Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: 3 Punkte

Das Mädchen, das in der Metro las von Christine Féret-Fleury

Jeden Morgen sitzt Juliette in der Metro auf dem Weg zu ihrer eintönigen Arbeit in einem Maklerbüro und taucht ein in die Welten ihrer Romane. Mal begibt sie sich mit Marcel Proust auf die Suche nach der verlorenen Zeit, mal begleitet sie Hercule Poirot im Orientexpress Richtung Istanbul - manchmal beobachtet sie auch einfach die Menschen um sich herum, die in ihre Lektüre vertieft sind. Es sind die Bücher, die Juliettes Leben Farbe verleihen. Als sie eines Tages beschließt, zwei Stationen früher auszusteigen, begegnet sie dem schrulligen Soliman, der mit seiner Tochter Zaïde inmitten seiner Bücherstapel lebt. Soliman glaubt, dass jedes Buch, wenn es an die richtige Person übermittelt wird, die Macht hat, ein Leben zu verändern. Auserwählte Boten liefern für ihn diese kostbare Fracht aus, an die, die sie nötig haben. Bald wird Juliette zu einer Botin, und zum ersten Mal haben die Bücher einen wirklichen Einfluss, auch auf ihr Schicksal. (Amazon)

DUMONT Buchverlag , 176 Seiten, LINK zu Amazon


Das kleine Büchlein ist sehr hübsch aufgemacht und beginnt mit 16 leeren Seiten für Eintragungen über eigene Leseerfahrungen und Bücher. Für mich war das eher unnötig, dafür gibt es bessere Bücher und ich kenne auch keinen, der das in einen Roman schreiben würde. Aber vielleicht war das auch nur als Anregung gedacht.
Zur Geschichte selbst ist anzumerken, dass es sich hier nicht um ein Mädchen handelt, sondern um eine junge Frau, die in der Metro die lesenden Mitfahrer studiert. Im Laufe des Romanes werden auch immer wieder unterschiedliche Bücher benannt, die man vielleicht lesen sollte? Oder es war nur eine Aneinanderreihung von Büchern, die die Autorin kannte? So genau weiß ich es nicht, es las sich für mich eher wie eine Aufzählung, als dass es sich in die Geschichte eingeflochten hätte. Die Charaktere in diesem Buch, besonders die Tochter von Soliman, sind recht liebevoll gezeichnet, mehr Tiefe und ein paar Seiten mehr hätte ihnen gut getan. Da wurde nur an der Oberfläche gekratzt, was ich sehr schade fand. Die Charaktere hatten durchaus gutes Potenzial. Die Handlung empfand ich ein wenig als wirr und konzeptlos, war in Summe aber ganz unterhaltsam, allerdings ohne große Spannung. Einige Schachtelsätze erschwerten mitunter das Lesen. Irritiert hat mich, dass der Roman in der dritten Form geschrieben wurde, der Epilog aber in der ICH-Form. Für mich hätte der Roman vermutlich besser funktioniert, wenn er von Anfang an in der ICH-Form geschrieben wäre. Die Idee war gut, für mich leider eher enttäuschend umgesetzt. Da hätte man mehr draus machen können.
Ein Buch, das man lesen kann für kurzweilige Unterhaltung, muss man aber nicht. 


Nickname 07.09.2018, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Vorstandssitzung im Paradies von Arto Paasilinna

Ein von der UN gechartetes Flugzeug verunglückt über dem Stillen Ozean. Die Passagiere können sich retten und aus dem Flugzeugrumpf jede Menge kupferner Verhütungsspiralen und einiges andere Notwendige wie Äxte und Messer bergen. Weit und breit ist keine Rettung in Sicht. Die illustre Truppe finnischer Waldarbeiter und schwedischer Hebammen muss sich zusammenraufen. Ein Jahr vergeht bis ein phantasievoller SOS-Plan realisiert werden kann ... (Amazon)

176 Seiten, Bastei Lübbe, LINK zu Amazon


Arto Paasilinna ist ein finnischer/lappländischer Autor, der einen eher eigensinnigen Humor hat. Finnisch eben. Den muss man mögen. Da er selbst Journalist ist, könnte man fast meinen, er hätte seine Biographie geschrieben, denn zwischen den Waldarbeitern und Hebammen, die auf dieser Insel stranden, befindet sich eben jener Journalist, der in der Ich-Perspektive beschreibt, wie diese willkürlich zusammengewürfelte Horde sich organisiert und versucht, auf dieser Insel zu überleben. Es gibt ein paar nette Anekdoten, seltsame  Situationen und einige Krisen. Eine recht kurzweilige Lektüre, die aber sicherlich nicht Paasilinnas beste Geschichte ist.






Nickname 15.08.2018, 00.00 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Rotes Rauschen von Cornelia Lotter

Woher kommt dieser immer gleiche Albtraum von der einsamen Blockhütte im Wald? Warum watet sie in ihren Träumen durch Seen voll Blut?

Die 45-jährige Susanne hat keinerlei Erinnerungen an ihre Kindheit. Durch eine Bekannte erfährt sie von einer neuartigen Psychotherapie. Dabei werden durch den Einsatz bewusstseinserweiternder Drogen verdrängte Erinnerungen an traumatisierende Erlebnisse hervorgeholt und bearbeitet. Wird sie mit Hilfe dieser Therapie die weißen Flecken in ihrer Vergangenheit ausfüllen können? 

Susanne ahnt nicht, dass sie sich auf eine Reise begibt, an deren Ende nicht nur ihr Leben bedroht ist. (Amazon)

168 Seiten, Kindle-Edition, LINK zu Amazon


2 starke Themen in einem Thriller verpackt

Die Geschichte ist angelehnt an einer wahren Begebenheit, in der seinerzeit bei einer Gruppentherapie zur Bewusstseinserweiterung Drogen verabreicht wurden.  Das alleine ist schon ein starkes Thema. Die Hauptprotagonistin Susanne versucht mit dieser Therapie ihrer Vergangenheit auf den Grund zu gehen. Tief in ihrem Unterbewusstsein hat sie sehr schlimme Erlebnisse vergraben, die nach und nach zum Vorschein kommen. Hier sollten zart besaitete Leser die kursiv gedruckten Zeilen besser nicht lesen. Das ist schon ziemlich heftig und nimmt einen als Leser richtig mit. Ich finde auch gut, dass diese Szenen erkenntlich sind und man nicht versehentlich sich als Leser mitten in einer Abscheulichkeit befindet, die man unter Umständen nicht lesen möchte. Susannes Weg der Wahrheitsfindung fand ich auch interessant beschrieben und ich hatte als Leser genug Möglichkeiten zu spekulieren.

Mit der Figur selbst wurde ich allerdings nicht richtig warm. Sie kam mir eher unsympathisch und auch ein wenig unfreundlich rüber, einige Verhaltensweisen konnte ich nicht richtig nachvollziehen. Die anfängliche Sexszene hätte ich auch nicht unbedingt gebraucht, auch wenn ich ziemlich gut fand, dass diesmal ein lesbisches Pärchen involviert ist. Das findet man doch nicht so oft. Susannes Partnerin Gudrun kam mir dagegen sehr authentisch rüber.

Rotes Rauschen ist ein solider Thriller mit starken Themen und überraschenden Wendungen.




Nickname 15.06.2018, 00.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Ernsthaft lustig mit Terry Pratchett

Terry Pratchett, der Erschaffer der Scheibenwelt, ist bekannt für seine signifikanten Sätze und coolen Sprüche. Da liegt es Nahe, seine besten Sprüche in einem Sammelband zusammenzufassen.

Piper-Verlag, 124 Seiten, LINK zu Amazon



Ich liebe Terry Pratchett und seine Bücher über die Scheibenwelt. Ich selbst besitze eine eher lose Blattsammlung seiner brillianten und lustigen Sprüche und Sätze. Deshalb habe ich auch nicht lange überlegt und bei diesem Buch zugegriffen. Leider wurde ich als Fan enttäuscht. 124 Seiten sind schon mager genug. Auf jeder Seite findet sich nur ein Zitat. Ob es wirklich die besten Sätze von Pratchett sind, ist sicherlich Geschmackssache, aber für den Preis hätte ich schon ein wenig mehr erwartet. Einzig die tollen Zeichnungen von Kate Oleska haben mich ein wenig versöhnt.
Immerhin hat man in diesem Büchlein genug Platz für eigene Notizen.
Fazit: Kann man kaufen, muss aber nicht. Im Internet findet man wesentlich bessere Sammlungen.

Nickname 25.03.2018, 15.47 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Die Köche III: Der kleine Hobbykoch



Man nehme eine Anzahl Autoren,

Dan Wells, Stan Nicchols, Markus Heitz, Bernhard Hennen, Luci van Org, Stephan Russbült, Andrea Bottlinger, Diana Kinne, Tom Daut, Angelika Lauriel, Stefanie Altmeyer, Isa Theobald, Gesa Schwartz, Christian von Aster, Benny Kiehn, Simon André Kledtke, Sandra Baumgärtner, Nina Behrmann, Ann-Kathrin Karschnick, Philipp Bobrowski, Diana Menschig, Rona Walter, Alexander Lohmann, Fabienne Siegmund, Andrea Tillmanns, Rebecca Wild, Michael Borlik und Natalja Schmidt, 

vermische diese mit phantastischen Geschichten und schmecke das ganze mit ausgesuchten Rezepten ab.

Herausgeber: Ulrich Burger


Dies ist der 3. Teil einer interessanten Kombination. Autoren schreiben zu ihren Lieblingsgerichten die passende Kurzgeschichte. Ich habe das Buch im Rahmen einer Lesung gewonnen mit entsprechender Widmung zweier Autoren. Die Qualität sowohl der Geschichten als auch der Rezepte sind sehr unterschiedlich. Mal ist die Geschichte besser, mal das Rezept, mal beides, mal keines. Eine Frage des persönlichen Geschmacks, sowohl beim Essen als auch beim Lesen. Aus diesem Grund finde ich die Kombination sehr gelungen. Leider ist diese Serie wohl nur noch auf dem Gebrauchtmarkt zu finden. 




Nickname 30.12.2017, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Ich stelle fest, ich bin einzig

Warum ließ Perserkönig Xerxes das Meer auspeitschen? Was hielt Adenauer von der Mona Lisa? Und warum wollte Kaiser Wilhelm II. nicht "beleckt" und "beklopft" werden? Klatsch und Tratsch, Gescheites und weniger Gescheites von den Großen und Mächtigen der Weltgeschichte in unterhaltsamen Anekdoten: peinliche Schnitzer, verbale Entgleisungen, Fettnäpfchen und der tägliche Eitelkeitswahnsinn zwischen Feldherrenzelt und Rednerpult - von Alexander dem Großen bis Angela Merkel, von Mao Zedong bis George Bush.

231 Seiten, Reclam, LINK zu Amazon


Dies ist eine Ansammlung von kleinen, feinen Anekdoten diverser Berühmtheiten aus der Vergangenheit und Gegenwart. Kein Buch zum runterlesen, deshalb habe ich auch einige Jahre gebraucht, bis ich nun die letzte Anekdote gelesen habe. Für mich war das eine kleine Nachtlektüre kurz vor dem Schlafengehen. Nebenbei lernt man noch das eine oder andere aus der Geschichte. Die Auswahl der Anekdoten ist sehr gemischt. 1/3 davon fand ich sehr lustig, 1/3 davon fand ich ganz interessant, 1/3 davon eher langweilig. Trotzdem ein kleines nettes Buch für Zwischendurch.

Ein Beispiel einer meiner Lieblingsanekdoten:
Zitat: "Eine Frau warf Winston Churchill (1874-1965) bei einer Party vor: "Sie sind ja betrunken", worauf Churchill entgegnete: "Und sie sind hässlich. Aber ich bin morgen wieder nüchtern". ....
Die gleiche Lady sagte wiederum zu Churchill: "Wenn sie mein Mann wären, würde ich Ihren Kaffee vergiften!"-"Wenn Sie meine Frau wären", gab Churchill zurück,"würde ich ihn trinken.""



Nickname 24.08.2017, 11.55 | (0/0) Kommentare | PL

Die Brautprinzessin von William Goldmann

»Die Brautprinzessin« erzählt die Geschichte der wunderschönen Butterblume und des Stalljungen Westley, der unsterblich in sie verliebt ist. Die Erzählung von der Bedrohung ihrer Liebe durch Prinz Humperdinck, seine Ritter und Spione ist aber nur eine Geschichte in einem atemberaubenden Spiel von Kürzungen und raunenden Kommentaren.

426 Seiten, Klett-Cotta-Verlag, LINK zu Amazon


Goldmann erzählt eine märchenhafte Geschichte über eine große Liebe zwischen einer etwas eigensinnigen Prinzessin und einem ehemaligen Stalljungen, in der er so tut, als ob er die Kurzfassung von Morgensterns "Brautprinzessin" erzählt und langatmige Erzählungen und Beschreibungen Morgensterns einfach weglässt. Dadurch unterbricht er immer wieder die Erzählung mit seinen Kommentaren und privaten Anmerkungen über die angeblich gekürzten Passagen. Was anfangs noch recht interessant und originell erscheint, wird mit der Zeit störend. Die eigentliche Geschichte von Butterblume, Westley, Idigo und Fezzik ist sehr schön und auch spannend, die Charaktere, besonders von Westley und Fezzig, sind sehr schön ausgearbeitet und hätten noch mehr Potenzial gehabt, wenn da eben nicht die ständigen Unterbrechungen wären. Mir persönlich hätte die Ausarbeitung der eigentlichen Geschichte besser gefallen. Deshalb gibt es leider Punktabzug.


Nickname 19.07.2017, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Feuer der Leere von Robert Corvus

Zwischen den Sternen tobt ein Krieg um tote Welten. Die letzten Menschen fliehen auf Großraumschiffen durch die Galaxis, gejagt von einem erbarmungslosen Feind. Um Nahrungsmittel aufzunehmen, muss die Flotte auf Cochada zwischenlanden, einem Planeten, der überraschende Ähnlichkeit zur Erde aufweist. Doch was bedeutet dieser Kontakt für die Bewohner des Planeten – ihren Untergang oder eine Blüte ihrer Zivilisation? Und während die Menschen um ihre Existenzsicherung kämpfen, ereignet sich auf der SQUID, dem einzigen außerirdischen Raumschiff der menschlichen Flotte, Unglaubliches. Denn die SQUID ist eine riesige Lebensform und Ugrôn, ein Besatzungsmitglied und Priester des Void, lauscht auf den Gesang des Schiffes in seinem Fleisch. Er betritt einen Pfad, den niemals zuvor ein Mensch beschritten hat.

495 Seiten, Piper-Verlag, LINK zu Amazon


Die Idee der vielen verschiedenen Raumfähren mit unterschiedlichen Lebensformen der Menschen ist faszinierend und sehr spannend umgesetzt.  Es kommen einige philosophische und ethische Fragen auf, die dieser Geschichte ein wenig Tiefsinn geben und zum Nachdenken anregen. Die Charaktere haben mich nicht ganz eingenommen und blieben für mich eher farblos. Der Autor wechselt zwischen verschiedenen Erzählsträngen hin und her und überspringt derweil auch die eine oder andere Handlung, die man sich zwar denken kann, aber dennoch ein wenig vom Lesefluss einbüßt, trotz des wunderbaren Schreibstil des Autors. Die anfänglichen vielen technischen Details, die unter Umständen einen Sci-Fi-Anfänger überfordern könnten, legen sich glücklicherweise im Laufe des Buches. Zum Schluss wird es durchaus spannend mit einigen interessanten Wendungen. Es bleibt genug Spiel für Spekulationen, Ideen und eventuell auch einer Fortsetzung, trotzdem ist die Geschichte zu Ende erzählt.
Etwas irritierend ist die Erwähnung vom "Wüstenplaneten" auf dem Buchrücken. Das könnte zu erhöhten Erwartungen führen, die das Buch nicht erfüllen kann und auch nicht muss.



Nickname 05.05.2017, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Die Nächte, die Tage und das ganze Leben von Barbara Leciejewski

Hellseherei? Kompletter Unsinn! Das zumindest glaubt Fanni und beschließt mitten auf dem Münchner Winter-Tollwood, dafür den Beweis anzutreten. Impulsiv, wie sie ist, leiht sie sich kurzerhand den nächstbesten ihr völlig unbekannten jungen Mann bei seiner Freundin aus. Als angebliches Paar wollen sie die ortsansässige Hellseherin als Schwindlerin demaskieren.

Keine Stunde später steht das Leben der beiden auf dem Kopf.

Es ist der Auftakt zu einer tragisch-komischen Geschichte zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. Fanni erfährt die große Liebe ebenso wie den größten Liebeskummer, vor allem aber erfährt sie jede Menge über sich selbst.

Und ganz am Ende landet sie noch einmal bei der Hellseherin …


272 Seiten, Montlake Romance, LINK zu Amazon






Für mich einer dieser klassischen Frauenromane: Mann/Frau verlieben sich ineinander. Es gibt Schwierigkeiten/Missverständnisse/unglückliche Zufälle. Man trennt sich, man leidet, man versucht ohne den anderen zu leben. Und zum Schluss kommt das Happy End. 

Der Anfang ist auch sehr originell, die Charaktere durchaus interessant. Gegen Mitte des Buches wurde es für mich ein wenig langatmig, die Hauptfigur Franny litt mir etwas zu lang mit wenig interessanten Handlungssträngen. Gegen Ende kam es dann nochmal zu amüsanten Begegnungen und unterhaltsamen Dialogen. Letztendlich war vieles vorhersehbar und es gab keine allzu großen Überraschungen. Dafür eine Menge unrealistischer Zufälle. 

Im Großen und Ganzen eine unterhaltsame Geschichte für Liebhaber dieses Genre. 


Nickname 22.04.2017, 00.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Ein ganz neues Leben von Jojo Moyes

«Du hast mich mitten ins Herz getroffen, Clark. Vom ersten Tag an, an dem du mit deinen lächerlichen Klamotten hereingestapft bist. Du hast mein Leben verändert.» 
Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.

558 Seiten, Wunderlich Verlag, LINK zu Amazon


Das ist der Fortsetzungsroman von "Ein ganzes halbes Jahr" und erzählt nun die Geschichte, wie Lou nach Wills Tod weiterlebt. Leider hat es mich nicht wie der erste Band gepackt, Lou ging mir sehr schnell mit ihrer trübseligen Art auf die Nerven, sie war so ganz anders als im ersten Teil. Die neuen Figuren hatten durchaus Potenzial und waren interessant, doch leider plätscherte die Geschichte eher mäßig vor sich hin und hatte für mich nur wenige spannende oder emotionale Momente. Ein Buch für den Zeitvertreib, weiterempfehlen würde ich es allerdings nicht und es lieber bei der wunderbaren Geschichte im ersten Teil belassen.



Nickname 26.10.2016, 12.44 | (0/0) Kommentare | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:LKW





 






Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

PatrickFup:
/ ! , . !
...mehr
Anne Seltmann:
Hallo Pat!Na, kommst du nicht hinterher?Bin g
...mehr
Elke:
Ich verstehe unter Dummy (engl. für Attrappe)
...mehr
Steineflora:
Einen Dummy zum Einheitstag ... was willst du
...mehr
twinsie:
Das ist ja eine Riesenbibliothek........wunde
...mehr
2018
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Einträge ges.: 2230
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4857

Besucherstatistik