Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: 4-5 Punkte

Der Fliegenfänger von Willy Russell


Kurzbeschreibung lt. Amazon :
Der Tag, an dem der elfjährige Raymond Marks in einer Schulpause per Zufall das "Fliegenfangen" erfindet, ändert alles. Das harmlose Spiel führt für Raymond zu einem tragikomischen Leben als Außenseiter und Sonderling, bis er schließlich seine ganz persönliche Unabhängigkeitserklärung entwickelt.

Ein Buch zum Lachen, zum Weinen, zum Nachdenken. Die Geschichte des jungen Raymond, der durch ein Missverständnis quasi von der Gesellschaft ausgeschlossen und dadurch immer wieder erneut in die Außenseiterrolle gedrängt wird, macht betroffen. Sehr schnell wird einem bewusst, wie sehr die Menschen ihre eigene Wahrheit basteln, oft weit entfernt von der eigentlichen Realität, ohne Rücksicht darauf, was dies für den Betroffenen bedeutet.


Teilweise war ich genervt von so vielen dummen und ignoranten Menschen, besonders von der Mutter, die ihren Sohn zwar sehr liebt, aber durch ihre Naivität sich der eigentliche Wahrheit immer wieder verschließt. Leider ist genau das realistischer als man denkt. Hat nicht jeder von uns seine eigene, ganz persönliche Wahrheit?

Nickname 27.09.2007, 08.24 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Keiner werfe den ersten Stein von Elizabeth George

Kurzbeschreibung lt. Amazon: In den schottischen Highlands herrscht tiefster Winter, und Westerbrae, ein Country-House wie aus dem Bilderbuch, ist von der Welt abgeschnitten - ideale Voraussetzung für eine prominente Londoner Theatergruppe, um ungestört ein neues Stück zu proben. Doch schon am ersten Morgen wird aus den Proben tödlicher Ernst: Joy Sinclair, die junge Autorin, wurde kaltblütig erdolcht. Und die Ortspolizei weigert sich, die Untersuchungen zu übernehmen. Ein Fall für Inspector Lynley von New Scotland Yard, stammen doch fast alle Beteiligten aus den ihm wohlvertrauten, besten Kreisen der englischen Gesellschaft. Aber er findet nur Fragen ohne Antworten, unausgesprochene Geheimnisse und Halbwahrheiten. Zum ersten Mal gerät Lynley mit den Prinzipien in Konflikt, die für ihn selbst die Welt bedeuten: den festgefügten Regeln der Oberschicht, der Tradition, Stolz und Familienbande mehr bedeuten als ein Menschenleben. Immer tiefer gerät er in ein Labyrinth aus zwischenmenschlichen Beziehungen, die weit in die Vergangenheit und hinauf in höchste Regierungskreise reichen. Doch die bittere Wahrheit hinter der blutigen Scharade entdeckt erst seine Assistentin, der Adel, Konventionen und Privilegien von Haus aus zutiefst suspekt sind.

Diesen Elizabeth George-Krimi, der eigentlich der 2. Teil dieser Reihe ist, hat mich wieder sehr gefesselt. Besonders die privaten Beziehungen und Verhältnisse von Lynley werden in diesem Band ausführlich behandelt. Auch der Mord wird letztendlich aufgeklärt mit einigen überraschenden Wendungen.

Ein Minuspunkt erhalten die vielen verschiedenen Figuren der Theatergruppe, die ich nur schwer auseinanderhalten konnte, besonders die männlichen Protagonisten.



Nickname 07.07.2007, 09.34 | (0/0) Kommentare | PL

Der lange Schlaf von Fran Dorf


Kurzbeschreibung lt. Amazon : Nach zwanzig Jahren erwacht eine Frau aus einer katatonischen Trance, einem totenähnlichen Zustand. Sie hat keine Erinnerung mehr an jenen tragischen Tag, den Tag des Woodstock-Festivals, als sie, 18jährig, von einem 70 m hohen Felsvorsprung gestürzt war, und ahnt noch nichts von dem Sensationsprozeß, bei dem ihr Jugendfreund wegen versuchten Mordes an ihr verurteilt wurde.

Ich fand die Geschichte super spannend und konnte nachher das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Seite für Seite erfährt der Leser, was tatsächlich vor 20 Jahren passiert ist. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Vergangenheit und aus der Gegenwart aus Sicht des Reporters Jack erzählt, der mit seinem Bruder damals mit Lana bekannt war. Ein Buch mit vielen Wendungen.


Nickname 13.06.2007, 19.52 | (0/0) Kommentare | PL

Zusammen ist man weniger allein von Anna Gavalda


Kurzbeschreibung lt. Amazon : Philibert ist zwar ein historisches Genie, doch wenn er mit Menschen spricht, gerät er ins Stottern. Camille, magersüchtig und künstlerisch begabt, arbeitet in einer Putzkolonne, und Franck schuftet als Koch in einem Feinschmeckerlokal. Er liebt Frauen, Mototrräder und seine Großmutter Paulette, die keine Lust aufs Altersheim hat. Vier grundverschiedene Menschen in einer verrückten Pariser Wohngemeinschaft, die sich lieben, streiten und versuchen, irgendwie zurecht zu kommen.551 Seiten, ISBN 3-596-17303-5


Kurz: EIN SCHÖNES BUCH! Man kann sich so richtig in die Geschichte reinlesen, mit den Protagonisten mitleben, trauern, zetern, lachen.... Durch die kurzen Kapitel und die flotte Schreibweise hat man das Buch bedauerlicherweise ziemlich schnell aus. Ein kleiner Punktabzug gibt es trotzdem, weil man bei einigen Dialogen nicht immer genau weiß, wer da gerade spricht. Aber auf jeden Fall ein Geheimtipp für einen gemütlichen Sonntag oder einen schönen Urlaubstag.


Nickname 26.05.2007, 20.06 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Die geheime Geschichte von Donna Tartt

Kurzbeschreibung lt. Amazon :

Richard Papen stammt aus einfachen Verhältnissen. In einem kalifornischen Provinznest geboren, träumt er von nichts anderem, als fortzukommen. Endlich gelingt es ihm, ein Stipendium für das College von Hampden in Vermont zu erhalten, und die Welt, der er dort begegnet, zieht ihn vom ersten Augenblick an. Besonders fasziniert ist Richard von einer Gruppe fünf junger Studenten, die sich zusammen mit ihm bei dem verschrobenen Griechischprofessor Julian Morrow eingeschrieben haben. Da ist Henry, der Sohn reicher Eltern und heimliche Kopf des Zirkels, da ist Francis, ein leicht dekadenter und blasierter Gelderbe, das sind Charles und Camilla, die Zwillinge, die seit dem Tod ihrer Eltern von den Zuwendungen ihrer Grossmutter leben., und schliesslich Edmund, von allen "Bunny" genannt, der liebenswürdige Schnorrer, der stets auf grossem Fusse lebt, ohne je einen Pfennig in der Tasche zu haben. Gemeinsam mit ihnen paukt Richard Griechisch, zusammen mit ihnen huldigt er dem täglichen Alkohol, in ihrem Kreis verbringt er wunderbare Wochenenden auf Francis feudalem Landsitz. Doch bald spürt er, dass unter der Oberfläche unverbrüchlicher Freundschaft auch Spannungen bestehen und dass ein furchtbares Geheimnis auf seinen Freunden lastet - ein Geheimnis, das auch ihn mehr und mehr in seinen dunklen, mörderischen Sog zieht.

 



Die Geschichte ist in zwei Büchern unterteilt. Im ersten Teil werden die Studenten und ihre Beziehungen untereinander aus der Sicht des neu hinzugekommenen Richard Papen geschildert. Ganz zu Anfang weiß man bereits, dass "Bunny" sterben wird. Das macht die Geschichte besonders interessant, weil man als Leser genau nachverfolgen kann, wie es dazu kam. Wenn man sich zu Beginn durch diverse philosophische Beschreibungen gelesen hat - die meiner Meinung nach teilweise etwas langatmig sind - gewinnt die Geschichte richtig an Spannung und man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.


Im zweiten Teil ist Bunny tot und nun beginnt die Zeit der Ermittlungen, der Trauer, der Schuld, der Sünde und der langsame Zerfall der Freundschaft zwischen den Studenten.


Der Erzähler Richard Papen ist von Anfang an eine sympathische Figur, mit der man mitfiebert, miträtselt, mitleidet. Eine Geschichte, die fesselnd und spannend auf ihre ganz spezielle Art ist.



Nickname 23.04.2007, 15.38 | (0/0) Kommentare | PL

Miss Lizzie von Walter Satterthwait


Kurzbeschreibung lt. Amazon :

Amanda, das 13jährige Nachbarskind, weiß, dass Lizzie Borden ihre Eltern mit einem Beil bestialisch ermordet haben soll. Und auch, dass Miss Lizzie seinerseits mangels Beweisen freigesprochen wurde. Eines Tages begegnen sich die beiden... Und es geschieht ein Mord!


Lizzi Borden mit dem Beile
hackt Mama in vierzig Teile.
Das Ergebnis freut sie sehr;
bei Papa wird's ein Teil mehr."

Ein Krimi aus der Perspektive eines 13jährigen Mädchens beschrieben, die nach dem Mord an ihrer Stiefmutter bei der angeblichen Mörderin Miss Lizzie Unterschlupf findet. Während des ganzen Buches ist es spannend mitzuverfolgen, wie Amanda gemeinsam mit Miss Lizzie versucht, den Mord aufzuklären. Und bis zum Schluss weiß man nicht wirklich, wer nun der Mörder ist. Spannend, amüsant und leicht beschrieben. Hat Spaß gemacht!

Der Folgeroman "Miss Lizzie kehrt zurück" steht definitiv oben meiner Leseliste.



Nickname 24.02.2007, 11.25 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Das Haus der Schwestern von Charlotte Link


Kurzbeschreibung lt. Amazon

Das Haus der Schwestern Westhill House, ein einsames Farmhaus im Hochmoor Yorkshires. Ehemals Schauplatz einer wechselvollen Familiengeschichte - und jahrzehntelang Hüter eines bedrohlichen Geheimnisses. Bis eine Fremde kommt und wie zufällig die Mauern des Schweigens zum Einsturz bringt.

Die Geschichte über die Rechtsanwältin Barbarba, die in diesem Haus zufällig ein Manuskript von der bereits verstorbenen Eigentümerin Frances Gray in den Händen hält und fasziniert ist von dieser Frau und deren Geschichte, fasziniert auch den Leser. Es ist spannend und interessant geschrieben. Die Ereignisse zum Schluss gefielen mir nicht ganz so gut, doch es schadet dem Buch nicht wirklich. Absolut empfehlenswert.

Nickname 23.01.2007, 20.46 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Elfenlicht von Bernhard Hennen

Kurzbeschreibung lt. Amazon :

Die Trolle sind los. Eigentlich hatte Schwertmeister Ollawain schon gehofft, sie seien endgültig geschlagen. Aber dann sammeln die verschlagenen Wesen mit ihren tollkühnen Helden Skanga und Orgrim ihre Kräfte wieder, um die Elfen, Kentauren und Kobolde vernichtend zu besiegen und aus der Welt von Albenmark entgültig zu tilgen. Da treibt die Angst vor ihrer Macht die wundervolle Elfenkönigin Emerelle zu einer Verzweiflungstat, die das Kriegsgeschick negativ zu beeinflussen könnte. Denn sie zerstört einen wichtigen Albenpfad, um die Angreifer zurückzuhalten - und löst damit eine Kettenreaktion aus, die den Frieden in Albenmark nachhaltig zu stören droht...



Wer die anderen Elfenbücher von Bernhard Hennen gelesen hat, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Wieder beginnt es spannend und bleibt durch viele ineinandergreifende Einzelgeschichten bis zum Schluss spannend. Auf einige Figuren, die in den anderen Büchern bereits erwähnt werden, werden näher beschrieben.

Volle Punktzahl, weil mich auch dieses Buch bis zum Ende fesselte. Allerdings würde ich auch hier einen halben Punkt abziehen wollen, weil das Ende kurz beschrieben war, so als müsse der Autor viele Ereignisse auf wenigen Seiten unterbringen, was für die sehr geniale Geschichte äußerst schade ist. Auch werden im Laufe des Buches so viele interessante Nebenfiguren beschrieben, auf die dann am Ende des Buches gar nicht mehr näher eingegangen wird.

Das abrupte Ende des Buches wirft zuviele Fragen auf. Hennen hätte das Buch besser zweiteilen oder noch 200 - 300 Seiten mehr schreiben sollen. Seine flüssige und spannende Schreibweise hätten die paar Seiten mehr nicht geschadet, ganz im Gegenteil. Ich hoffe nun auf einen vierten Teil, der die offenen Fragen beantwortet und von den erwähnten und zum Teil beschrieben Figuren weitererzählt.



Nachtrag: Meine Rezension in Literaturschock in der Leserunde mit Autor:

Wie auch die ersten beiden Teile liest sich "Elfenlicht" von Anfang an locker und spannend. Aktion, Spannung, Humor, Information wechseln sich ab.
Während das erste Kapitel recht "gemütlich" vom Autor angegangen wurde, nimmt das Buch beim zweiten Kapitel richtig Fahrt auf, um sich im letzten Kapitel regelrecht zu überschlagen. Und genau da setzt mein Kritikpunkt an. Im letzten Drittel wurden soviele interessante Charaktere und Ereignisse nur angerissen, worüber ich gerne mehr gelesen hätte. Man gewinnt den Eindruck, dass Bernhard Hennen auf 200 Seiten einen Roman von inhaltlich mindestens 600 Seiten unterbringen musste. Vor allem das offene Ende, wie es nun mit Emerelle und Ollowain weitergeht, was mit Ganda und Kadlin passiert etc. war sehr unbefriedigend und ich war sogar regelrecht verärgert. "Wie konnte Bernhard Hennen seine Leser nur so verhungern lassen?!". Doch da nun bekannt ist, dass es einen 4. Elfenteil gibt, ist ihm natürlich verziehen und mein Entsetzen über das Ende verraucht.

Die Charaktere, sowohl Bekannte als auch Neue, sind wie gewohnt, liebevoll beschrieben. Man lernt mehr über Emerelle und Ollowain kennen, erfährt Neues über die Kinder von Alfadas, lernt die Lutin Ganda kennen und lieben, erfährt sowohl Negatives als auch Positives von den Trollen Shanga und Orgrimm als auch von den Elfen, die sich nicht alle als "herzensgut" erweisen und erlebt die eine oder andere Überraschung.

Nickname 02.01.2007, 10.33 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Haus





 






Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Heike:
Huch, warum erscheint mein Text gleich 4mal?
...mehr
Heike:
Ich habe mich mal ein wenig auf deinen Seiten
...mehr
Kerstin von KeJas-BlogBuch:
:huepfend: Wie genial ist das denn? ich beäum
...mehr
Barbara :
:geschockt: :invasion: da wird mir ganz sch
...mehr
moni:
Liebe Pat,diese Stapel sind ja beinahe schon
...mehr
Für einen kleinen Gruß

Captcha Abfrage



2018
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Einträge ges.: 2204
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4770

Besucherstatistik