Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: 4 Punkte

Hartmann und der böse Wolf von Michael Frey Dodillet

Hartmann, Ex-Kommissar und Privatdetektiv wider Willen, soll Hundetrainer Bert Wolf unter die Lupe nehmen. Der hat seit der Eröffnung seiner Nobel-Hundeschule "Alpha Wolf" nicht nur einen Berg Schulden, sondern auch sonst viel Dreck am Stecken. Aber dann liegt Wolf eines Tages ziemlich tot im Wald. Das Rudel der Verdächtigen ist groß. Zusammen mit Gitte-Bruno ermittelt Hartmann undercover in der illustren Welt der Hundefreunde - und stößt auf windige Machenschaften, verschrobene Trainer und bissige Frauchen aus der Schickeria -.

335 Seiten, Bastei-Lübbe-Verlag, LINK zu Amazon


Gitte-Bruno ist eine Hündin, den sich Ex-Kommissar Hartmann extra für seine Undercover-Ermittlungen aus dem Tierheim ausgeliehen hat und die heimliche Heldin in diesem Buch. Denn sie hat eindeutig ihren eigenen Kopf. Hartmann allerdings auch, der nicht viel von konventionellen Ermittlungen hält, auch mal über die Stränge schlägt und einen Dauerstreit mit seinem baufreudigen Nachbarn am Leben erhält. Gleichzeitig taucht er tief in die Welt der Hundebesitzer und Hundeschulen ein und lernt dort sehr interessante und auch skurile Menschen kennen. Zunächst auch Bert Wolf, bis er tot im Wald gefunden wird.
Der ganze Krimi liest sich sehr flüssig, die Vorgehensweise ist schlüssig und humorvoll erzählt. Ein Ermittler mit Ecken und Kanten, der durchaus sympathisch rüber kommt. Ich habe mich bei dem Buch sehr gut amüsiert und unterhalten gefühlt und tappte bis zuletzt im Dunkeln, wer den nun der Täter oder die Täterin ist. Zum Schluss wirkte eine Szene etwas konstruiert, um den Fall aufzuklären, was für mich aber nicht weiter schlimm war. Ein wunderbares schnell zu lesendes Buch für Zwischendurch, besonders für Hundeliebhaber.

Dies ist der erste Fall von Hartmann, weitere sollen aber folgen. 


Nickname 06.10.2017, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Der Verstand ist ein durchtriebener Schuft von Guido Eckert

DER ERSTE RATGEBER DER ZEIGT, DASS WEISHEIT ERLERNBAR IST

Eine weit verbreitete Ansicht über die Weisheit geht davon aus, dass Weisheit etwas sei, das sich zwar mühsam, aber ganz automatisch mit zunehmendem Alter einstelle. Diese Ansicht ist in zweierlei Hinsicht falsch.

Zum einen ist nicht jeder Greis zwangsläufig weise. Zum anderen lässt sich Weisheit durchaus kultivieren und auch schon in jüngeren Jahren praktizieren. Und um diese Praxis geht es in dem neuen Buch von Guido Eckert. Es lehrt Weisheit. Es zeigt konkret, welche Blockaden im Denken gelöst werden müssen, um weise zu werden. In zehn Schritten. Für jeden Bildungsgrad, ohne Vorkenntnisse.
In 10 Schritten lernt man beispielsweise ganz konkret,
• wie man tatsächlich in der Gegenwart leben kann
• wie man endlich mit seinem Unverstehen besser umgeht
• wie man sich wirklich aussöhnt mit seinen Verletzungen
• wie man richtig hingebungsvoll ist und das eigene Ich vergisst
• wie man endgültig loslässt und mit sich selbst in Frieden lebt
• wie man unglaubliche Potentiale in sich erweckt
Kurz: Eine praktische Anleitung, wie man dem durchtriebenen Verstand seine Grenzen aufzeigt, wenn er es mal wieder übertreibt. Jedes Kapitel pustet das Hirn frei und dient dem Weg zur Weisheit. – Geht das? Und ob!

256 Seiten, Solibro-Verlag, LINK zu Amazon


Ob Weisheit wirklich so erlernbar ist, weiß ich nicht. Aber sicherlich liefert dieses Buch eine interessante Zusammenfassung sämtlicher Weisheitsbücher, alltagstauglich und verständlich dargestellt. Natürlich ist man nicht weiser, wenn man dieses Buch gelesen hat, aber ein wenig klüger. Und man muss die unzähligen anderen Bücher nicht mehr lesen. Das hat ja Guido Eckert schon für uns getan. Manche Themen sind ein wenig schwerfälliger zu lesen, andere dagegen sehr humorvoll. Es lohnt sich aber. Einiges weiß man schon aus anderer Lektüre, anderes ist neu oder auf neue Art und Weise formuliert, so dass es durchaus den einen oder anderen Aha-Effekt geben könnte. Für mich war das durchaus eine interessante und inspirierende Lektüre, auch wenn ich jetzt kein Stück weiser bin. Aber mein Verstand ist auch ganz schön durchtrieben.



Nickname 03.10.2017, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Laufen. Essen. Schlafen. von Christine Thürmer

Als Christine Thürmer gekündigt wird, beschließt sie, sich eine Auszeit zu nehmen und auf dem Pacific Crest Trail von Mexiko nach Kanada zu wandern – 4277 Kilometer. Eigentlich unsportlich und ohne Erfahrung bricht sie zu ihrem Abenteuer auf und schafft es tatsächlich bis ans Ziel. Und sie wandert weiter, läuft 2007 den Continental Divide Trail und 2008 den Appalachian Trail. Aus der gewissenhaften Geschäftsfrau wird eine Langstreckenwanderin, die fast ununterbrochen draußen unterwegs ist – zu Fuß, per Fahrrad oder Boot. Anschaulich und humorvoll beschreibt Christine Thürmer die Geschichte ihrer inneren Suche, ihre Erlebnisse und landschaftlichen Eindrücke auf den drei großen Trails und wie es ist, als Frau allein unterwegs zu sein.

288 Seiten, Malik Verlag, LINK zu Amazon



Dieses Buch beschreibt in einer unterhaltsamen, aber einfachen Art und Weise, wie eine Frau die drei Trails durch Amerika durchläuft. Man lernt ein wenig von der Autorin kennen, doch bleibt sie meistens an der Oberfläche. Als Nichtwanderin kenne ich mich mit den Qualen des Wanderns nicht aus und hätte da eventuell ein wenig mehr Beschreibung erwartet. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, kilometerweit mit nassen Schuhen und Socken zu wandern und bis zur Unterkühlung zu frieren. Ich hätte es spannender gefunden, wenn die Autorin mehr beschrieben hätte, wie sich das anfühlt, was man dabei denkt, denkt man überhaupt noch dran? Ihre Beschreibungen sind da leider eher oberflächlich und konzentrieren sich mehr auf ihre Begleiter, Bekanntschaften oder alltäglichen Erzählungen. Trotzdem sind natürlich einige Dinge ganz interessant zu lesen, einiges wiederholt sich ein paar mal, z. B. die Essensbeschaffung und -einteilung. Für jemanden wie mich, der sich auf diesem Gebiet gar nicht auskennt, ein interessanter Einblick in diese Welt. Diejenigen, die sich mehr Informationen und/oder Gefühle erhoffen, werden wohl eher enttäuscht sein.



Nickname 13.09.2017, 00.00 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Kein guter Ort von Bernhard Stäber

Der Psychologe Arne Eriksen lebt und arbeitet in der Nähe der Rabenschlucht, an der es vor 10 Jahren in dem dortigen Hotel zu einer Familientragödie und zwei Todesfällen kam. Die Ermittlerin Kari Bergland, die in Bergen wohnt, vermittelt dem Psychologen die Tochter ihres Chef, Janne Nygard, für eine Drogentherapie. Janne ist fasziniert von dem 10 Jahre alten Fall und bringt durch ihre Neugierde die Nachforschungen an diesem Fall ins Rollen, deren Faszination sich keiner entziehen kann.

Bastei Lübbe, 448 Seiten, LINK zu Amazon




"Kein guter Ort" ist bereits der dritte Fall von Psychologe Arne Eriksen. Ein 10 Jahre alter Mordfall beschäftigt ihn und die eher durchgeknallte Janne. Die Charakter sind spannend beschrieben, besonders Arne und sein Hund Kugland erhalten sofort Sympathiepunkte und man fiebert direkt mit. Janne ist eher ein zwiespältiger Charakter, den man mögen kann, aber nicht muss. Karie Bergland, die Ermittlerin aus Bergen, bleibt in diesem Fall eher blass und spielt nur eine Nebenfigur, wenn auch keine unwichtige. Die Geschichte ist spannend erzählt, man weiß lange nicht, ob es sich nur um den alten Mordfall geht oder ob es bald einen neuen Mord gibt. Kurios, spannend und mysteriös ist das allemal.  Der flüssige Schreibstil führt dazu, dass man den Krimi am liebsten in einem Rutsch auslesen möchte.
Gute und spannende Unterhaltung. Vorkenntnisse zu den beiden vorhergehenden Bänden sind nicht erforderlich, könnten aber eine andere Wirkung auf das Buch haben, da man mehr Hintergrundinformationen über Arne hat und als Leser eventuell einiges anders bewertet.



1. Fall: Vaters unbekanntes Land
2. Fall: Kalt wie Nordlicht

Nickname 29.08.2017, 03.00 | (0/0) Kommentare | PL

fremd von Poznanski und Strobel

Vertrau oder stirb
Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden? 
Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?
Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen...
Das Traumpaar des deutschen Thrillers: Zwei Starautoren. Zwei Perspektiven. Ein grandioser Thriller.

393 Seiten, rororo-Verlag, LINK zu Amazon


Zu Beginn erahnte ich schon, wer oder was in etwa dahinterstecken könnte. Ich wurde auch nicht enttäuscht. Die Geschichte wird abwechselnd in der Ich-Form der beiden Perspektiven von Joanna und Erik erzählt, so dass man lange nicht sicher ist, wer hier nun auf der falschen Spur ist und wer wen was vorgaukelt. Das ist eine spannende Vorgehensweise und hat mir gut gefallen. Als Leser weiß man trotzdem nie, wie sich nun die Geschichte weiter entwickelt. Da gab es ein paar unvorhersehbare Dinge, die eine gewisse Spannung erzeugten. Es endet mit einem großen Showdown à lá Hollywood, ein paar Fragen werden auch beantwortet. Das hat mich als Leserin allerdings nicht ganz so zufriedengestellt. Das kam mir sehr konstruiert vor und einige Fragen blieben meiner Meinung nach offen bzw. hätte ich gerne mehr von gelesen. Vom Unterhaltungswert ist es durchaus solide Kost. Poznanski und Strobel können aber mehr.


Nickname 09.08.2017, 20.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek von David Whitehouse

Bobby Nusku fristet seine Tage damit, Haare, Kleidungsstücke und weitere Spuren seiner verschwundenen Mutter zu sammeln und zu archivieren. Er fühlt sich im Haus seines grobschlächtigen Vaters und dessen wasserstoffblonder Freundin ziemlich einsam, besonders nachdem sein einziger Freund Sunny eines Tages wie vom Erdboden verschluckt ist. Die Freundschaft zum Nachbarsmädchen Rosa und ihrer Mutter Val, die Putzfrau in einem Bücherbus ist, gibt ihm Hoffnung und macht ihm Mut, sich gegen sein Schicksal aufzulehnen. Als alles drunter und drüber geht, machen sich Val, Rosa und Bobby gemeinsam mit dem sympathischen Outlaw Joe auf eine verrückte Reise mit Vals Bücherbus quer durch England. Im Gepäck haben sie nur das Nötigste: ihre Freundschaft und eine Menge guter Bücher.

Gebunden, 315 Seiten, Tropen-Verlag, LINK zu Amazon



Vorweg: Man erhält ein anderes Buch, als Klappentext und Cover es suggerieren. Und es ist auch keine fröhliche Reise mit einer Menge Bücher im Gepäck, sondern eine Flucht, eine Flucht vor Gewalt, vor Grausamkeiten, vor dem Leben, vor sich selbst. Es erinnert stark an "Thelma und Louise" und auch während des Lesens kommen einen immer wieder andere Romane und Geschichten in den Sinn. Das ist vielleicht auch beabsichtigt, werden doch regelmäßig die Klassiker wie Moby Dick, Von Mäusen und Menschen, Robin Hood, Der geheime Garten etc. erwähnt.
Die Charaktere sind liebevoll und charmant erzählt, die Sprache sehr lebendig und wohlklingend. Die Geschichte beginnt eigentlich mit dem Ende und erzählt, wie es dazu gekommen ist. Es erzählt von Liebe, Freundschaft, von Sehnsüchten und Träumen. Und leider auch von sehr viel grausamer Gewalt, die nur durch die charmanten Figuren und der schönen Sprache beim Lesen ein wenig abmildert. Der Roman wird in der Mitte ein wenig langatmig, das Ende ist vorhersehbar. Es ist unterhaltsam geschrieben, die Charakter hat man ein wenig lieb gewonnen. Einen großen Spannungsbogen kann man allerdings nicht erwarten.

 

Nickname 02.08.2017, 19.26 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Kreuzstich Bienenstich Herzstich: Kommissar Seifferheld ermittelt von Tajana Kruse

Kommissar Siegfried Seifferheld, ledig, gutaussehend und wohnhaft in Schwäbisch Hall, wurde bei seinem letzten Einsatz schwer verletzt und in den Frühruhestand versetzt. Doch die Polizeiarbeit legt man nicht ab wie einen alten Hut. Als immer mehr alleinstehende Männer in seiner beschaulichen Heimatstadt einen unerwarteten Tod sterben, glaubt der sympathische Kommissar a. D. nicht an einen Zufall.
Und so unterbricht Seifferheld seine heimliche Leidenschaft, das Sticken von Zierkissen, und macht sich auf die Spur des Serienmörders, dicht gefolgt von seinem vierbeinigen Begleiter Onis.

1. Teil der Kommissar Seifferheld-Reihe, 320 Seiten, Knaur-TB Verlag, LINK zu Amazon



Dies ist der Auftakt zur Siegfried-Seifferheld-Serie. Der Ex-Kommissar kommt sehr sympathisch rüber und hat es sicherlich nicht leicht, mit seinen drei Frauen (Schwester, Tochter, Nichte) in einem Haus zu leben, die alle unterschiedliche Ernährungsphilosophien pflegen und ihn bekehren möchten. Auch hadert er noch mit seinem Schicksal, nun nicht mehr aktiv im Geschehen zu sein. Keine leichte Zeit für den hüftgeplagten 60jährigen mit den stahlblauen Augen. Da kommt ihm die Mordserie an alleinstehenden Männern im besten Alter gerade Recht. Er glaubt fest an einen Serienmörder und ermittelt auf eigene Faust mit seinem Hund Onis (der ist sowieso der Beste) und Kumpel Klaus (der mehr Verwirrung stiftet als eine Hilfe ist). Die Geschichte ist unterhaltsam und humorvoll erzählt und die kleinen Polizeiberichte aus der Zeitung lockern das ein wenig auf.




Nickname 18.07.2017, 00.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Herr Kiyak dachte, jetzt fängt der schöne Teil des Lebens an von Mely Kiyak

Herr Kiyak dachte, nun beginnt der schöne Teil des Lebens. Und wurde krank. Nicht eine Sekunde seines Lebens war er glücklich – meint er. »Quatsch«, sagt seine Tochter. »Du warst glücklich, Du hast es nur vergessen. Fang an zu erzählen!«
Im Krankenbett, während der Chemotherapie - jede Gelegenheit nutzt Herr Kiyak, sich zu erinnern: an den Ofen des Propheten, der nicht wärmte, an seinen Bruder »den schrecklichen Ismo«, der nicht nur eine Mücke zum Krüppel schoss, und daran, dass alles verrückt blieb, obwohl er nach Deutschland zog.
Während Mely Kiyak sich mit dem Tod auseinandersetzt, blüht ihr Vater auf und macht, was bei Kiyaks seit Generationen getan wird: Geschichten sammeln.

256 Seiten, S. Fischer Verlag, LINK zu Amazon


Ehrlich und direkt erzählt die Tochter die Geschichte ihres Vaters mit viel Humor, Einfühlungsvermögen und Respekt. Dabei nimmt sie kein Blatt vor dem Mund und schreibt es so wie es ist, wenn man einen kranken Familienangehörigen hat. Man ist wütend, verzweifelnd, ungerecht, traurig, kraftlos, mutig, kämpferisch.... Gleichzeitig erfährt man ein wenig über die türkische Denkweise, über die Menschen aus Anatolien und wie es ist, zwischen zwei Kulturen zu leben. Eine unglaublich starke Vater-Tochter Geschichte, die sehr authentisch ist und ans Herz geht.


Nickname 03.05.2017, 01.00 | (0/0) Kommentare | PL

Seelenspalter von Ju Honisch

1. Teil der Fantasy-Serie "die Geheimnisse der Klingenwelt":

Nur die Starken überleben in den Acht Reichen, die miteinander in einem endlosen Krieg um die Vorherrschaft liegen. Das begreift Maleni sehr schnell, als sie nach einem Massaker, dem ihr ganzes Dorf zum Opfer fällt, Aufnahme beim Orden der Xyi findet. Unerbittlicher Drill und ein geheimnisvolles Ritual lassen einen Teil von Maleni zur Assassinin Taryah werden, die ohne Mitleid zu empfinden oder Fragen zu stellen ihrem blutigen Handwerk nachgeht. Doch weder in den Acht Reichen noch beim Orden der Xyi sind die Dinge so einfach, wie sie scheinen. Und eines Tages muss Maleni erkennen, dass Taryah nicht nur ein Teil von ihr ist – sondern ihr größter Feind.

816 Seiten, Knaur TB, LINK zu Amazon



Seelenspalter ist der erste Teil der Fantasy-Serie "Die Geheimnisse der Klingenwelt", der in sich abgeschlossen ist. Erzählt wird die Geschichte von Maleni, zunächst in der Gegenwart, in der sie gemeinsam mit ihrer Assassini-Seele Taryah Aufgaben für die Xyi erledigt und mit Rückblenden, wie sie zur Assasini wurde. Die Autorin schafft es gut, die beiden Seelen abzugrenzen und zu beschreiben. Auch der innerlicher Kampf der beiden Seelen wird gut verdeutlicht und man kann die Entwicklung Malenis im Laufe der Geschichte sehr gut nachvollziehen. Auch die anderen Figuren kommen glaubwürdig rüber und sind sehr facettenreich. Die Handlungsstränge sind spannend erzählt und halten die eine oder andere Überraschung bereit. Auf den ersten 500 bis 600 Seiten wird die Geschichte ruhig erzählt, es werden immer wieder neue Mosaikstückchen zusammengeführt und der Lesefluss ist sehr angenehm. Im letzten Teil überschlagen sich allerdings die Ereignisse, neue Figuren tauchen plötzlich auf und ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass Erzählstränge gekürzt wurden. Zumindest hinterließen sie bei mir das Gefühl von Lücken. Das hätte besser auserzählt werden können. Die neuen Charaktere waren durchaus interessant und facettenreich, doch als Leser hatte man keine Chance, sie näher kennen zu lernen. Da wurde meiner Meinung nach gutes Potenzial verschenkt.
Dennoch eine sehr unterhaltsame Geschichte und ein gelungener Auftakt zur neuen Fantasyserie von Ju Honisch. Blutfelsten ist der nächste Band, der im März 2018 erscheinen soll und die Geschichte dieser Welt ca. 100 Jahre zuvor erzählt. 


Nickname 20.04.2017, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Elfenmacht von Bernhard Hennen

Wer wird künftig über die verwunschene Albenmark herrschen? Sind es die grausamen Drachen oder die raubeinigen Zwerge? Oder die geheimnisvollen Elfen, deren Kräfte bisher im Verborgenen geschlummert haben? Als die beiden Geschwister Emerelle und Meliander sich auf die Suche nach ihrer verschwundenen Mutter machen, der legendären Drachenelfe Nandalee, ahnen sie nicht, dass ihre Reise das Schicksal aller Völker Albenmarks für immer verändern wird. Während Emerelle den Weg des Kampfes wählt, findet ihr stillerer Bruder eine junge, mysteriöse Elfe, die ihn vom ersten Augenblick an fasziniert. Doch es gibt Geheimnisse, an deren Wurzeln man nicht rühren sollte …

575 Seiten, Heyne-Verlag, LINK zu Amazon



Elfenmacht verstehe ich ein wenig als Bindeglied zwischen den Drachenelfenromanen und Die Elfen. Die noch jungen Geschwister Emerelle und Meliander machen sich auf den Weg, eigenständig die Welt zu erkunden. Ich fand es sehr amüsant, wie naiv und auch eigensinnig sie der Welt begegnen, die sie bisher nur von oben bei den Alben beobachten konnten. Von unten betrachtet, ist es dann doch nicht immer so schön und schnell machen Meliander und Emerelle, auch getrennt voneinander, die Bekanntschaft mit der recht rauen Welt und eine Lebenserfahrung nach der anderen kommen Schlag auf Schlag. Es gibt ja auch viel nachzuholen. Parallel kann der Leser den Weg der beiden verfolgen, die unterschiedliche Ziele haben. Und beide lernen ihre Gefühlswelt zum ersten Mal richtig kennen. Spannend fand ich auch, dass man in dieser Zeit von Dingen erfährt, die erst erschaffen wurden oder wo der Grundstein gelegt wird, die in der weiten Zukunft eine Bedeutung haben werden.
Einige Fragen, die im letzten Band der Drachenelfen aufkamen, werden nun beantwortet. Allerdings stellen sich direkt auch wieder Neue und man merkt, dass es noch eine große Geschichte zu erzählen gibt. An sich plätschert der Roman ruhig und besonnen vor sich hin, was ich persönlich nach den sehr ereignisreichen Drachenelfen nicht schlimm fand. Bernhard Hennens Erzählstil ist so wunderschön, dass gar nicht viel passieren muss, um sich unterhalten zu fühlen. 
Was mich zu Punktabzug bewegt, ist das Ende. Ich müsste spoilern, wenn ich näher darauf eingehen würde. Es fühlte sich für mich wie schnell herunter geschrieben an, so nach dem Motto: Da muss jemand sterben, machen wir es kurz und schmerzlos, quasi im Vorbeigehen. Das hat mich sehr enttäuscht. Bei so wichtigen Wendungen verdienen die Figuren mehr Aufmerksamkeit und auch eine bessere Geschichte. Das gleiche Gefühl beschlich mich schon bei "Himmel im Flammen", wo das Ende auch so abrupt und eher lieblos daherkam. Ich hoffe sehr, dass Bernhard Hennen bei der nächsten Elfengeschichte wieder mehr Liebe zu seinen Figuren und deren Geschichte entwickeln kann und ihnen, wenn sie denn schon gehen müssen, ein würdiges Ende kredenzt, egal ob Freund oder Feind. Dafür hat man als Leser viel zu viel Zeit mit den Figuren verbracht.
Bernhard Hennen kann das definitiv besser und ich glaube, hätte er das Buch in einer ruhigeren Phase geschrieben, wäre es vielleicht besser geworden.


Nickname 06.04.2017, 20.14 | (0/0) Kommentare | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.





 




Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Edith T.:
Die Parkautomaten sind ja ein Knaller.Meine G
...mehr
Bea:
Liebe Pat ich freu mich, dass du auch mitmach
...mehr
moni:
Fein, liebe Pat,ich freue mich, dass Du auch
...mehr
Agnes:
Die Parkautomaten sind ja echt der Hit, die g
...mehr
Escara / Esther:
Liebe Pat,Beide Bilder sehen toll aus! Die gr
...mehr
Für einen kleinen Gruß

Captcha Abfrage



2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Einträge ges.: 2126
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4499

Besucherstatistik