blicken der raumfahrenden Zivilisationen.

Die dunkle Eiswelt Styx ist eine Kolonie, die dem Konzern des Multimilliardärs Viccor Bughassidow gehört. Auf Bitten von Perry Rhodan reist Bughassidow mit seinem Raumschiff Krusenstern dort hin. In den Tiefen des lichtlosen Ozeans soll ein Raumschiff liegen, das vor vielen Jahrtausenden abgestürzt ist, eine wichtige Spur zu den mysteriösen Kerouten. Bei der Suche nach dem Schiff macht Bughassidow eine Entdeckung, die den Untergang der Kolonie und all ihrer Bewohner bedeuten könnte …

 

Verlag Bastei Lübbe, 432 Seiten


1. Teil Dunkelwelten: Perry Rhodan: Schwarze Saat von Marcus Thurner
2. Teil Dunkelwelten: Perry Rhoden: Schwarze Frucht von Robert Corvus
3. Teil Dunkelwelten: Perry Roden: Schwarze Ernte von Madeleine Puljic




Ich bin ein absoluter Neuling, was Perry Rhodan betrifft, finde diese Welt aber dennoch sehr faszinierend und spannend. Mit dieser Trilogie wurde neben der mehr als 1000 starken Serie eine spannende Geschichte von mehreren Perry Rhodan Autoren geschrieben. Ich bin durch Robert Corvus dazu gekommen, dieses Buch in einer Leserunde bei Literaturschock zu lesen. Natürlich kommt Perry Rhodan in einer sehr kurzen Sequenz vor, die Hauptdarsteller sind jedoch andere. Und diese Charaktere sind sehr spannend und phantastisch erzählt. Robert Corvus versteht es auch hier, in einem sehr kurzen Zeitrahmen seinen Figuren Leben einzuhauchen.

Zunächst nimmt er den Leser allerdings mit in einem starken Prolog, wo man schon ahnt, dass sich da ein Unheil anbahnt. Die Themen sind sehr real, es geht um Geld, Macht, Wirtschaft, Glaube und Moral und man ist verführt, immer wieder Parallelen in unserer heutigen Welt zu finden. Gewohnt werden auch die verschiedenen Charaktere in spannenden Szenen eingeführt. Besonders angetan hat es mir der Millionär Viccor Bughassidow, der mich ein wenig an einen starken Mann erinnert, der einfach nicht erwachsen werden will und immer an das Gute glaubt. Das alles findet in einer unglaublichen exotischen und facettenreichen neuen Welt statt mit vielen neuen Lebensformen. Es passiert viel, viele Stränge werden gleichzeitig beschrieben und man sollte als Leser aufmerksam lesen, damit man sich nicht verzettelt. Ich bin auf jeden Fall froh, auf diese Art und Weise in die Perry Rhodan Welt eingetaucht zu sein.

Die Romane kann man unabhängig voneinander lesen. In der richtigen Reihenfolge ergeben sich sicherlich noch mehr Erkenntnisse und die Einführung in diese Welt ist mitunter nicht so drastisch.


Nickname 30.10.2019, 18.54 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Die Phileasson-Saga 8: Rosentempel von Bernhard Hennen und Robert Corvus

Es ist die größte Wettfahrt aller Zeiten: Die beiden legendären Kapitäne Asleif Phileasson und Beorn der Blender sind aufgebrochen, um den ganzen Kontinent Aventurien zu umrunden. Dabei müssen sie sich heroischen Prüfungen stellen, und der Sieger allein wird sich mit dem Ehrentitel »König der Meere« schmücken dürfen. Ihr siebtes Abenteuer führt sie in die endlose Wüste. Dort inmitten turmhoher Sanddünen und unter der glühend heißen Sonne müssen sich die beiden Seebären ihrer nächsten Prüfung stellen – und ein Geheimnis ergründen, dass unter dem Staub von Jahrtausenden begraben liegt …

 

Heyne, 736 Seiten


Internetseite zu der Phileasson-Saga: LINK  



Der 7. Teil der Phileasson-Saga um die erbitterte Wettfahrt zwischen den zwei zerstrittenen Kapitänen Asleif Phileasson und Beorn der Blender führt uns direkt mitten in die Geschichten von 1001 Nacht. In diesem Fall nach Fasar, die älteste Stadt in Aventurien mit ihren Bazaren, Propheten, Machtspielchen, Lust und Sünde. Aber nicht ohne Umwege. Während Phileasson sich in Khunchom seiner Vergangenheit stellt, muss sich Beorn in Zorgan ganz anderen Herausforderungen stellen, die diesmal nicht mit einer thorwalerischen Hauerei zu lösen sind. Es dauert also, bis man in Fasar ankommt, um dort zu versuchen, die 7. Aufgabe zu lösen, was natürlich nicht so einfach ist.

Mir hat hier der Weg von Beorn ein wenig besser gefallen als der von Phileasson. Beorn, der ursprünglich in der DSA Rollenspielgemeinde bisher nicht so viel Aufmerksamkeit erhalten hat, gewinnt in dieser Romanserie immer mehr an Format und Charakter. Und gerade diese Ecken und Kanten, von denen er zweifelsohne eine ganze Menge hat, machen diese Figur so unglaublich spannend. 

Sehr mitgenommen hat mich eine Begebenheit in Fasar, die ich auch so schnell nicht vergessen kann. Hier haben die Autoren wirklich wieder alle Register gezogen und schreiben Dinge, wo man als Leser direkt rufen möchte: Das können die doch nicht machen! Doch, sie können. Und es zeigt sich, dass es jede Figur treffen kann, ob Lieblingsfigur, Randfigur, Freund, Feind, was auch immer. 

Irgendwann landen Beorn und Asleif auch in der Wüste auf den Spuren der ehemals großen Elfenkultur. Für mich ein viel zu kurzes Lesevergnügen. Davon hätte ich sehr gerne mehr und vor allem ausführlicher gelesen. Immerhin assoziiert einem das Cover und die Überschrift, dass es hauptsächlich darum geht.

Besonders gelungen und unglaublich stark ist der Prolog, der diesmal die eher traurige und tragische Geschichte Galaynes erzählt. Seitdem sehe ich ihn mit anderen Augen und ist während des Abenteuers in diesem Buch zu einer meiner Lieblinge geworden (was - wie wir wissen - nie ungefährlich ist).

Es geht also spannend weiter. Alles ist noch offen. Die beiden Kontrahenten schenken sich nichts und beide wollen gewinnen. Sie setzen alles daran, am Ende "König der Meere" zu werden. Doch eigentlich ahnt man als Leser, und auch die Reisenden, dass es schon lange nicht mehr nur um den Titel geht, sondern etwas viel Größeres dahinter steckt. Da hilft nur eines: Dran bleiben!



  • Die Phileasson-Saga

    Übersicht der einzelnen Bände

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - auf der Buchmesse Leipzig 2018

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - Lesung aus 2016

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - Lesung aus 2019

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - LmB mit Phileasson

    LINK

  • - Nordwärts

    Band 1

    *5

    LINK

  • - Himmelsturm

    Band 2

    *4-5

    LINK

  • - Die Wölfin

    Band 3

    *4-5

    LINK

  • - Silberflamme

    Band 4

    *4

    LINK

  • - Schlangengrab

    Band 5

    *4-5

    LINK

  • - Totenmeer

    Band 6

    *5

    LINK

  • - Rosentempel

    Band 7

    *4-5

    LINK

  • - Elfenkrieg

    Band 8

    erscheint Anfang 2020



Randbemerkung: Rabenstum, ein Roman von Bernhard Hennen über Fasar, beginnt kurz, nachdem die Wettkämpfer dort waren. Wer also danach noch mehr über Fasar und über die Wüstenbewohner lesen möchte, ist hier gut aufgehoben.

Nickname 24.07.2019, 10.43 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Berg der Macht von Robert Corvus

Der Granit des Bergs Ianapat verleiht dem Adel ewiges Leben. Der Preis dafür: die Trennung der Seele vom Körper, denn unsterblich sind nur Geister. Die Adelshäuser sind dem Willen jener Geister unterworfen. Nach den Launen der Unsterblichen fechten sie ihre Fehden aus – und besiegeln Bündnisse mit Heiraten. Doch die Grafentochter Semire von Schneegrund will beweisen, dass mehr an ihr von Nutzen ist als nur die Hand, die sie einem Baron reichen kann. Währenddessen tritt der Maler Quilûn in den Dienst des Tiefen Hauses Schneegrund. Unversehens wird er zu einer Figur im Machtkampf der Herrschenden. Seine Stellung könnte das Tor zur Gerechtigkeit und Freiheit für alle sein …

 1. Teil der Berg-Trilogie

Piper Taschenbuch, 448 Seiten





Spannender Auftakt zur neuen Trilogie von Robert Corvus

Das Buch beginnt mit einen spannenden Prolog, der die Hauptfiguren Semire und Quilûn einführt. Es dreht sich alles um den Berg und um ihre Bewohner. Die Macht haben augenscheinlich die Unsterblichen, die sich tief in den Berg zurück gezogen haben. Es gibt klare Regeln, doch die Gier, ebenfalls zu den Mächtigen zu gehören, ist groß.  Intrigen und Machtgerangel innerhalb der Adeligen werden skizziert, aber auch die Menschen außerhalb des Berges möchten zu ihrer alten Heimat zurück.


Die Figuren sind spannend und facettenreich,  der Maler Quilûn gefiel mir dabei am besten und auch Graf Golar, während ich mit seiner Tochter Semire nicht ganz so warm wurde. Das Setting rund um den Berg ist sehr außergewöhnlich. Die Magie stellt sich hier als Handwerk dar, was man nicht so oft zu lesen bekommt. Überhaupt scheint der Stein sehr wichtig und mächtig zu sein. Aber auch die Farben und der Ausdruck in den Bildern, die die Maler für die Unsterblichen kreieren, scheinen besonders zu sein. Im ersten Teil wird deutlich, wie die einzelnen Gruppen zueinander stehen, dabei wird auch hier Wert darauf gelegt, dass es keine starken Abgrenzungen zwischen richtig und falsch, gut und böse gibt. Es gib nur unterschiedliche Interessen. Die eigentlichen Mächtigen, die Unsterblichen, bleiben im ersten Teil noch rätselhaft. 


Für mich ein guter spannender Auftakt, der nur zeitweise ein paar Längen hatte. 



Nickname 24.06.2019, 10.15 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Die Phileasson-Saga - die Lesungen

Auch nach dem 6. Band bin ich immer noch ein bekennender Fan der Phileasson-Saga, die Bernhard Hennen und Robert Corvus gemeinsam schreiben und aus dem Rollenspiel "Das schwarze Auge" entstammt. Ganz besonders und außergewöhnlich sind die Lesungen der beiden Autoren. Man muss genauso viel Mut wie die Recken in der Saga beweisen, wenn man diese Lesungen besucht, das wohl. Denn es fordert den Fans einiges ab. Sich einfach nur hinsetzen und sich berieseln lassen, geht bei den beiden kontaktfreudigen und neugierigen Autoren gar nicht. Da wird schon ein gewisser Einsatz unterschiedlicher Art erwartet. Bei Swafnier, ich weiß wovon ich rede, denn immerhin habe ich schon einige Lesungen der Beiden zur Phileasson-Saga besucht.



Das Gastgeber-Team vom Spielefachgeschäft "Spielzeit" und der ausführenden Location TakeTV Gaming Bar  in Krefeld taten alles dafür, dass diese Lesung aus dem 7. Band "Rosentempel" wieder eine spannende, sehr unterhaltsame und kurzweilige Veranstaltung wurde. Die Lesung wurde auch aufgezeichnet und man kann sie sich HIER anschauen (ab ca. Minute 17:35). Nicht nur die liebevoll gestaltete Deko sorgte für eine entspannte Atmosphäre. 

Vor der Lesung, in der Pause oder auch danach konnte man die Bücher käuflich erwerben und sich von den Autoren signieren lassen. Diesmal war ich sehr bescheiden, für mich mussten sie nur das neue Buch signieren, dass ich diesmal ausnahmsweise mal ohne Autorenbegleitung in einer Leserunde lesen werde. Denn auch die Leserunden mit den beiden Autoren ist immer ein ganz besonderes Vergnügen.

Man merkt auch, dass die beiden Autoren mittlerweile ein sehr gut eingespieltes Team sind. Man könnte fast von einem alten Ehepaar sprechen, bei dem Robert Corvus definitiv den weiblichen Part übernimmt, nicht wegen seiner langen Haare, sondern weil Bernhard Hennen kaum zu Wort kommt. Denn beide sind sehr aufgeschlossen und man erfährt eine ganze Menge interessanter Dinge nebenbei. 

Von der Lesung aus 2018 aus "Schlangengrab" gibt es ebenfalls ein Video, was man sich noch anschauen kann.




Bisherige Beiträge zur Phileasson-Saga:

  • Die Phileasson-Saga

    Übersicht der einzelnen Bände

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - auf der Buchmesse Leipzig 2018

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - Lesung aus 2016

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - Lesung aus 2019

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - LmB mit Phileasson

    LINK

  • - Nordwärts

    Band 1

    *5

    LINK

  • - Himmelsturm

    Band 2

    *4-5

    LINK

  • - Die Wölfin

    Band 3

    *4-5

    LINK

  • - Silberflamme

    Band 4

    *4

    LINK

  • - Schlangengrab

    Band 5

    *4-5

    LINK

  • - Totenmeer

    Band 6

    *5

    LINK

  • - Rosentempel

    Band 7

    *4-5

    LINK

  • - Elfenkrieg

    Band 8

    erscheint Anfang 2020


Nickname 16.03.2019, 14.43 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Die Phileasson-Saga

Die Phileasson-Saga ist ein gemeinsames Projekt von Bernhard Hennen und Robert Corvus das aus dem Rollenspiel Das schwarze Auge entstammt. Es werden insgesamt 12 Bände.

Darum geht es: Die zwei Kontrahenten Asleif Phileasson, genannt der Foggwulf und Beorn, der Blender kämpfen um den Titel "König der Meere" und müssen dafür 12 Abenteuer bestehen (deshalb auch 12 Bände), die durch die mitreisenden Traviageweihten zum jeweiligen Zeitpunkt verkündet werden. Dabei umrunden und bereisen sie Aventurien, entdecken Geheimnisse, erforschen neue Welten und bestehen gefährliche Abenteuer. 


Hier nun eine kurze Zusammenfassung der bisher erschienen Bücher im Heyne-Verlag:

Im ersten Teil lernen wir die beiden Kapitäne Asleif Phileasson und Beorn den Blender kennen. Und wir erfahren, um was es geht, nämlich um ein Wettrennen in 80 Tagen um den Titel "Kapitän der Meere". Es sind insgesamt 12 Aufgaben zu lösen, die durch die beiden Traviageweihten, die jeweils eine Ottajasko begleiten, an die Kapitäne weitergeleitet werden. Es wird eine Wettfahrt quer durch Aventurien sein, in der wir diese Welt und ihre Bewohner näher kennen lernen und ihre Geheimnisse Stück für Stück erkunden können.

Der recht lange Prolog im ersten Teil und seine Auswirkungen zieht sich durch die nächsten Bände wie ein roter Faden. Er ist nichts für zarte Gemüter, aber für den weiteren Verlauf der Geschichte und für die Entwicklung der Protagonisten wichtig. Die erste Aufgabe scheint relativ einfach: Es gilt einen Kopfschwänzler zu fangen. Punkten können beide Parteien. Ihre Reise führt sie zu den Insel der Schneeschrate. 



Im zweiten Teil lernen unsere beiden Helden das personifizierte Grauen des Himmelturms kennen, dessen Geheimnisse sie ergründen sollen. Das Ergebnis ist recht unterschiedlich. Und es zeigt sich die verbitterte Feindschaft zwischen Asleif und Beorn. Der Horror- und Gruselanteil ist hier recht hoch, passend zum Ort, der im tiefsten Norden Aventurien liegt.

Im Prolog vom Himmelsturm lernen wir die Geschichte einer Figur kennen, die keine unbedeutende Aufgabe in diesem Wettkampf haben wird.

Auch hier könnten theoretisch sowohl Asleif als auch Beorn einen Punkt holen. 


Im dritten Teil trennen sich die Wege von Phileasson und Beorn, jeder scheint seine herangetragene Aufgabe anders erfüllen zu wollen. Während Phileasson der unheimlichen Seuche im Nivesenland auf den Grund geht, forscht Beorn noch immer im Himmelsturm und legt sich mit mächtigen Wesen an. Beide lassen sich dabei unglaubliche 80 Tage Zeit. Im Vergleich: Im Himmelsturm verweilen zumindest Phileassons Ottajasko nur 13 Tage.

Die Punkteverteilung ist hier eher unklar, vermutlich wird sich das erst am Ende aufklären. Die Geschichte liest sich ein wenig wie ein Western-Roadmovie mit Ausnahme von Beorns Teil. Er bedient noch eine ganze Zeit das Genre des Horrors.



Im vierten Abenteuer sind alle wieder gemeinsam auf der Suche nach der "Silberflamme", einem alten Artefakt aus der Hochelfenzeit. Im Prolog wird der Leser auch entsprechend eingeführt und erhält ein wenig Hintergrundinformation. Die Seefahrer müssen sich allerdings durch das Festland kämpfen, bereisen einige Städte und lernen neue Weggefährten kennen. Diesmal kann der Punkt nur einer der Beiden holen. Wer ist da schneller? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.


Der fünfte Band führt uns nach Maraskan am Perlenmeer. Ihre Aufgabe besteht darin, einen Reißzahn einer Seeschlange zu verschaffen. Doch wo sind diese Seeschlangen? Und diese Maraskaner sind auch alles andere als normale Leute. Letztendlich und auf vielen Umwegen geht es wieder auf See, wo man in Moby Dick Manier versucht, den Schlangen an den Zähnen zu gehen. Die Wettstreiter benötigen auch hier mehr Zeit als ihnen lieb ist. Immerhin kann theoretisch jeder einen Punkt erzielen. 

Sehr spannend ist der Prolog, in dem man erfährt, wie Beorn zum Blender und ein Auge verlor.




Der sechste Teil ist ein Horror-Szenarium schlechthin. Spinnenphobiker werden auf ihre Kosten kommen. Mitten im Totenmeer zwischen einer erbitterten Feindschaft zweier Alt-Magier, die man im Prolog kennen lernen darf, müssen sich Asleif und Beorn erneut auf die Suche eines Artefaktes begeben. Und diesmal treffen die Kontrahenten mit ihrer illustren Mannschaft aufeinander. Hier kann es wieder nur einen geben: Einen Punkt für den zukünftigen König der Meere.


Ihr siebtes Abenteuer werden die beiden Streithähne hauptsächlich in Fazar, einer sehr bekannten Stadt in Aventurien, bestehen müssen. Die Wüste ist nicht gerade der Lieblingsort von eingefleischten Seefahrern. Auch hier werden sie weitere Geheimnisse Aventurien entlocken.  Es gilt, einen Philosophen zu finden, der wahr spricht. Das ist sicherlich in einer bunten, lebendigen Stadt voller Quacksalber, Machtbesessenden und anderen illustren Gestalten nicht so einfach herauszufinden.
Der Prolog erzählt Galaynes Geschichte, was zu einem besseren Verständnis für diesen eher geheimnisvollen Charakter führt.











FORTSETZUNG FOLGT.


Meine bisherigen Beiträge (Rezis) zur Phileasson-Saga (TAG Phileasson):



  • Die Phileasson-Saga

    Übersicht der einzelnen Bände

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - auf der Buchmesse Leipzig 2018

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - Lesung aus 2016

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - Lesung aus 2019

    LINK

  • Die Phileasson-Saga

    - LmB mit Phileasson

    LINK

  • - Nordwärts

    Band 1

    *5

    LINK

  • - Himmelsturm

    Band 2

    *4-5

    LINK

  • - Die Wölfin

    Band 3

    *4-5

    LINK

  • - Silberflamme

    Band 4

    *4

    LINK

  • - Schlangengrab

    Band 5

    *4-5

    LINK

  • - Totenmeer

    Band 6

    *5

    LINK

  • - Rosentempel

    Band 7

    *4-5

    LINK

  • - Elfenkrieg

    Band 8

    erscheint Anfang 2020



LINKS:

Phileasson-Saga: Seite über die Romanhelden, die immer aktualisiert wird mit sehr interessanten Einblicken in der Arbeit der beiden Autoren
Wiki Aventurica: Ein Lexikon über ganz Aventurien
Routenplaner für Aventurien (sehr schöne Karten)


Nickname 16.03.2019, 14.36 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Bei Regen und bei Sonnenschein von Bernd Robker

2004 umrundete Bernd Robker den Globus. Er hat in Thailand Tiger ge-streichelt. Den Kontakt zu den Religionen der Welt gesucht. Die Stätten der Maya in Mesoamerika besichtigt. In Honduras Tauchen gelernt. Drei Monate mit dem Mietwagen die USA erkundet. Zehn Wochen die fremde Kultur Indiens in sich aufgenommen. Die Harbour Bridge in Sydney erklettert. In Guatemala wäre er beinahe an der Höhenkrankheit gestorben. Alles allein und auf eigene Faust, ohne festen Reiseplan. In diesem Buch sind seine Gedanken und Erfahrungen festgehalten. [Klappentext]

Taschenbuch, 244 Seiten
Verlag: p.machinery 
ISBN-10: 3000206124
ISBN-13: 978-3000206122





Ich bin selbst sehr reiselustig und lese zwischendurch auch sehr gerne die Reiseberichte anderer Weltenbummler. Da ich den Autor persönlich kenne, der unter seinem Pseudonym Robert Corvus bekannter ist, hat mich sein Reisebericht sehr gereizt. Direkt aufgefallen ist mir, dass sich sein Schreibstil in den letzten Jahren zum Vorteil verbessert hat. Ich könnte mir vorstellen, dass er heute einiges anders formulieren würde. Dennoch ist sein Schreibstil sehr flüssig und locker und bringt die Dinge auf den Punkt.

Sehr gut finde ich die außergewöhnliche Aufteilung. Das Buch beginnt mit dem Nachhause-kommen. Die Kapitel sind nicht chronologisch wie in vielen anderen Reiseberichten, sondern nach Themen sortiert. Das führt dazu, dass man als Leser gedanklich in die Welt hin- und her katapultiert wird. Die Vergleiche sind allerdings unglaublich interessant und ich finde die Herangehensweise sehr spannend. Einige interessante Fragen tauchen auf, z. B.: Wer oder Was sind "Wir Deutsche"? Eine Frage, die ich mir immer wieder aufs Neue stelle, wenn es mich in die Welt hinaustreibt. Bernd Robker reflektiert seine Erfahrungen sehr genau und wenn man selbst das eine oder andere schon erlebt hat, regt das durchaus zum verweilen und nachdenken kann. Auch die Tipps am Ende, besonders die des Feilschen, sind brauchbar. Die religösen Ausschweifungen, die durchaus wichtig sind, waren mir persönlich ein wenig zu viel. Aber das ist eine persönliche  Einstellungssache. Sehr gut fand ich dagegen die kleinen geschichtlichen Ausflüge der jeweiligen Regionen.

Und zum Schluss habe ich dann tatsächlich noch etwas über mich gelernt. Beim Lesen des Buches wurde mir klar, dass eine Weltreise für mich nichts ist, weil ich einfach zu gerne immer wieder nach kurzer Zeit nach Hause komme und mir beides, sowohl Fernweh als auch Heimweh bewahren möchte. 


Nickname 04.01.2019, 00.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Die Schattenherren I: Feind von Robert Corvus

Dies ist die Geschichte von Modranel, dem kein Preis zu hoch war, um zu werden, was er ist: der mächtigste Magier der Menschheit.
Dies ist auch die Geschichte von Lióla und Ajina, den ungleichen Schwestern, der Dunkelruferin, die der Macht der Schatten verfallen ist, und der Adepta, die im Dienst der Mondmutter Kranke heilt.
Es ist eine Geschichte aus dem Silberkrieg, in dem sich die freien Reiche gegen die Schatten stellen, die sich über die Welt legen.
Vor allem aber ist es die Geschichte von Helion, dem Paladin der Mondschwerter, der dem letzten Wunsch seines verstorbenen Meisters folgt. Er, der einfache Silberträger, ist der entschlossenste Feind der unsterblichen Schattenherren. Kann er gegen Lisanne bestehen, die Schattenherzogin, in der Schönheit und Grausamkeit ihre Vollendung finden? (Amazon)

Editierte Ausgabe 2018 nur als E-Book,  397 Seiten, Kindle-Edition, LINK zu Amazon

1. Teil der Schattenherren-Trilogie



Düstere Welt mit noch düsteren Figuren

 

In der Welt von Eloy herrscht ein ungleicher Krieg zwischen den mächtigen Schattenherren, die die Welt beherrschen und in Düsterheit versenken möchten und den Menschen, die verzweifelt und eher hoffnungslos um ihre Freiheit und den letzten Silberminen kämpfen.

Helion, ein Paladin der Mondschwerter, ist der heimliche Held dieser Geschichte mit Ecken und Kanten. Er versucht gemeinsam mit dem Magier Modranel, die Schattenherzogin Lisanna zu vernichten, die mit unglaublicher Grausamkeit und Härte regiert. Parallel dazu versucht Modranels Tochter Lióla im Dienste der Schattenherren Anerkennung zu erhalten und aufzusteigen.

 

Wir reden hier von Dark-Fantasy, es gibt kein echtes Gut, dafür umso mehr Böses, es gibt keine Happy Ends, dafür eine Menge Todesopfer und sehr düstere und zum Teil gewalttätige Szenen. Wer das mag, ist hier gut aufgehoben.

Die Hauptfiguren haben viele interessante Facetten, die eine oder andere Nebenfigur bleibt etwas blass, aber da man ohnehin nie weiß, wie lange die Figur überlebt, war das für mich nicht weiter schlimm. Echte Helden gibt es nicht, auch wenn Helion anfänglich einer sein könnte. Die dunkle Seite dagegen übt eine starke Faszination auf den Leser aus. Während Lióla sich zu einer starken Persönlichkeit entwickelt, bleibt Lisanna, die wunderschöne grausame Herrin, in diesem Teil noch sehr eindimensional und unscheinbar.

Die Kämpfe sind durchaus spannend beschrieben, auch wenn einem das Gefühl der totalen Hoffnungslosigkeit überfällt. Einige unvorhersehbare Wendungen und viele düstere Szenen bringen eine gewissen Spannung rein.

Definitiv ist das kein Wohlfühlbuch und würde sicherlich Depressionen und Weltuntergangsstimmungen verstärken. Mir persönlich hat der Auftakt bzw. die Vorgeschichte gut gefallen und mich neugierig auf den Folgeband Knecht gemacht.



Nickname 13.06.2018, 00.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Nordwärts von Bernhard Hennen und Robert Corvus

Band 1 der Phileasson-Saga: Nordwärts

Raubeinige Helden, gefährliche Magie und eine atemberaubende Queste – Nordwärts ist der geniale Auftakt zu einer großen neuen Fantasy-Serie.

Sagen und Mythen ranken sich um die legendäre Rivalität zwischen Asleif Phileasson, den sie nur den Foggwolf nennen, und Beorn dem Blender. Nun soll eine Wettfahrt entscheiden, wer von beiden der größte Seefahrer aller Zeiten ist und sich König der Meere nennen darf. In achtzig Wochen müssen die beiden Krieger den Kontinent Aventurien umrunden und sich dabei zwölf riskanten Abenteuern stellen. Abenteuern, die nur die abgebrühtesten Helden zu bestehen vermögen. Es ist der Beginn des größten und gefährlichsten Wettlaufs aller Zeiten ...

496 Seiten, Heyne-Verlag, LINK zu Amazon





Das Autoren-Duo Bernhard Hennen und Robert Corvus haben sich zusammengesetzt, um das bekannte und beliebte Rollenspiel "Das schwarze Auge" auch der breiten Masse zugänglich zu machen und sich daraus die Phileasson-Saga ausgesucht. Ich selbst bin kein Rollenspieler, deshalb konnte ich ganz ohne Vorwissen und Erwartungen an den ersten Band der geplanten 12-bändigen Saga herangehen., und ich glaube, das ist auch die beste Variante.

Der Prolog von fast 80 Seiten hat mich schon umgehauen. Spannend geschrieben, interessante Figuren, aber auch eine harte Geschichte, die sicherlich nicht jedermanns Sache, aber für den Verlauf der Handlungen bzw. derer Protagonisten durchaus wichtig ist. 10 Jahre später geht es dann mit der eigentlichen Geschichte über Asleif Phileasson und seinem Gegner Beorn, dem Blender los. Die Einführung der einzelnen Protagonisten hat mir schon sehr gut gefallen. Es gibt weder erzählerische Längen noch langweilige Passagen. Bis zur letzten Seite möchte man dranbleiben an dieser Geschichte und unbedingt wissen, wie es weitergeht. Auch unter den Protagonisten sind sehr spannende, skurrile und sich noch zu entwickelnde Charaktere dabei, die für viel Spannung sorgen werden.
Das erste Band endet dann auch mit der ersten Aufgabe und man kann beruhigt auf den zweiten Band warten, der im Juli herauskommen soll.

Da ich auch nach längerer Überlegung keine Schwächen feststellen kann und mir die Geschichte und der Erzählstil unglaublich gut gefallen haben, Hennen und Corvus sind sich da sehr ähnlich und erzählen ohne holprige Übergänge, muss ich leider volle Punktzahl geben.




Internetseite zu der Phileasson-Saga: LINK

Nickname 02.06.2016, 00.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Auto




 









Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Steineflora:
Tolle Idee .. so originelle Lesezeichen und e
...mehr
moni:
Liebe Pat,der Lesedrache ist ja zu niedlich!S
...mehr
Jutta Kupke:
Diese Leseratte und der Drache sind ja herza
...mehr
twinsie:
sind die süß......was für eine liebevolle Ide
...mehr
Anne Seltmann:
Moin Moin Kerki!Aaaaaaah sind die knuffig..ha
...mehr
2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Einträge ges.: 2350
ø pro Tag: 0,4
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 5279

Besucherstatistik