Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Unterhaltung

Das Mädchen, das in der Metro las von Christine Féret-Fleury

Jeden Morgen sitzt Juliette in der Metro auf dem Weg zu ihrer eintönigen Arbeit in einem Maklerbüro und taucht ein in die Welten ihrer Romane. Mal begibt sie sich mit Marcel Proust auf die Suche nach der verlorenen Zeit, mal begleitet sie Hercule Poirot im Orientexpress Richtung Istanbul - manchmal beobachtet sie auch einfach die Menschen um sich herum, die in ihre Lektüre vertieft sind. Es sind die Bücher, die Juliettes Leben Farbe verleihen. Als sie eines Tages beschließt, zwei Stationen früher auszusteigen, begegnet sie dem schrulligen Soliman, der mit seiner Tochter Zaïde inmitten seiner Bücherstapel lebt. Soliman glaubt, dass jedes Buch, wenn es an die richtige Person übermittelt wird, die Macht hat, ein Leben zu verändern. Auserwählte Boten liefern für ihn diese kostbare Fracht aus, an die, die sie nötig haben. Bald wird Juliette zu einer Botin, und zum ersten Mal haben die Bücher einen wirklichen Einfluss, auch auf ihr Schicksal. (Amazon)

DUMONT Buchverlag , 176 Seiten, LINK zu Amazon


Das kleine Büchlein ist sehr hübsch aufgemacht und beginnt mit 16 leeren Seiten für Eintragungen über eigene Leseerfahrungen und Bücher. Für mich war das eher unnötig, dafür gibt es bessere Bücher und ich kenne auch keinen, der das in einen Roman schreiben würde. Aber vielleicht war das auch nur als Anregung gedacht.
Zur Geschichte selbst ist anzumerken, dass es sich hier nicht um ein Mädchen handelt, sondern um eine junge Frau, die in der Metro die lesenden Mitfahrer studiert. Im Laufe des Romanes werden auch immer wieder unterschiedliche Bücher benannt, die man vielleicht lesen sollte? Oder es war nur eine Aneinanderreihung von Büchern, die die Autorin kannte? So genau weiß ich es nicht, es las sich für mich eher wie eine Aufzählung, als dass es sich in die Geschichte eingeflochten hätte. Die Charaktere in diesem Buch, besonders die Tochter von Soliman, sind recht liebevoll gezeichnet, mehr Tiefe und ein paar Seiten mehr hätte ihnen gut getan. Da wurde nur an der Oberfläche gekratzt, was ich sehr schade fand. Die Charaktere hatten durchaus gutes Potenzial. Die Handlung empfand ich ein wenig als wirr und konzeptlos, war in Summe aber ganz unterhaltsam, allerdings ohne große Spannung. Einige Schachtelsätze erschwerten mitunter das Lesen. Irritiert hat mich, dass der Roman in der dritten Form geschrieben wurde, der Epilog aber in der ICH-Form. Für mich hätte der Roman vermutlich besser funktioniert, wenn er von Anfang an in der ICH-Form geschrieben wäre. Die Idee war gut, für mich leider eher enttäuschend umgesetzt. Da hätte man mehr draus machen können.
Ein Buch, das man lesen kann für kurzweilige Unterhaltung, muss man aber nicht. 


Nickname 07.09.2018, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Vorstandssitzung im Paradies von Arto Paasilinna

Ein von der UN gechartetes Flugzeug verunglückt über dem Stillen Ozean. Die Passagiere können sich retten und aus dem Flugzeugrumpf jede Menge kupferner Verhütungsspiralen und einiges andere Notwendige wie Äxte und Messer bergen. Weit und breit ist keine Rettung in Sicht. Die illustre Truppe finnischer Waldarbeiter und schwedischer Hebammen muss sich zusammenraufen. Ein Jahr vergeht bis ein phantasievoller SOS-Plan realisiert werden kann ... (Amazon)

176 Seiten, Bastei Lübbe, LINK zu Amazon


Arto Paasilinna ist ein finnischer/lappländischer Autor, der einen eher eigensinnigen Humor hat. Finnisch eben. Den muss man mögen. Da er selbst Journalist ist, könnte man fast meinen, er hätte seine Biographie geschrieben, denn zwischen den Waldarbeitern und Hebammen, die auf dieser Insel stranden, befindet sich eben jener Journalist, der in der Ich-Perspektive beschreibt, wie diese willkürlich zusammengewürfelte Horde sich organisiert und versucht, auf dieser Insel zu überleben. Es gibt ein paar nette Anekdoten, seltsame  Situationen und einige Krisen. Eine recht kurzweilige Lektüre, die aber sicherlich nicht Paasilinnas beste Geschichte ist.






Nickname 15.08.2018, 00.00 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Die Stille meiner Worte von Ava Reed

Hannahs Worte sind verstummt -in der Nacht, in der Ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Hannah ist in der Stille ihrer Worte gefangen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist … (Klappentext)

Ueberreuter-Verlag, 320 Seiten, LINK zu Amazon



Die Autorin beschreibt mit sehr einfühlsamen Worten und leisen Gesten die Gefühlswelt von Hannah, die tief in einem Trauma steckt und sich von niemanden verstanden fühlt. Auch die Eltern sind mit der Situation so überfordert, dass sie zu einer krassen Maßnahme greifen und sie weggeben. Erst mit Levi, den sie im Camp kennenlernt, beginnt sie sich wieder langsam den Weg zurück ins Leben zu kämpfen. 

Es sind die kleinen Gesten, die schönen Worte, die besondere Stimmung im Camp, die mich in diesem Buch berührt haben. Besonders die Briefe an Izzy, die Hannah nach dem Schreiben verbrennt, machen deutlich, in welcher Gefühlswelt sie gefangen ist. Stück für Stück begleitet man Hannah bei ihrem Weg und dazu parallel Levi, der nur vermuten kann, was wirklich in Hannah vorgeht. Die Art und Weise, wie Levi mit Hannah umgeht, ist sehr feinfühlig, respektvoll und daher berührend. Da hatte ich den einen oder anderen Kloß im Hals.

Die Sprüche jeweils am Anfang der recht kurzen Kapitel sind gut gewählt und umfassen in knappen Worten den Grundkern des jeweiligen Kapitels. Vielleicht wäre da weniger etwas mehr gewesen. Den einen oder anderen wird es unter Umständen erschlagen, zumal auch inhaltlich immer wieder verschiedene Lebensweisheiten offenbart werden. Aber sie sind ja wahr und passen zu den einzelnen Figuren in diesem Roman.

Ein sehr leiser Roman, so leise wie Hannah, so einfühlsam wie Levi und so wunderbar wie das ganze liebevoll gestaltete Buch.



Nickname 02.06.2018, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek von David Whitehouse

Bobby Nusku fristet seine Tage damit, Haare, Kleidungsstücke und weitere Spuren seiner verschwundenen Mutter zu sammeln und zu archivieren. Er fühlt sich im Haus seines grobschlächtigen Vaters und dessen wasserstoffblonder Freundin ziemlich einsam, besonders nachdem sein einziger Freund Sunny eines Tages wie vom Erdboden verschluckt ist. Die Freundschaft zum Nachbarsmädchen Rosa und ihrer Mutter Val, die Putzfrau in einem Bücherbus ist, gibt ihm Hoffnung und macht ihm Mut, sich gegen sein Schicksal aufzulehnen. Als alles drunter und drüber geht, machen sich Val, Rosa und Bobby gemeinsam mit dem sympathischen Outlaw Joe auf eine verrückte Reise mit Vals Bücherbus quer durch England. Im Gepäck haben sie nur das Nötigste: ihre Freundschaft und eine Menge guter Bücher.

Gebunden, 315 Seiten, Tropen-Verlag, LINK zu Amazon



Vorweg: Man erhält ein anderes Buch, als Klappentext und Cover es suggerieren. Und es ist auch keine fröhliche Reise mit einer Menge Bücher im Gepäck, sondern eine Flucht, eine Flucht vor Gewalt, vor Grausamkeiten, vor dem Leben, vor sich selbst. Es erinnert stark an "Thelma und Louise" und auch während des Lesens kommen einen immer wieder andere Romane und Geschichten in den Sinn. Das ist vielleicht auch beabsichtigt, werden doch regelmäßig die Klassiker wie Moby Dick, Von Mäusen und Menschen, Robin Hood, Der geheime Garten etc. erwähnt.
Die Charaktere sind liebevoll und charmant erzählt, die Sprache sehr lebendig und wohlklingend. Die Geschichte beginnt eigentlich mit dem Ende und erzählt, wie es dazu gekommen ist. Es erzählt von Liebe, Freundschaft, von Sehnsüchten und Träumen. Und leider auch von sehr viel grausamer Gewalt, die nur durch die charmanten Figuren und der schönen Sprache beim Lesen ein wenig abmildert. Der Roman wird in der Mitte ein wenig langatmig, das Ende ist vorhersehbar. Es ist unterhaltsam geschrieben, die Charakter hat man ein wenig lieb gewonnen. Einen großen Spannungsbogen kann man allerdings nicht erwarten.

 

Nickname 02.08.2017, 19.26 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Madame Cléo und das große kleine Glück von Tanja Wekwerth

Einst war Madame Cléo ein erfolgreiches Pariser Mannequin, heute kann sie kaum noch ihre Altbauwohnung in Berlin bezahlen. Daher vermietet sie ein Zimmer unter und findet in Adamo und seiner kleinen Tochter Mimi wahre Freunde. Doch die Vergangenheit lässt Madame Cléo, die Grande Dame mit Herz, nicht los. Ein großer, unerfüllter Traum erwacht zu neuem Leben, als Mimi eines Tages eine riesige Summe Geld findet. Madame Cléo hat eine bezaubernde Idee und jede Menge Briefumschläge ...

304 Seiten, HarperCollings Verlag, LINK zu Amazon



Dies ist eine wunderbare, verzaubernde Geschichte von einer "Grande Dame" und ihrer etwas außergewöhnlichen Wohngemeinschaft mit dem Italiener Adamo und seiner altklugen und liebenswerten Tochter Mimi. Sie alle versuchen, mit den Problemen des Alltags fertig zu werden. Manchmal kann da ein wenig Glitzer und Feenzauber nicht schaden und so werden wir märchenhaft mit einer beschwingten Leichtigkeit, einer Portion Humor und einer Prise Tiefgang durch diese Geschichte geführt, ohne dass sie kitschig wirkt. Der Höhepunkt für mich war die Reise nach Paris, in der Madame Cléo auf den Spuren ihrer Vergangenheit wandelt und man die Haute Couture und den Zauber von Coco Chanel regelrecht spüren konnte. Ein absolutes Wohlfühlbuch, in dem für mich alles stimmt. Leider ist es viel zu schnell zu Ende gelesen.


Nickname 03.04.2017, 18.45 | (0/0) Kommentare | PL

Das Lied der Störche von Ulrike Renk

Ostpreußen 1920: Frederike verbringt eine glückliche und unbeschwerte Kindheit auf dem Gut ihres Stiefvaters in der Nähe von Graudenz. Bis sie eines Tages erfährt, dass ihre Zukunft mehr als ungewiss ist: Ihr Erbe ist nach dem großen Krieg verloren gegangen, sie hat weder Auskommen noch Mitgift. Während ihre Freundinnen sich in Berlin vergnügen und ihre Jugend genießen, fühlt sich Frederike ausgeschlossen. Umso mehr freut sie sich über die Aufmerksamkeit des Gutsbesitzers Ax von Stieglitz. Wäre da nur nicht das beunruhigende Gefühl, dass den deutlich älteren Mann ein dunkles Geheimnis umgibt ... 

aufbau-verlag, 507 Seiten, LINK zu Amazon


Dies ist der 1. Teil der Lebensgeschichte von Frederike nach einer wahren Begebenheit, die in den 20er Jahren mit einer sehr glücklichen Kindheit auf einem Gutshof beginnt. Das Leben auf dem Hof wird sehr lebendig geschildert, die Figuren sind liebevoll und facettenreich beschrieben, einige schließt man sofort ins Herz. Besonders Frederike ist als Hauptfigur gut gelungen. Man ist sofort mitten in der Geschichte und kann sich wunderbar in diese Zeit hineinversetzen. Im zweiten Abschnitt ist Frederike 19 Jahre alt und muss nun "an den Mann" gebracht werden. Auch diese sehr aufregende Zeit für sie und ihre Geschwister lesen sich locker mit sehr schönen Dialogen gespickt und mit dem einen oder anderen kleinen Ereignis. Es gibt keine großen Höhen und Tiefen, das benötigt das Buch aber auch nicht, um sich gut unterhalten zu fühlen. 
Für mich ist das ein klassisches Sonntags-Wohlfühlbuch, dass man in einem Rutsch bei schlechtem Wetter mit heißem Tee und leckeren Keksen in der Lieblingsleseecke verschlingen kann.


Nickname 13.02.2017, 20.22 | (0/0) Kommentare | PL

Eierlikörtage: Das geheime Tagebuch des Hendrik Groen, 83 1/4 Jahre

Hendrik Groen mag alt sein (83 1/4, um genau zu sein), aber er ist noch lange nicht tot. Zugegeben, seine täglichen Spaziergänge werden kürzer, weil die Beine nicht mehr recht wollen, und er muss regelmäßig zum Arzt. Aber deshalb nur noch Kaffeetrinken, die Geranien anstarren und auf das Ende warten? Kommt nicht in Frage. Ganz im Gegenteil. 83 Jahre lang hat Hendrik immer nur Ja und Amen gesagt. Doch in diesem Jahr wird er ein Tagebuch führen und darin endlich alles rauslassen - ein unzensierter Blick auf das Leben in einem Altenheim in Amsterdam-Nord. Das ist richtig lustig und zugleich so herzzerreißend, dass wir Hendrik am Ende dieses Jahres nicht mehr aus unserem Leben lassen wollen.

416 Seiten, Piper-Verlag, LINK zu Amazon


Ein sehr humorvoller, direkter und ohne Verschnörkelungen beschriebener Alltag in einem niederländischen Altenheim, was durchaus überall in Europa so sein könnte. Hendrik Groen schreibt ein Jahr lang Tagebuch und man erfährt, wie es in einem Altenheim so zugeht, welche Kämpfe die Alten mit gefühlten 1000 Vorschriften und Verboten führen, mit welchen Wehwehchen, Gedanken und Alltagsproblemen sie sich beschäftigen. Und ab und zu kommt die Rebellion noch zum Vorschein, auch oder weil gerade der Tod unterschwellig immer mitschwingt. 
Ein Buch, das Spaß macht, aber auch zum Nachdenken anregt. Man stellt sich die Frage, wie man selbst in diesem Alter leben möchte.

Nickname 15.12.2016, 08.12 | (0/0) Kommentare | PL

Das Leben ist ein listiger Kater von Marie-Sabine Roger

An die Ursachen kann er sich nicht erinnern. Er weiß nur, er ist in die Seine gefallen und hat sich dabei so schwere Verletzungen zugezogen, dass er wochenlang ans Krankenhausbett gefesselt sein wird. Ein Albtraum für den menschenscheuen Griesgram Jean-Pierre! Denn ständig platzen die unterschiedlichsten Menschen ungebeten in sein Krankenzimmer: die 14-jährige Maëva, der junge Polizist Maxime oder Camille, der Student, der ihn aus dem Fluss gefischt hat. Dabei sind es gerade diese Störfaktoren, die Jean-Pierre helfen, wieder gesund zu werden – und die seine Misanthropie aus den Angeln heben.

220 Seiten, dtv-Verlag, LINK zu Amazon




Eine sehr kurzweilige amüsante Geschichte über einen alten Griesgram im Krankenhaus, der ungewollt Bekanntschaften von unterschiedlichen Menschen macht. Teilweise sehr lustig. Liest sich flüssig ohne Längen, gepickt mit der einen oder anderen Lebensweisheit, die einem zum Nachdenken über das Alter anregen. Und am Ende weiß man dann auch, warum der Titel so heißt, wie er heißt. Ein Roman für kalte verregnete Sonntage.


Nickname 10.12.2016, 14.00 | (0/0) Kommentare | PL

Neuschweinstein - Mit zwölf Chinesen durch Europa von Christoph Rehage

Immer mehr Chinesen zieht es in den Ferien nach Europa. Christoph Rehage hat sich einer dieser Reisegruppen angeschlossen, um herauszufinden, was die Asiaten wirklich über uns und unsere Heimat denken. Der Vorteil: Er spricht fließend Mandarin und kann so die Erfahrungen der Gruppe intensiv miterleben. Auf dem Programm der dreizehntägigen Erkundungstour stehen kulturelle Pflichtstationen wie Schloss Neuschwanstein, Michelangelos David in Florenz und der Eiffelturm in Paris. Aber auch heimliche Lieblingsziele der Chinesen: Einkaufszentren und Luxusboutiquen. In seinem klugen und zugleich amüsanten Buch erklärt Christoph Rehage nicht nur die Faszination von Kuckucksuhren und deutschem Babymilchpulver, sondern ermöglicht interessante Einblicke in eine uns fremde Kultur.

272 Seiten, Malik-Verlag, LINK zu Amazon


Der Titel hat mich auf der Frankfurter Buchmesse angelacht und da ich Romane über das Reisen mag, konnte ich nicht widerstehen. Ich wurde auch nicht enttäuscht und bekam eine amüsante Reiseschilderung durch Europa aus der Sicht der Chinesen bzw. des Mitreisenden Autor, der sich unter die chinesischen Touristen mischte. Erstaunlicherweise finde ich sie gar nicht so anders wie wir Europäer. Die Figuren konnte ich leider nur schwer auseinander halten, da richtige Namen mit chinesischen Kosenamen vermischt wurden und ich nach einiger Zeit nicht mehr wusste, wer wer war. Das hat dem Buch ein wenig die Tiefe genommen. Es gab natürlich auch Wiederholungen in der Beschreibung wie zum Beispiel über das schlechte Essen, was natürlich bei einer Rundreise immer sehr wichtig ist, es beim Lesen aber manchmal etwas langweilig wurde.
Nach der Europareise besuchte der Autor dann seine Mitreisenden. Das fand ich sehr spannend, da so auch Teile Chinas ein wenig beschrieben wurden. 
Insgesamt eine unterhaltsame Geschichte.

Nickname 09.12.2016, 18.00 | (0/0) Kommentare | PL

Wir Kassettenkinder von Stefan Bonner und Anne Weiss

Heute sind sie legendär: die Achtziger. Es war das Jahrzehnt, als wir mit dem Kassettenrekorder Mix-Tapes aus dem Radio aufnahmen und Dallas-Frisuren und Hawaiihemden trugen. Wer in dieser Zeit zwischen Bandsalat und Neuer Deutscher Welle, Indiana Jones und YPS-Heft, Atomwaffen und Ententanz aufwuchs, erlebte ein epochales, seltsam unbekümmertes, oft albernes Jahrzehnt, in dem alle trotz des drohenden Weltuntergangs durch sauren Regen und Kalten Krieg den Eindruck einer lustig-bunten Zeit hatten. Und: irgendwie fing irgendwann in jener Zeit die Zukunft an! Mit einem Augenzwinkern schauen Stefan Bonner und Anne Weiss, selbst Kinder der Achtziger, zurück auf das Jahrzehnt, das uns prägte wie kein anderes.

272 Seiten, Knaur-Verlag, LINK zu Amazon


Dieses Buch verursacht eine Erinnerungsexplosion bei denjenigen, die die 80er Jahre live miterlebt haben. Es lässt kaum etwas aus, ob es das Fernsehprogramm ist, die Musikstücke, unsere Modesünden, aber auch Augenblicke des Lebens wie die Autoreisen nach Italien, Sommerferien im Schwimmbad usw. Auch politische Situationen werden angerissen. Für Insider durchaus spannend zu lesen, auch wenn ich ein wenig Struktur vermisste und zwischenzeitlich das Gefühl hatte, von dem Thema ein paar Seiten weiter nochmals zu lesen. Für Leute, die die 80er nicht kennen, ist das Buch aus meiner Sicht wenig empfehlenswert, weil oft nur mit Begriffen um sich geworfen wurden, die in der heutigen Zeit weitere Erklärungen bedürfen z. B. "Wählscheibe". Aber für die 80er-Generation durchaus eine sehr unterhaltsame, locker geschriebene Reise in die Vergangenheit. Auch schön sind die schwarz-weiß-Zeichnungen im Buch und die Zitate von Prominenten aus dieser Zeit.

Nickname 12.11.2016, 00.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Fahne





 






Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Steinegarten:
Sehr schön ... sogar Drachen sind dem Buch ve
...mehr
Elke :
Wie niedlich liebe Pat.Da muss ich mal schaun
...mehr
Agnes:
Der guckt wirklich süß.Ich habe für heute auc
...mehr
twinsie:
was für ein liebevoller Drachenblick 😉
...mehr
Anne Seltmann:
Oh wie niedlich! Tolle Idee!Ich habe heute ei
...mehr
2018
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Einträge ges.: 2228
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4834

Besucherstatistik