Ausgewählter Beitrag

ein Stöckchen

Ich habe bei Trick 17 ein Stöckchen gefunden, was ich ganz interessant finde.

Erzähl uns etwas darüber, womit Du die meiste Zeit im Leben verbringst.

 Die meiste Zeit verbringe ich wohl auf der Arbeit, ich bin vollberufstätig. Danach werde ich wohl einen großen Teil verschlafen (ich schlafe und relaxe furchtbar gerne). Und die restliche verbleibende Zeit teilt sich auf in vielen Erledigungen (Einkaufen, Haushalt, zur Zeit Arztbesuche etc.), meinen Hobbies (Lesen, Computer, Malen) und Freunde treffen. Eigentlich sehr ungerecht aufgeteilt.

Welchen Stellenwert nimmt in diesem Kontext Dein Blog ein?
Mir macht das bloggen Spaß und daher nimmt er schon einen wichtigen Stellenwert ein. Ich versuche daher auch, mich täglich damit zu beschäftigen, wenn ich die Zeit und die Ideen dazu habe.

Würdest Du auch bloggen, wenn Deine Inhalte von niemandem gelesen würden?
Gute Frage. ich  denke, ich würde das bloggen eher schleifen lassen. Das wäre allerdings schade, weil ich  das Bloggen für mich  auch als eine  Art  Zeitaufnahme sehe und ich selbst sehr oft in alte Beiträge von mir lese.

Spielt Geld eine Rolle, wenn Du Deinen Blog pflegst? Wenn ja, welche und falls nicht, weshalb?
Ich habe eine Flat, von daher ist  das finanzielle für mich kein wichtiger Punkt. Mir ist das Bloggen sogar einen monatlichen Beitrag wert.

Verbesserst Du unsere Welt mit dem, was Du in Deinem Blog schreibst?
wohl eher nicht, dazu gehört schon einiges mehr

Wie lange möchtest Du noch bloggen? 
Solange, wie es mir Spaß macht, zur Zeit ist kein Ende in Sicht

Erbringst Du innerhalb oder ausserhalb der Blogosphäre ein soziales Engagement für unsere Gesellschaft?
Nein, ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich dafür zu faul und zu egoistisch bin schaemend.gif, bewundere aber bedingungslos diejenigen, die sich in unserer Gesellschaft selbstlos einbringen

Was bedeutet für Dich der Beginn eines neuen Tages?
 schon wieder früh aufstehen

Was nimmst Du wahr, wenn Du Dich im Wald aufhältst? 
ich halte mich selten im Wald auf, da meine Fantasy immer mit mir durchgeht und ich hinter jedem Baum einen potentiellen Serienmörder vermute . Wenn ich nicht alleine  bin, finde ich allerdings gerade im Frühling den Wald sehr faszinierend mit seinem intensiven Geruch, der frischen Luft und den tollen Farben

Was denkst Du über Dein eigenes Sterben?
Ich habe keine Angst vor dem Sterben, irgendwann trifft es jeden. Immerhin bin ich schon 38 geworden und ich hoffe auf mindestens weitere 38 Jahre. Mehr Angst macht mir das ALT werden in dieser Gesellschaft, durch meine Großmütter war ich schon ein paar mal in Altersheimen, und was ich da gesehen haben, macht mir sehr große Angst. Dann lieber nicht so alt werden und diesem Dahinsiechen entgehen.

Nickname 25.03.2007, 10.30

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Sunsy

Hallo Pat,
klingt wieder sehr interessant
Das Stöckchen sollte ich auch mal wieder mitmachen - morgen...
glg, Sunsy

vom 25.03.2007, 23.40
Antwort von Nickname:

Bin gespannt, was du dazu schreibst :-)
1. von Karin

Nein, im Altersheim würde ich auch nicht gerne enden. Schön ist es natürlich, wenn man liebe Verwandte hat, die einen im Alter unterstützen können.
Aber was ist, wenn ich aus irgendwelchen Gründen kinderlos bleiben werde (das kann ich ja heute nicht voraussehen)? Also, nicht, dass das jetzt das Heuptargument wäre, überhaupt in meinem Leben irgendwann Kinder haben zu wollen (das ist es nicht!), aber ich stelle es mir gerade nur einmal vor... Als Einzelkind fiele ja dann auch die Variante "Neffen und Nichten" weg.
Auf jeden Fall würde ich so lange es geht im eigenen Heim alt werden wollen - es gibt ja genug andere Möglichkeiten der Alltagshilfe für betagte Menschen, die nicht mehr alles allein machen können: Essen auf Rädern, Haushaltshilfe nehmen (wenn man es sich leisten kann), gemeinnützige Organisationen wie die Car.itas, die einen unterstützen können, etc.
Nur wenn es gar nicht mehr geht und ich z.B. bettlägerig wäre, würde ich in ein Altersheim gehen, aber dann auch nach Möglichkeit auf die Qualität achten, ob das Personal kompetent und freundlich ist und ob überhaupt genug Personal vorhanden ist, wie die Lebensqualität dort ist, ob es ausreichend gemeinsame Freizeitgestaltung gibt, usw. Dafür würde ich dann im Rahmen meiner Möglichkeiten (falls ich überhaupt so etwas wie eine Rente haben werde... :zwinkernd: ) auch gern etwas mehr hergeben, wenn es gerechtfertigt ist.

Was ich sonst noch auf die Fragen geantwortet habe (dieses Thema hier habe ich dort nicht erwähnt - ich habe das Stöckchen ja noch ein wenig länger, es ist schon im Archiv), ist hier nachzulesen: Hier klicken

Liebe Grüße
Karin :pfeifend:

vom 25.03.2007, 22.18
Antwort von Nickname:

Tja, und da ich Einzelkind und kinderlos bin und auch bleiben werde, trifft es mich im Alter besonders. Da lohnt sich das frühe Nachdenken über ein würdiges Altern schon.
Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.





 




Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Agnes:
Das frage ich mich auch immer, wie viele von
...mehr
Mara:
Ja, das geht mir auch so. Ich lege sie dann e
...mehr
Kirsi:
Hallo Pat,ja das geht wohl jedem mal so - ich
...mehr
Anne Seltmann:
Ich lache jetzt nicht...Du bist sicher nicht
...mehr
Zitante Christa:
Das stimmt, liebe Pat – darüber ärgere ich mi
...mehr
Für einen kleinen Gruß

Captcha Abfrage



2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Einträge ges.: 2138
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4529

Besucherstatistik