Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Unterhaltung

Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek von David Whitehouse

Bobby Nusku fristet seine Tage damit, Haare, Kleidungsstücke und weitere Spuren seiner verschwundenen Mutter zu sammeln und zu archivieren. Er fühlt sich im Haus seines grobschlächtigen Vaters und dessen wasserstoffblonder Freundin ziemlich einsam, besonders nachdem sein einziger Freund Sunny eines Tages wie vom Erdboden verschluckt ist. Die Freundschaft zum Nachbarsmädchen Rosa und ihrer Mutter Val, die Putzfrau in einem Bücherbus ist, gibt ihm Hoffnung und macht ihm Mut, sich gegen sein Schicksal aufzulehnen. Als alles drunter und drüber geht, machen sich Val, Rosa und Bobby gemeinsam mit dem sympathischen Outlaw Joe auf eine verrückte Reise mit Vals Bücherbus quer durch England. Im Gepäck haben sie nur das Nötigste: ihre Freundschaft und eine Menge guter Bücher.

Gebunden, 315 Seiten, Tropen-Verlag, LINK zu Amazon



Vorweg: Man erhält ein anderes Buch, als Klappentext und Cover es suggerieren. Und es ist auch keine fröhliche Reise mit einer Menge Bücher im Gepäck, sondern eine Flucht, eine Flucht vor Gewalt, vor Grausamkeiten, vor dem Leben, vor sich selbst. Es erinnert stark an "Thelma und Louise" und auch während des Lesens kommen einen immer wieder andere Romane und Geschichten in den Sinn. Das ist vielleicht auch beabsichtigt, werden doch regelmäßig die Klassiker wie Moby Dick, Von Mäusen und Menschen, Robin Hood, Der geheime Garten etc. erwähnt.
Die Charaktere sind liebevoll und charmant erzählt, die Sprache sehr lebendig und wohlklingend. Die Geschichte beginnt eigentlich mit dem Ende und erzählt, wie es dazu gekommen ist. Es erzählt von Liebe, Freundschaft, von Sehnsüchten und Träumen. Und leider auch von sehr viel grausamer Gewalt, die nur durch die charmanten Figuren und der schönen Sprache beim Lesen ein wenig abmildert. Der Roman wird in der Mitte ein wenig langatmig, das Ende ist vorhersehbar. Es ist unterhaltsam geschrieben, die Charakter hat man ein wenig lieb gewonnen. Einen großen Spannungsbogen kann man allerdings nicht erwarten.

 

Nickname 02.08.2017, 19.26 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Das Lied der Störche von Ulrike Renk

Ostpreußen 1920: Frederike verbringt eine glückliche und unbeschwerte Kindheit auf dem Gut ihres Stiefvaters in der Nähe von Graudenz. Bis sie eines Tages erfährt, dass ihre Zukunft mehr als ungewiss ist: Ihr Erbe ist nach dem großen Krieg verloren gegangen, sie hat weder Auskommen noch Mitgift. Während ihre Freundinnen sich in Berlin vergnügen und ihre Jugend genießen, fühlt sich Frederike ausgeschlossen. Umso mehr freut sie sich über die Aufmerksamkeit des Gutsbesitzers Ax von Stieglitz. Wäre da nur nicht das beunruhigende Gefühl, dass den deutlich älteren Mann ein dunkles Geheimnis umgibt ... 

aufbau-verlag, 507 Seiten, LINK zu Amazon


Dies ist der 1. Teil der Lebensgeschichte von Frederike nach einer wahren Begebenheit, die in den 20er Jahren mit einer sehr glücklichen Kindheit auf einem Gutshof beginnt. Das Leben auf dem Hof wird sehr lebendig geschildert, die Figuren sind liebevoll und facettenreich beschrieben, einige schließt man sofort ins Herz. Besonders Frederike ist als Hauptfigur gut gelungen. Man ist sofort mitten in der Geschichte und kann sich wunderbar in diese Zeit hineinversetzen. Im zweiten Abschnitt ist Frederike 19 Jahre alt und muss nun "an den Mann" gebracht werden. Auch diese sehr aufregende Zeit für sie und ihre Geschwister lesen sich locker mit sehr schönen Dialogen gespickt und mit dem einen oder anderen kleinen Ereignis. Es gibt keine großen Höhen und Tiefen, das benötigt das Buch aber auch nicht, um sich gut unterhalten zu fühlen. 
Für mich ist das ein klassisches Sonntags-Wohlfühlbuch, dass man in einem Rutsch bei schlechtem Wetter mit heißem Tee und leckeren Keksen in der Lieblingsleseecke verschlingen kann.


Nickname 13.02.2017, 20.22 | (0/0) Kommentare | PL

Wir Kassettenkinder von Stefan Bonner und Anne Weiss

Heute sind sie legendär: die Achtziger. Es war das Jahrzehnt, als wir mit dem Kassettenrekorder Mix-Tapes aus dem Radio aufnahmen und Dallas-Frisuren und Hawaiihemden trugen. Wer in dieser Zeit zwischen Bandsalat und Neuer Deutscher Welle, Indiana Jones und YPS-Heft, Atomwaffen und Ententanz aufwuchs, erlebte ein epochales, seltsam unbekümmertes, oft albernes Jahrzehnt, in dem alle trotz des drohenden Weltuntergangs durch sauren Regen und Kalten Krieg den Eindruck einer lustig-bunten Zeit hatten. Und: irgendwie fing irgendwann in jener Zeit die Zukunft an! Mit einem Augenzwinkern schauen Stefan Bonner und Anne Weiss, selbst Kinder der Achtziger, zurück auf das Jahrzehnt, das uns prägte wie kein anderes.

272 Seiten, Knaur-Verlag, LINK zu Amazon


Dieses Buch verursacht eine Erinnerungsexplosion bei denjenigen, die die 80er Jahre live miterlebt haben. Es lässt kaum etwas aus, ob es das Fernsehprogramm ist, die Musikstücke, unsere Modesünden, aber auch Augenblicke des Lebens wie die Autoreisen nach Italien, Sommerferien im Schwimmbad usw. Auch politische Situationen werden angerissen. Für Insider durchaus spannend zu lesen, auch wenn ich ein wenig Struktur vermisste und zwischenzeitlich das Gefühl hatte, von dem Thema ein paar Seiten weiter nochmals zu lesen. Für Leute, die die 80er nicht kennen, ist das Buch aus meiner Sicht wenig empfehlenswert, weil oft nur mit Begriffen um sich geworfen wurden, die in der heutigen Zeit weitere Erklärungen bedürfen z. B. "Wählscheibe". Aber für die 80er-Generation durchaus eine sehr unterhaltsame, locker geschriebene Reise in die Vergangenheit. Auch schön sind die schwarz-weiß-Zeichnungen im Buch und die Zitate von Prominenten aus dieser Zeit.

Nickname 12.11.2016, 00.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Die drei Frauen von Westport von Cathleen Schine

Als Joseph Weissmann sich von seiner Frau scheiden ließ, war er 78 Jahre alt, sie 75. Er sprach von unüberbrückbaren Differenzen, was seine Frau Betty erstaunte: Unüberbrückbare Differenzen? Natürlich gibt es unüberbrückbare Differenzen, aber was zum Teufel hat das mit einer Scheidung zu tun? Es stellt sich heraus, dass die Differenzen auch einen Namen haben: Felicity. Ihr ist es zu verdanken, dass Betty aus ihrer New Yorker Wohnung in ein kleines Cottage in Westport ziehen muss. Doch sie ist nicht alleine: Ihre 49-jährige Tochter Miranda hat sich ihr berufliches Grab geschaufelt, und ein Tapetenwechsel kommt ihr gerade recht. Mirandas 51-jährige Schwester Annie hat eine Scheidung hinter sich, und ihre beiden Kinder sind erwachsen – was soll sie ohne Betty und Miranda in New York? Und so beginnt für die drei Weissmanns in Westport die abenteuerlichste Zeit ihres Lebens – mit einer neuen Liebe, einer halsbrecherischen Kajakfahrt und jeder Menge starker Cocktails! 348 Seiten, Goldmann Verlag, LINK zu Amazon Eine unterhaltsame Geschichte ohne großen Höhen und Tiefen, aber sehr sympathisch erzählt. Für leichte Sommerabende zum Dahinplätschern.

348 Seiten, Goldmann, LINK zu Amazon

Eine unterhaltsame Geschichte ohne großen Höhen und Tiefen, aber sehr sympathisch erzählt. Für leichte Sommerabende zum Dahinplätschern.

Nickname 27.09.2016, 11.37 | (0/0) Kommentare | PL

Heute und ein Leben lang von Allison Winn Scotch


Link zu Amazon

Beschreibung:

Was im Leben wirklich zählt. Natalie Miller ist ein Gewinnertyp, gutaussehend, ehrgeizig und durch nichts zu verunsichern. Und eigentlich ist es ja auch nur eine Routineuntersuchung, doch dann heißt es plötzlich: Brustkrebs. Postwendend wird sie von ihrem Freund verlassen, und den Job im Büro der New Yorker Senatorin bekommt ein männlicher Kollege. Für Natalie bricht eine Welt zusammen. So ist sie noch nie behandelt worden. Da hilft nur eins: Sie muss kämpfen und allen beweisen, dass sie es noch draufhat. Wenn nur dieser verdammte Krebs nicht wäre. Und die Schmerzen. Und die Angst … Aber allmählich merkt Natalie, dass sie mit Härte allein nicht weiterkommt. Sie beginnt, in ihrem Leben aufzuräumen – und plötzlich stellt sie fest: Sie ist nicht allein..

320 Seiten


Der Weg einer Brustkrebspatientin, die bis dato auf der Ego-Spur lebte, liest sich recht unterhaltsam. Mit der Protagonistin wurde ich allerdings nicht ganz warm. Ich kenne keinen Krebskranken, der so reagiert. Dennoch kurzweilig geschrieben und eine nette Lektüre für zwischendurch.

 


 

Nickname 29.05.2014, 12.33 | (0/0) Kommentare | PL

Firmin ein Rattenleben von Sam Savage


Link zu Amazon

Beschreibung:

Firmin wächst im Keller einer Bostoner Buchhandlung auf und liest sich Buch für Buch durch die Weltliteratur. Er entdeckt, wie spannend das Leben der Menschen ist, und macht sich auf, ihre Freundschaft zu suchen. Sam Savage erzählt in diesem gefeierten Kultbuch die traurig-charmante Geschichte eines verkannten Außenseiters. Boston in den 60er Jahren. Im schäbigen Keller der Buchhandlung am Scollay Square wird Rattenjunge Firmin geboren. Er ist der Kleinste im Wurf und kommt immer zu kurz. Als der Hunger eines Tages zu schlimm wird, knabbert er die in den Regalen lagernden Bücher an. Eines nach dem anderen wird gefressen, bis Firmin entdeckt, dass auf dem Papier etwas steht, was ihn sein Elend vergessen lässt: Ob Lolita oder Ford Madox Ford, ob Moby Dick oder Cervantes, die Welt der Menschen verspricht Abenteuer und Liebe, Krieg und Frieden, kurz: alles, was eine Ratte nicht hat. Voller Neugier sucht Firmin die Freundschaft zu Buchhändler Norman. Als dieser einen Giftanschlag auf ihn verübt, muss Firmin einsehen, dass er in den Augen der Menschen wohl doch nichts weiter ist als ein lästiges Tier. Wie so oft im Leben zeigt sich aber gerade in den dunkelsten Stunden ein Licht am Ende des Tunnels..

208 Seiten


Ich gebe zu, ich habe das Buch wegen dem Titel und dem Aussehen gekauft. Die angenagten Seiten finde ich eine witzige und originelle Idee und unterstreicht die Geschichte. Der Schreibstil gefiel mir zwar ganz gut, leider konnte mich der Autor nicht über die ganzen 208 Seiten fesseln und es wurde für mich an einigen Stellen ein wenig langatmig. Die Idee dieser Geschichte an sich finde ich gut und hätte man vielleicht noch ein wenig ausweiten können. Vielleicht habe ich aber auch den philosophischen Hintergrund nicht ganz verstanden. Kann man, muss man aber nicht unbedingt lesen.

 


 

Nickname 03.01.2014, 18.09 | (0/0) Kommentare | PL

Gott bewahre von John Niven


Link zu Amazon

Beschreibung:

»Da kommt Gott – tut so, als wärt ihr beschäftigt.«

Kaum hat Gott sich im Himmel eine kleine Auszeit gegönnt und seinem Sohn Jesus Christus die Geschäftsführung überlassen, schon herrscht auf Erden das nackte Chaos. Bürgerkriege, Umweltsünden, Armut, Hassprediger, tödliche Krankheiten, moralischer Verfall und gnadenloser Kommerz, so weit das Auge reicht. Was wurde aus der Menschenliebe und dem einzig wahren Gebot: »SEID LIEB«? Gott denkt nach und findet nur eine Lösung – sein Sohn Jesus muss erneut auf die Erde zurückkehren, um Gutes zu tun. Doch werden die Menschen auf JC hören?

400 Seiten


Wirklich witzige Bücher sind selten. Das ist so eines, was mich zum lachen und schmunzeln brachte und mit keiner Seite langweilig wurde. Nun mag ich generell Bücher, in denen der Mythos Gott und seine Anhänger oder auch andere Religionen ein wenig aufs Korn genommen werden. Streng betrachtet könnte Jesus in der heutigen Zeit genau DAS erleben. Das Buch zeigt auf eine sehr humorvolle Art und Weise, dass wir heute kein bißchen weiser und klüger sind als damals und den gleichen Vorurteilen, Ketzereinen und Dummheiten auf den Leim gehen. Gute Unterhaltung mit zum Teil sehr schrägen Typen.

 


Nickname 18.05.2013, 11.19 | (0/0) Kommentare | PL

Ein Zimmer, sechs Frauen und ein Bild von Margaret Forster


Link zu Amazon

Beschreibung:

Ein Bild geht auf Reisen. Es wurde 1907 in Paris von der walisischen Malerin Gwen John gemalt. Im Lauf eines Jahrhunderts geht es verloren, wird gestohlen, verkauft, verschenkt und schließlich vererbt, sein Weg führt an unterschiedliche Orte und in den Besitz ganz unterschiedlicher Frauen. Zuletzt kehrt es dahin zurück, wo alles begann: in ein lichtes Zimmer über den Dächern von Paris.

Ein sehr schöner und liebevoll geschriebener Frauenroman. Ein Wohlfühlroman für gemütliche Stunden auf der Couch. Mich hat sehr stark fasziniert, wie ein Bild im Laufe der Generationen die Besitzerin wechselt und welche Auswirkungen und auch Interpretationen dieses Bild hervorruft. Und wie sich die Leben der Frauen direkt oder indirekt berühren. Margaret Forster versteht es wirklich, sehr einfühlsam und ohne dass es konstruiert wirkt, die Lebensbiografien der Frauen rund um das Bild zu erzählen.

Buchwert4.gif

Nickname 16.10.2010, 09.22 | (0/0) Kommentare | PL

Der Kaiser von China von Tilman Rammstedt

 


Link zu Amazon

Beschreibung:

Keith Stapperpfennig kommt aus einer einzigartigen Familie. Von der Mutter weiß er wenig, vom Vater gar nichts. Zusammen mit vier vermeintlichen Geschwistern wuchs er beim Großvater auf mit immer neuen, immer jüngeren Großmüttern. In eine von ihnen hat Keith sich selbst verliebt. Zum Achtzigsten schenken die Enkel ihrem Großvater eine gemeinsame Reise an ein Ziel seiner Wahl. Als er sich China wünscht, will keiner ihn begleiten, am Ende bleibt es an Keith hängen. Der lehnt sich zum ersten Mal im Leben auf, verjubelt das Reisegeld und lässt den Großvater alleine ziehen. Doch dann bekommt Keith von der jüngsten Großmutter einen Anruf, sein Opa sei im Westerwald gestorben. Er muss eine Geschichte aus dem Hut zaubern, die den Geschwistern glaubhaft macht, die Reise habe stattgefunden und erfindet sein eigenes China. Doch je weiter sich Keith in seine Lügen verstrickt, desto deutlicher wird, dass er nicht als Einziger die Unwahrheit sagt. Tilman Rammstedt ist ein überwältigender Roman gelungen, so sprühend, rasant und urkomisch, dass man sich mit dem größten Vergnügen belügen lässt.


Selten habe ich mich beim Lesen so gelangweilt wie bei diesem Buch. Warum dieses Buch so hoch gelobt wurde, ist mir absolut schleierhaft. Humorvoll soll es sein. Wirklich lustig fand ich es nicht. Und wenn da was lustiges war, wurde es so dröge erzählt, dass es niemand mitbekam. Die Geschichten waren dermaßen an den Haaren herbeigezogen und totlangweilig erzählt. Ein Telefonbuch ist spannender. Auch dieser Keith war mir in keinster Weise sympathisch und zu den anderen Personen konnte ich keinen Bezug aufbauen. Mein größter Fehlkauf in den letzten Jahren. Ich würde sagen: Finger weg!



Nickname 08.08.2010, 18.44 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Briefe in die chinesische Vergangenheit von Herbert Rosendorfer

 


Link zu Amazon

Beschreibung:

Ein Mandarin aus dem China des 10. Jahrhunderts versetzt sich mit Hilfe eines »Zeit-Reise-Kompasses« in die heutige Zeit. Er überspringt nicht nur tausend Jahre, sondern landet auch in einem völlig anderen Kulturkreis: in einer modernen Großstadt, deren Name in seinen Ohren wie Min-chen klingt und die in Ba Yan liegt. Verwirrt und wissbegierig stürzt sich Kao-tai in ein Abenteuer, von dem er nicht weiß, wie es ausgehen wird. In Briefen an seinen Freund im Reich der Mitte schildert er seine Erlebnisse und Eindrücke, erzählt vom seltsamen Leben der »Großnasen«, von ihren kulturellen und technischen Errungenschaften und versucht Beobachtungen und Vorgänge zu interpretieren, die ihm selbst zunächst unverständlich sind.

268 min. (gekürzt)


Wie auch schon das Buch gefiel mir das Hörbuch ebenfalls sehr gut. Unsere "heutige" Zeit (das Buch stammt aus 1983) aus der Sicht eines Fremden beschrieben, hat durchaus seinen Reiz und offenbart einige skurile Dinge, die für uns längst normal sind. Gesprochen vom Autor selbst, dessen Stimme durchaus gut zu einem alten Chinesen passt, muss man jedoch genau hinhören. Was beim Lesen recht schnell ersichtlich ist, erschließt sich beim Hören nicht direkt, z. B. wenn Kao-tai vn A-tao (=Auto), Ba-Yan (=Bayern), Te-lei-fong (=Telefon) oder Shao-bo (=Schlauchboot) spricht. Allerdings werden die betreffenden Gegenstände noch beschrieben, so dass man nicht ganz im dunkeln tappt.

<HIER> geht es zu meiner Buchrezi



Nickname 03.08.2010, 14.16 | (3/2) Kommentare (RSS) | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.





 




Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Edith T.:
Die Parkautomaten sind ja ein Knaller.Meine G
...mehr
Bea:
Liebe Pat ich freu mich, dass du auch mitmach
...mehr
moni:
Fein, liebe Pat,ich freue mich, dass Du auch
...mehr
Agnes:
Die Parkautomaten sind ja echt der Hit, die g
...mehr
Escara / Esther:
Liebe Pat,Beide Bilder sehen toll aus! Die gr
...mehr
Für einen kleinen Gruß

Captcha Abfrage



2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Einträge ges.: 2126
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4499

Besucherstatistik