Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Historisches

Das Lied der Störche von Ulrike Renk

Ostpreußen 1920: Frederike verbringt eine glückliche und unbeschwerte Kindheit auf dem Gut ihres Stiefvaters in der Nähe von Graudenz. Bis sie eines Tages erfährt, dass ihre Zukunft mehr als ungewiss ist: Ihr Erbe ist nach dem großen Krieg verloren gegangen, sie hat weder Auskommen noch Mitgift. Während ihre Freundinnen sich in Berlin vergnügen und ihre Jugend genießen, fühlt sich Frederike ausgeschlossen. Umso mehr freut sie sich über die Aufmerksamkeit des Gutsbesitzers Ax von Stieglitz. Wäre da nur nicht das beunruhigende Gefühl, dass den deutlich älteren Mann ein dunkles Geheimnis umgibt ... 

aufbau-verlag, 507 Seiten, LINK zu Amazon


Dies ist der 1. Teil der Lebensgeschichte von Frederike nach einer wahren Begebenheit, die in den 20er Jahren mit einer sehr glücklichen Kindheit auf einem Gutshof beginnt. Das Leben auf dem Hof wird sehr lebendig geschildert, die Figuren sind liebevoll und facettenreich beschrieben, einige schließt man sofort ins Herz. Besonders Frederike ist als Hauptfigur gut gelungen. Man ist sofort mitten in der Geschichte und kann sich wunderbar in diese Zeit hineinversetzen. Im zweiten Abschnitt ist Frederike 19 Jahre alt und muss nun "an den Mann" gebracht werden. Auch diese sehr aufregende Zeit für sie und ihre Geschwister lesen sich locker mit sehr schönen Dialogen gespickt und mit dem einen oder anderen kleinen Ereignis. Es gibt keine großen Höhen und Tiefen, das benötigt das Buch aber auch nicht, um sich gut unterhalten zu fühlen. 
Für mich ist das ein klassisches Sonntags-Wohlfühlbuch, dass man in einem Rutsch bei schlechtem Wetter mit heißem Tee und leckeren Keksen in der Lieblingsleseecke verschlingen kann.

Nickname 13.02.2017, 20.22 | (0/0) Kommentare | PL

Die Frau des Seidenwebers von Urlike Renk

 


Link zu Amazon

Beschreibung:

Von Liebe und Seide Im Jahr 1753 reist die 25-jährige Mennonitin Anna von Radevormwald nach Krefeld. Sie soll ihrem Onkel den Haushalt führen. Unterwegs lernt sie Claes kennen, der sich bei einem Überfall schützend vor sie stellt. Anna verliebt sich in ihn, doch fühlt er sich schon einer anderen versprochen. Die Geschichte einer Frau, die ihren eigenen Weg geht, bis sie endlich den Mann findet, der sie liebt. Eine Familiensaga über die Seidenweberei im 18. Jahrhundert, die auf authentischen Quellen beruht.


Dadurch, dass die Geschichte in meinem Heimatort Krefeld stattfindet, ist sie natürlich für mich ganz interessant, auch wenn ich zeitweise sehr verwundert darüber war, dass es anscheinend so selbstverständlich zu dieser Zeit war, "mal eben" von Uerdingen nach Hüls zu fahren/reiten. Und ob die geschichtlichen Hintergründe der sehr bekannten Krefelder Familien so richtig sind, kann ich nicht beurteilen. Ich vermute, die Namen wurden nur ausgeliehen. Aus geschichtlicher Perspektive sind dann wohl eher Sachbücher zu empfehlen.

Die Erzählung der jungen Anna war anfangs vielversprechend, doch irgendwann ging sie mir auf den Zeiger, weil sie so sehr Gutmensch und gläubig war, dass es schon sehr unrealistisch ist. Ich fand das Buch zeitweilig auch sehr langweilig und nichtssagend. Allerdings hat es mich dazu bewegt, über die Krefelder Familien ter Meer (ich ging auf diese Schule) und von der Leyen , eine bekannte Seidenweberfamilie, noch mal nachzulesen.

Ach ja, und wer die Frau des Seidenwebers war, ist mir auch nicht klar geworden, aber über die Titelvergabe wundere ich mich des öfteren, weil sie selten den tatsächlichen Inhalt des Romans treffen.

 


 

 

Nickname 07.02.2014, 12.08 | (0/0) Kommentare | PL

Der Widerschein von David Schönherr


Link zu Amazon

Beschreibung:

Die ungeheuerliche Geschichte des jungen Genies Ferdinand Meerten, der mit seinen Zeichnungen die Welt veränderte: Die Niederlande im 18. Jahrhundert: Als das Waisenkind Ferdinand Meerten Pfarrer Hobrecht in die Arme gelegt wird, ahnt dieser nicht, welches Genie in dem Vierjährigen steckt. Doch bald wird deutlich: Ferdinand ist kein gewöhnlicher Junge. Schon wenige Wochen nach seiner Ankunft geschehen merkwürdige Dinge in dem kleinen Dorf, die den Pfarrer verunsichern und ihn Schlimmes ahnen lassen. Als er eines Tages ein Dutzend Blätter mit Kohlezeichnungen des Jungen findet, begreift er: Diese Skizzen überragen nicht nur alles, was er bisher gesehen hat, sondern üben eine magische, geradezu gefährliche Anziehung auf ihn aus. Zu gefährlich für Hobrecht ...

254 Seiten


Es fällt mir schwer, über dieses Buch etwas zu schreiben. 254 Seiten für einen historischen Roman sind schon arg wenig, genauso liest es sich leider auch, eher wie ein Exposé als ein fertiger Roman. Die Grundidee hat durchaus Potenzial und hätte zu einem spannenden Roman werden können. Leider bleiben die Protagonisten farblos, die Sprache ist eher im Nacherzählstil gehalten und wenig lebendig, Spannungsaufbau gibt es gar nicht. Das Ende ist auch eher abgehakt und liest sich unfertig. Sogar 254 Seiten können verdammt lang werden.

Wirklich schade, denn der Handlungsablauf hätte sogar mehrere Genres vereinen und eine Menge spannender Szenen hervorbringen können.

 


 

Nickname 08.10.2013, 21.57 | (0/0) Kommentare | PL

Historische Romane

Historische Romane, die mich gefesselt haben:


  • Die Päpstin von Donna W. Cross
  • Der Graf von Monte Christo von Alexandre Dumas
  • Der Name der Rose von Umberto Eco (historischer Krimi)
  • Die Pfeiler der Macht von Ken Follett
  • Die Puppenspieler von Tanja Kinkel
  • Schwabenkinder von Elmar Bereuter

Nickname 11.05.2011, 21.21 | (0/0) Kommentare | PL

Die Schwabenkinder von Elmar Bereuter

Beschreibung lt. Amazon:

Bitterarm sind die Menschen im Bregenzerwald. Die unverschuldet in Not geratene Bauernfamilie Meser beschließt, ihren neunjährigen Sohn Kaspanaze auf den Kindermarkt nach Ravensburg zu schicken, wo er von einem grausamen Bauern ersteigert wird. Doch schon bald erträgt er dieses Leben nicht mehr und läuft davon. Eine abenteuerliche Flucht beginnt … Jahrhunderte lang zogen viele »Schwabenkinder« wie Kaspanaze jedes Frühjahr über die schneebedeckten Alpen nach Oberschwaben, um dem Hunger zu entkommen. Elmar Bereuter erzählt anhand eines bewegenden Einzelschicksals vom Leben jener Sklavenkinder und enthüllt ein dunkles Kapitel europäischer Geschichte.


Elmar Bereuter hat sehr gut über die Schwabenkinder recherchiert und in Form dieses Romanes über den 9jährigen Kaspanaze ein Fallbeispiel erzählt, wie es tatsächlich gewesen sein könnte. Es berührt, weil einem bewusst wird, dass es erst 150 Jahre her ist und es zum Teil noch Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts Schwabenkinder gab. Dadurch, dass Bereuter seinen Erzählstil an die damalige Sprache angepasst hat, ist man auch direkt in der Geschichte gefangen und erlebt die beschriebenen Situationen sehr direkt mit. Ein Buch, das berührt, das nachdenklich macht, das traurige und schaurige Momente hat, aber auch kleine Lichtblicke enthält.

Am Schluss hat mir persönlich eine Szene gefehlt und die eingebaute kleine Liebesgeschichte empfand ich eher als überflüssig. Es schadet dem Buch allerdings auch nicht und ich kann diese Lektüre nur sehr empfehlen.

Buchwert45.gif

Der Klappentext ist leider etwas irreführend und assoziiert eher ein Abenteuerroman. Ein Abenteuer war es für Kaspanaze sicherlich, allerdings ist die im Klappentext erwähnte "abenteuerliche Flucht" nur wenige Seiten lang und nicht Hauptbestandteil des Buches.



Nickname 26.01.2010, 09.02 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Der Flötenspieler von Bernhard Hennen

Der Flötenspieler. Ein Kriminalroman aus der Zeit Kleopatras.
Klappentext:
Rom im Jahre 58 v. Chr.: Ein Schreiber des aus Ägypten geflohenen Ptolemaios XII. wird ermordet. Um weitere Todesfälle zu verhindern, bemüht sich die Isispriesterin Samu, den Täter zu entlarven. Eine Spur führt zurück nach Ägypthen, das nun von Berenike IV. und ihrer Schwester Kleopatra VI. regiert wird, doch scheint es auch Verräter unter den Vertrauten des Pharao zu geben. Die Intrigen, die Samu aufdeckt, bringen die Priesterin bald selbst in große Gefahr...
351 Seiten


Ich bin kein Fan von historischen Romanen. Auch hier habe ich mich mit den vielen historischen Elementen etwas schwer getan. Gut ist allerdings, dass alles gut vom Autor recherchiert wurde, so dass man während der Lektüre ein wenig Geschichte auffrischen kann.

Der kriminalistische Aspekt war ein wenig träge und kam nicht so richtig in Gang. Von dem Schluss war ich ein wenig enttäuscht, obwohl ich denke, dass dieser sehr realistisch ist.

Sehr gut gefallen hat mir mal wieder die Schreibweise von Bernhard Hennen. Und seine humoristische Ader kam auch hier zum Vorschein in Verbindung mit dem machochistischen Arzt Philippos, der immer irgendwie zur falschen Zeit am falschen Ort ist und der Isispriesterin Samu, die sich immer wieder mit diesem Kerl auseinandersetzen muss.

Insgesamt eine unterhaltsame Lektüre mit einigen Schwächen.


Nickname 20.03.2009, 12.32 | (0/0) Kommentare | PL

Das Erlkönig-Mänover von Robert Löhr

Beschreibung lt. Amazon :

»Goethe, mein Freund, ich bitte dich: Bekämpfe diesen Feind!« Geheimrat Johann Wolfgang von Goethe hat mit einigem gerechnet, als er an einem Februarmorgen 1805 ins herzogliche Schloss gerufen wird. Hätte er allerdings geahnt, dass Fürst Karl August ihn dazu ausersehen hat, Napoleon zu stürzen, wäre er wohl lieber zu Hause geblieben. Stattdessen befindet er sich wenig später in Begleitung seines Freundes Friedrich Schiller und des reiseerfahrenen Alexander von Humboldt auf dem Weg ins französisch besetzte Mainz, um den wahren König von Frankreich zu befreien. Doch der Auftrag ist weitaus vertrackter als erwartet. Nacheinander kommen ihm die Bonapartis­ten, die Royalisten und die Romantiker in die Quere, und die Reise wird zur tödlichen Jagd quer durch Deutschland bis tief in den Schoß des Kyffhäusers.

368 Seiten


Sehr amüsante aber auch gefährliche Reise der Dichter und Denker durch Deutschland, um einen König zu retten. Die Dialoge zwischen den einzelnen Reisegefährten, besonders zwischen Goethe und Schiller oder Goethe und Kleist, sind lustig, zynisch und genial. Und immer wieder tauchen Zitate aus den Werken der beschriebenen Dichter auf.

Die Geschichte selbst nimmt zwischendurch immer wieder einige Wendungen und wird nicht langweilig. Zum Schluss wird es zwar ein wenig konstruiert, doch dies hat meinem Lesegenuss keinen Abbruch getan. Besonders wer gute Dialoge schätzt, wird auf seine Kosten kommen.

Insgesamt 368 Seiten gute Unterhaltung.

Buchwert4.gif

Nickname 04.11.2008, 13.30 | (0/0) Kommentare | PL

Der Name der Rose von Umberto Eco


Inhalt lt. Amazon : Anno Domini 1327, letzte Novemberwoche, in einer reichen Cluniazenserabtei an den Hängen des Apennin: Bruder William von Baskerville, gelehrter Franziskaner aus England, kommt als Sonderbotschafter des Kaisers in delikater Mission: Er soll ein hochpolitisches Treffen zwischen der Ketzerei verdächtigen Menoriten und Abgesandten des Papstes organisieren. Doch bald erweist sich sein Aufenthalt in der Abtei als apokalyptische Schreckenszeit: In den sieben Tagen und Nächten werden William und sein Gehilfe Adson Zeugen der wundersamsten und für eine Abtei höchst befremdlichen Begebenheiten: Ein Mönch ist im Schweineblut-Bottich ertrunken, ein anderer aus dem Fenster gesprungen, weil er die Liebe eines Mitbruders nicht ertrug, ein dritter liegt tot im Badehaus. Gerüchte schwirren durch die Abtei, und nicht nur der Abt hat etwas zu verbergen. Überall sind fromme Spurenverwischer und Vertuscher am Werk.
William, der Exinquisitor, wird vom Untersuchungsfieber gepackt.


Vor vielen Jahren habe ich bei diesem Buch kapituliert, weil mir zu viele lateinische Ausdrücke, Begriffe und komplizierte Namen vorkamen. Bei meinem zweiten Versuch kann ich nicht verstehen, warum mich das damals abgeschreckt hat, denn Der Name der Rose ist mehr als ein Krimi im kirchlichen Bereich. Neben der sehr spannenden und zum Teil unerwarteten Geschichte erfährt der Leser einiges über die damaligen Verhältnisse in der Kirche und kann gedanklich über einige Themen mit Adson und William, den zwei Hauptakteuren, mit philosophieren.

Zudem ist die Sprachgewalt von Umberto Eco lesenswert und erinnert an viele wunderschöne Worte, die leider in unserer heutigen Sprachkultur verloren gegangen sind.

Ich bin froh, dass ich dieser Lektüre eine zweite Chance gegeben haben und werde mir bei Gelegenheit den Film mit Sean Connery zum Vergleich ansehen.


Nickname 26.03.2008, 20.47 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Anette:
Bin froh, dass du immer wieder die Brücke zu
...mehr
Monerl:
Hallo liebe Kerki,bin über die liebe ISA zu d
...mehr
Edith T.:
Da ist viel Wahres dran!Die Perspektive des F
...mehr
Edith T.:
Ich glaube, beim ersten Angucken hatte ich Kn
...mehr
Daggi:
Sehr passend :blumig:
...mehr
Für einen kleinen Gruß

Captcha Abfrage



2017
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Einträge ges.: 2084
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4409

Besucherstatistik