Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Krimi

Die Katze, die Brahms spielte von Lilian Jackson Braun

Kurzbeschreibung lt. Amazon : Bloß ein Anfall von sommerlichem Blues oder eine ausgewachsene Krise? Reporter-Veteran Jim Qwilleran ist sich nicht sicher, aber er hofft, ein paar ruhige Tage auf dem Land werden ihm helfen, mit sich ins Reine zu kommen. Doch mit der Ruhe wird es nichts. Dafür sorgen schon Koko und Yum Yum, seine beiden ungewöhnlichen Siamkatzen, die natürlich mit von der Partie sind. Und das ist gut so, denn bald geschehen merkwürdige Dinge. Rätselhafte Schritte auf dem Dach um Mitternacht, abweisende Dorfbewohner und ein grausiges Mordgeheimnis, das Qwilleran buchstäblich an der Angel hat. Wer wäre besser geeignet für das Katz-und-Maus-Spiel mit dem Mörder als Koko und Yum Yum? Doch wer hätte gedacht, dass Katzen nicht nur die besseren Menschen sind, sondern auch die besseren Musiker …


Mal wieder ein schöner und unterhaltsamer Katzenkrimi mit dem Hauptdarsteller Reporter Qwilleran und seinem intelligentem Kater Koko. Leider habe ich die Serie nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen, was zwar für den eigentlichen Fall nicht schlimm ist, aber da sich die persönlichen Verhältnisse von Qwilleran immer wieder verändern, ist es schöner, wenn man die Bücher in der richtigen Reihenfolge liest. Dies ist der 5. Roman.



Reihenfolge der Katzenkrimis von Lilian Jackson Braun:

  1. Die Katze, die rückwärts lesen konnte
  2. Die Katze, die in den Ohrensessel biss
  3. Die Katze, die das Licht löschte
  4. Die Katze, die rot sah
  5. Die Katze, die Brahms spielte
  6. Die Katze, die Postbote spielte
  7. Die Katze, die Shakespeare kannte
  8. Die katze, die Leim schnüffelte
  9. Die Katze, die Lippenstift liebte
  10. Die Katze, die Geister beschwor
  11. Die Katze, die hoch hinaus wollte
  12. Die Katze, die einen Kardinal kannte
  13. Die Katze, die Berge versetzte
  14. Die Katze, die rosa Pillen nahm
  15. Die Katze, die im Schrank verschwand
  16. Die Katze, die Domino spielte
  17. Die Katze, die Alarm schlug
  18. Die Katze, die für Käse schwärmte
  19. Die Katze, die den Dieb vertrieb
  20. Die Katze, die Gesang studierte
  21. Die Katze, die zuletzt lachte
  22. Die Katze, die Sterne sah
  23. Die Katze, die die Bank ausraubte
  24. Die Katze, die den Braten roch
  25. Die Katze, die in Schwimmen kam
  26. Die Katze, die Applaus bekam
  27. Die Katze, die dem Truthahn lauschte
  28. Die Katze, die Bananen stahl
  29. Die Katze, die vom Himmel fiel

Nickname 18.10.2007, 08.54 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Asche zu Asche von Elizabeth George


Kurzbeschreibung lt. Amazon : Im idyllischen Kent wurde die Leiche eines Mannes gefunden. Der Tote ist Kenneth Fleming, Englands gefeierter Crikket-Champion. Bald stellt sich heraus, daß alle Menschen um Fleming seit Jahren von enttäuschten Hoffnungen und blindem Rachebedürfnis erfüllt sind. Alle haben sie ein Motiv - und alle haben ein Alibi...
 

Auch dieser Elizabeth George Krimi hat mich fasziniert. Diesmal erscheinen zwischen dem normalen Romankapiteln Briefe einer Olivia, die zuerst irritieren, weil man nicht weiß, was es damit auf sich hat. Im Laufe des Romans lösen sich immer mehr Rätsel auf. Besonders nett fand ich wieder die persönlichen "Schwierigkeiten" Harvers. Die Beziehung der beiden Hauptfiguren Lynley und Havers machen für mich gerade die Elizabeth George Krimis so interessant.


Nickname 10.09.2007, 13.39 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Miss Lizzie kehrt zurück von Walter Satterthwait


Kurzbeschreibung lt. Amazon :
Die langersehnte Fortsetzung des Bestsellers: drei Jahre später treffen sich Miss Lizzie und Amanda in New York wieder 1924. Es ist drei Jahre her, daß Amanda Burton und Miss Lizzie gemeinsam ein haarsträubendes Abenteuer bestanden haben. Jetzt ist Amanda stolze sechzehn Jahre alt und hingerissen von der Aussicht, den Sommer bei ihrem Onkel in New York verbringen zu dürfen. Gemeinsam machen John und Amanda die Stadt unsicher und tauchen abends ein in die glitzernde Halbwelt der Roaring Twenties. Doch das süße Leben findet ein jähes Ende, als Amanda eines Morgens ihren Onkel tot in seiner Bibliothek auffindet – erschlagen mit einem Beil! Es zeigt sich, daß seine Verbindungen zur Halbwelt weitreichender – und krimineller – waren, als sie ahnte. Und noch schlimmer: Amanda selbst wird von der Polizei verdächtigt. Zum Glück taucht unverhofft Miss Lizzie auf und lehrt Polizei und Unterwelt das Fürchten …

Und wieder klärt die alte Miss Lizzie mit der mittlerweile 16jährigen Amanda auf ihre ganz spezielle Art und Weise einen Mord auf. Sehr humorvolle, unterhaltsame Fortsetzung von "Miss Lizzie".



Nickname 22.08.2007, 14.25 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Keiner werfe den ersten Stein von Elizabeth George

Kurzbeschreibung lt. Amazon: In den schottischen Highlands herrscht tiefster Winter, und Westerbrae, ein Country-House wie aus dem Bilderbuch, ist von der Welt abgeschnitten - ideale Voraussetzung für eine prominente Londoner Theatergruppe, um ungestört ein neues Stück zu proben. Doch schon am ersten Morgen wird aus den Proben tödlicher Ernst: Joy Sinclair, die junge Autorin, wurde kaltblütig erdolcht. Und die Ortspolizei weigert sich, die Untersuchungen zu übernehmen. Ein Fall für Inspector Lynley von New Scotland Yard, stammen doch fast alle Beteiligten aus den ihm wohlvertrauten, besten Kreisen der englischen Gesellschaft. Aber er findet nur Fragen ohne Antworten, unausgesprochene Geheimnisse und Halbwahrheiten. Zum ersten Mal gerät Lynley mit den Prinzipien in Konflikt, die für ihn selbst die Welt bedeuten: den festgefügten Regeln der Oberschicht, der Tradition, Stolz und Familienbande mehr bedeuten als ein Menschenleben. Immer tiefer gerät er in ein Labyrinth aus zwischenmenschlichen Beziehungen, die weit in die Vergangenheit und hinauf in höchste Regierungskreise reichen. Doch die bittere Wahrheit hinter der blutigen Scharade entdeckt erst seine Assistentin, der Adel, Konventionen und Privilegien von Haus aus zutiefst suspekt sind.

Diesen Elizabeth George-Krimi, der eigentlich der 2. Teil dieser Reihe ist, hat mich wieder sehr gefesselt. Besonders die privaten Beziehungen und Verhältnisse von Lynley werden in diesem Band ausführlich behandelt. Auch der Mord wird letztendlich aufgeklärt mit einigen überraschenden Wendungen.

Ein Minuspunkt erhalten die vielen verschiedenen Figuren der Theatergruppe, die ich nur schwer auseinanderhalten konnte, besonders die männlichen Protagonisten.



Nickname 07.07.2007, 09.34 | (0/0) Kommentare | PL

Die Katze, die....



Kurzbeschreibung: Der ehemalige Starjournalist Jim Qwilleran verschlägt es nach längerer Abstinenz zur Zeitung Daily Fluxian als Reporter. Dort löst er "indirekt" mit Hilfe des Siamkater Koko seinen ersten Fall im Kunstmilieu.


220 Seiten


Im ersten Fall des Reporters Qwilleran, der sich partout nicht von seinem W im Namen trennen möchte, lernt man ihn und sein neues Umfeld, das Daily Fluxian näher kennen. Auch Koko taucht - zu diesem Zeitpunkt noch bei einem anderen Besitzer - auf und verblüfft bereits durch sein Können. Übrigends werden keine Dinge beschrieben, die nicht auch real eine Katze bewerkstelligen könnte - das rückwärts Lesen mal ausgenommen.

Ein schöner und auch spannender Einstieg in diese Krimireihe. Mal sollte dieses Buch auf jeden Fall zuerst lesen, weil dadurch auch erklärt wird, wie Qwill an Koko, der schlauen Siamkatze, kommt.






Kurzbeschreibung: Jim Qwilleran, der schnauzbärtige Zeitungsmann, ist nicht gerade begeistert von seiner neuen Aufgabe beim Daily Fluxion, denn ausgerechnet er soll eine Sonderausgabe über Innenarchitektur herausgeben! Kaum ist das erste Exemplar von ‚Elegante Domizile’ erschienen, gibt es schon den ersten Toten. Qwill und Koko schalten ihre Barthaare auf Sendung....

220 Seiten


Im zweiten Fall hat sich Koko schon bei Qwill eingenistet und hilft auch hier wieder tatkräftig mit, den Fall zu lösen. Die Autorin beschreibt zwischendurch die Katze auch sehr tierisch, wie nun mal eine Katze so ist mit all ihren Eigenheiten und auch ihrem starken Willen. Wer Katzen kennt oder selbst welche hat weiß, dass hier nichts unrealistisches beschrieben wird (leider *seufz*). Trotzdem nimmt das Katzenthema nicht Überhand, der eigentliche FALL ist das Hauptthema. 






Kurzbeschreibung: Den Journalisten Qwilleran verschlägt es in das Städtchen Junktown, ein Paradies für Antiquitätenhändler und Sammler. Als ein Antiquitätenhändler bei einem Unfall ums Leben kommt, wittert der Journalist einen Mord. Mit seinen beiden Siamkatzen Koko und Yam Yam begiebt er sich auf Recherche.



240 Seiten


Eigentlich soll Qwill was ganz anderes schreiben, was er auch tut, doch so nebenbei kurz vor Weihnachten deckt er noch ein paar Morde auf. Auch in diesem Band gefällt mir die Dosierung zwischen Spannung, Unterhaltung, Humor, Recherche und Katze Koko und mittlerweile YumYum, seine weibliche Begleitung, immer besser. Es werden mit Sicherheit nicht die letzen Qwilleran - Koko Fälle sein, die ich gelesen habe. Aber für gehörigen Nachschub hat die Autoren bereits gesorgt.




Insgesamt eine sehr schöne unterhaltsame und lebendig geschriebene Krimireihe.

 <hier> findet man auf Literaturschock die bisher erschienenen Fälle des Reporters Qwilleran.

Nickname 03.07.2007, 21.28 | (0/0) Kommentare | PL

Denn keiner ist ohne Schuld von Elizabeth George


Kurzbeschreibung lt. Amazon : Deborah und Simon St. James glauben nicht an einen Unfall, als der Pfarrer von Winslough stirbt. Gemeinsam mit Inspektor Lynley beginnen sie zu ermitteln. Immer tiefer dringen sie in die sozialen Verstrickungen des Dorfes und die Vergangenheit seiner Bewohner ein. Die Wahrheit, die zutage tritt, läßt alle Beteiligten verstummen, denn plötzlich wird ihnen bewußt, daß die Grenze zwischen liebevoller Aufopferung und zerstörerischem Egoismus beängstigend dünn ist.


Trotz der Dicke des Buches(666 Seiten) kann ich nicht sagen, dass es langatmig war. In diesem Teil spielen Lynleys Freunde Simon und Deborah eher die Hauptrolle, während Sergeant Havers nur eine kleine Nebenrolle erhält. Die Geschichte ist teils sehr verwirrend, sehr viele zwischenmenschliche Beziehungen werden aufgerollt, was nicht uninteressant ist, doch teilweise war es mir etwas zuviel. Trotzdem ein spannender Lynley-Roman, den man als Elizabeth George Fan nicht verpassen sollte..


Nickname 18.06.2007, 18.56 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Die Frau mit den Regenhänden von Wolfram Fleischhauer


Kurzbeschreibung lt. Amazon : Paris im Frühjahr 1867: Aus den dunklen Gewässern der Seine wird die Leiche eines Kindes geborgen. Für die Polizei steht fest: Die Mutter des Babys ist schuldig und muss zum Tode verurteilt werden. Aber warum verschwinden plötzlich Zeugen und Beweismaterial? Warum interessieren sich auf einmal die höchsten Regierungskreise für den Vorfall? 100 Jahre später beginnt eine junge Frau über die Hintergründe zu recherchieren. "Spannende Fiktion mit detaillierten Fakten vermischt." (Focus)


 

Dieses Buch las ich auf Empfehlung und weil fast jeder absolut begeistert von der Geschichte und dem Schreibstil Fleischauers war. Nach den ersten 200 Seiten konnte ich den ganzen Hype um dieses Buch nicht wirklich verstehen. Sicherlich war es ganz nett zu lesen, auch der Wechsel zwischen den Ereignissen um 1867 und 1992 war ganz interessant, auch sehr informativ die geschichtlichen Eckdaten um Napoleon, aber als das Superbuch empfand ich es nicht. Bis ich ungefähr auf den letzten 150 Seiten angekommen war und die Geschichte endlich an Drive gewann. Das Ende und das Schicksal der jungen Frau ist meiner Meinung nach das eigentliche Highlight dieses Buches und macht nachdenklich, bestürzt und fassungslos.

Trotzdem muss ich diesem Buch einen Punkt abziehen, weil mich für fünf Punkte auch die ersten Seiten eines Buches faszinieren sollten. Bei anderen hat das funktioniert, bei mir leider nicht.



Nickname 20.05.2007, 11.32 | (0/0) Kommentare | PL

Tatort Niederrhein

Kurzbeschreibung: Die Westdeutsche Zeitung rief gemeinsam mit dem Leporollo Verlag ihre Leser auf, Kurzkrimis am Tatort Niederrhein zu schreiben. Die besten, spannendsten und originellsten Krimis stellten die Herausgeberinnen Ina Coelen und Ingrid Schmitz, selbst Krimiautorinnen, in diesem Buch zusammen. 


21 nette kurze Kriminalgeschichten aus Krefeld und Umgebung, ganz amüsant zu lesen und unterhaltsam, die eine Geschichte mehr, die andere weniger. Eine ganz nette Lektüre für zwischendurch. Der Hauptreiz liegt natürlich auch darin, die "Tatorte" als Niederrheiner zu kennen.


Nickname 30.04.2007, 08.30 | (0/0) Kommentare | PL

Die geheime Geschichte von Donna Tartt

Kurzbeschreibung lt. Amazon :

Richard Papen stammt aus einfachen Verhältnissen. In einem kalifornischen Provinznest geboren, träumt er von nichts anderem, als fortzukommen. Endlich gelingt es ihm, ein Stipendium für das College von Hampden in Vermont zu erhalten, und die Welt, der er dort begegnet, zieht ihn vom ersten Augenblick an. Besonders fasziniert ist Richard von einer Gruppe fünf junger Studenten, die sich zusammen mit ihm bei dem verschrobenen Griechischprofessor Julian Morrow eingeschrieben haben. Da ist Henry, der Sohn reicher Eltern und heimliche Kopf des Zirkels, da ist Francis, ein leicht dekadenter und blasierter Gelderbe, das sind Charles und Camilla, die Zwillinge, die seit dem Tod ihrer Eltern von den Zuwendungen ihrer Grossmutter leben., und schliesslich Edmund, von allen "Bunny" genannt, der liebenswürdige Schnorrer, der stets auf grossem Fusse lebt, ohne je einen Pfennig in der Tasche zu haben. Gemeinsam mit ihnen paukt Richard Griechisch, zusammen mit ihnen huldigt er dem täglichen Alkohol, in ihrem Kreis verbringt er wunderbare Wochenenden auf Francis feudalem Landsitz. Doch bald spürt er, dass unter der Oberfläche unverbrüchlicher Freundschaft auch Spannungen bestehen und dass ein furchtbares Geheimnis auf seinen Freunden lastet - ein Geheimnis, das auch ihn mehr und mehr in seinen dunklen, mörderischen Sog zieht.

 



Die Geschichte ist in zwei Büchern unterteilt. Im ersten Teil werden die Studenten und ihre Beziehungen untereinander aus der Sicht des neu hinzugekommenen Richard Papen geschildert. Ganz zu Anfang weiß man bereits, dass "Bunny" sterben wird. Das macht die Geschichte besonders interessant, weil man als Leser genau nachverfolgen kann, wie es dazu kam. Wenn man sich zu Beginn durch diverse philosophische Beschreibungen gelesen hat - die meiner Meinung nach teilweise etwas langatmig sind - gewinnt die Geschichte richtig an Spannung und man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.


Im zweiten Teil ist Bunny tot und nun beginnt die Zeit der Ermittlungen, der Trauer, der Schuld, der Sünde und der langsame Zerfall der Freundschaft zwischen den Studenten.


Der Erzähler Richard Papen ist von Anfang an eine sympathische Figur, mit der man mitfiebert, miträtselt, mitleidet. Eine Geschichte, die fesselnd und spannend auf ihre ganz spezielle Art ist.



Nickname 23.04.2007, 15.38 | (0/0) Kommentare | PL

Seidenstadt-Morde von Ulrike Renk


Kurzbeschreibung lt. Amazon :
Ein Student springt von der Rheinbrücke. Eine junge Frau bringt sich um. Eine Selbstmord-Serie in Krefeld? Hauptkommissar Jürgen Fischer vom KK11 hat Zweifel. Doch weder der Polizeichef noch die neue Staatsanwältin lassen sich von Fischers Verdacht überzeugen. Auch als sich heraus stellt, dass das Kind der Toten verschwunden ist, glaubt außer Kommissar Fischer noch niemand an ein Verbrechen. Dann häufen sich merkwürdige Vorkommnisse in einem Schwimmverein, den Fischer für den Dreh- und Angelpunkt hält. Schließlich gelingt es Kommissar Fischer den Fall, der zuerst keiner zu sein scheint, aufzuklären. Authorbio: Die Autorin Ulrike Renk legt den zweiten Fall um Hauptkommissar Jürgen Fischer und das KK11 in Krefeld vor. Der erste Band "Seidenstadt Leichen" erschien vor einem Jahr.




Spannender Krimi mit kurzen flüssigen Sätzen ohne langatmige Beschreibungen und mit einem nicht vorhersehbarem Ende. Die Protagonisten zeichen sich durch realitätsnahe Probleme und Problemchen aus, die mir anfänglich etwas zu viel erschienen, doch im nachhinein einen Sinn ergaben.
Es ist besser, den ersten Roman der Autorin zu lesen: Seidenstadt-Leichen Die Figur des Kommissars Fischer u. a. sind dann schon bekannt und haben ein Gesicht und eine Geschichte. Ich werde diesen Roman sicherlich nachholen. Und laut Aussagen der Autorin erscheint Ende des Jahres ein dritter Krimi.
Für mich als Krefelderin ist diese Krimiserie besonders interessant, weil ich die Orte, Gebäude, Gaststätten etc. kenne und mich örtlich direkt zurechtfinde. Für jeden anderen wird es ein normaler Krimi sein.


Nickname 07.04.2007, 16.37 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Haus




 




Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

steinegarten:
Da sind aber diesmal Bücherwichtel angesagt .
...mehr
kalle:
Liebe Pat, heute beteilige ich mich mal wiede
...mehr
moni:
Wie niedlich, liebe Pat,der kleine Wichtel ha
...mehr
Agnes:
Ich habe es auch kürzlich gelesen, hat mir gu
...mehr
Elke:
Das ist ja witzig und nett..bei mir auch :)Me
...mehr
2018
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Einträge ges.: 2251
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4917

Besucherstatistik