Ausgewählter Beitrag

Der Schrei des Hahns von Minette Walters

Beschreibung lt. Amazon :
Abgründiger Psychothriller nach einem historischen Kriminalfall 1925 geht ein spektakulärer Mord durch die britische Presse, der als "Hühnerfarm-Mord" die Gemüter erregt: Eines Tages entdeckt Scotland Yard die Leiche von Elsie Cameron auf dem Gelände der Hühnerfarm ihres Verlobten Norman Thorntons. Zwar hatten Elsie und Cameron kurz zuvor ein böses Zerwürfnis, doch Norman beteuert seine Unschuld. Zudem häufen sich die Stimmen, die von Elsies schwerer Persönlichkeitsstörung berichten. Dennoch spricht das Gericht ein Todesurteil aus.
128 Seiten Goldmann-Verlag



Minette Walters verarbeitet hier einen authentischen Fall, was dem Krimi eine gewisse Faszination gibt. Mit 128 Seiten ist es auch eher eine Kurzgeschichte, die ganz nett zu lesen ist.

Kurzweilige Unterhaltung, aber nichts, was mich in den Bann gezogen hätte oder unsagbar spannend gewesen wäre. Das ideale Bändchen, wenn man beim Arzt warten muss.


Nickname 29.05.2009, 20.27

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.





 




Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Sandra:
Hallo Pat,jetzt komme ich endlich noch angehe
...mehr
Zitante Christa:
Oooh ja, das kenne ich :zwinkernd: Für schön
...mehr
Escara / Esther:
Liebe Pat, aber sicher machen sich deine Not
...mehr
Kalle:
Liebe Pat, meine Notizblöcke sind meine Jahre
...mehr
Anne Seltmann:
Hallo Pat!Schmunzel....das kommt mir so bekan
...mehr
Für einen kleinen Gruß

Captcha Abfrage



2018
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728    

Einträge ges.: 2166
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4617

Besucherstatistik