Ausgewählter Beitrag

lebende Organspender


Link zu Amazon

"Alles, was wir geben mussten"

Beschreibung:

Die Kinder Kathy (Carey Mulligan), Ruth (Keira Knightley) und Tommy (Andrew Garfield) wachsen Ende der 70er-Jahre isoliert und behütet in einem englischen Internat auf. Doch die Idylle trügt, denn die Einrichtung birgt ein grausames Geheimnis, das den Freunden nach und nach enthüllt wird und ihr Leben dramatisch verändert: Ihr einziger Lebenssinn besteht darin, als Organspender zu dienen.

Basierend auf dem Bestseller von Kazuo Ishiguro schuf Mark Romanek (One Hour Photo) ein Sci-Fi-Drama, das mit subtilem Horror und einer bewegenden Liebesgeschichte fesselt.


Einer der wenigen Filme, bei denen man nach Ende den kompletten Abspann benötigt, um einigermaßen wieder beizukommen. Das Thema ist schockierend, und doch auf einer so naiven und feinfühligen Art umgesetzt, dass es noch schrecklicher wirkt als es ohnehin schon ist.



Was mich am meisten bewegt ist die Tatsache, dass wir in einer Welt leben, in der genau das gar nicht so unrealistisch ist. Schon jetzt werden Menschen in armen Ländern wichtiger Organe "beraubt", um ein wenig Geld fürs Überleben zu bekommen. In meinen Augen unmoralisch und verwerflich. Und das ist erst der Anfang....



Allerdings wirft dieser Film auch noch ganz andere Fragen philosophischer Natur bei mir auf:

  • Lebt man intensiver, wenn man weiß, dass man nur lebt, um einem anderen vermeintlich wichtigeren Menschen als Organspender zu dienen?
  • Lebt man risikofreudiger und gleichgültiger, wenn man weiß, dass es irgendwo ein persönliches Ersatzteillager für sich gibt?
  • Ist es tatsächlich so einfach, Menschen so stark zu beeinflussen, dass sie die Tatsache als lebendiger Organspender zu fungieren, kampflos und als völlig normal hinnehmen? Und funktionieren letztendlich nicht auch die Religionen unserer Zeit so ähnlich auf dem Fundament des Glaubens?
  • Warum sollte ein Leben mehr wert sein als das andere und wer bestimmt das?
  • ...
Ich überlege, auch noch das Buch zu lesen, auch auf die Gefahr hin, dass ich vermutlich noch mehr Taschentücher brauche als beim Film. Aber die Gedanken und die Gefühle der Protagonisten in dieser Geschichte werden nun einmal bei einem Buch wesentlich deutlicher dargestellt als in einem Film. 


Link zu Amazon




 


Nickname 29.04.2013, 20.21

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Edith T.

Ich kenne weder Buch noch Film - aber Organraub wie Organhandel sind weiter verbreitet als den meisten von uns bekannt ist.
Es gibt Länder in denen Menschen entführt, narkotisiert, eines Organs beraubt und dann irgendwo ausgesetzt werden.
Anderswo werden Strafgefangene zwangsoperiert und deren Organe verkauft.
Ich bin überzeugt davon, dass es noch viel mehr mafiöse Arten des Organhandels gibt, als wir ahnen können.
Die Leidtragenden sind immer die Ärmsten der Armen.
Profiteure sind die Reichen, die sich solche Organe "leisten" können - und die das Leben anderer Menschen (der "Spender") mit Füßen treten.

vom 01.05.2013, 09.16
Antwort von Nickname:

Genau das finde ich ganz furchtbar. Und die Entwicklung geht immer mehr in diese Richtung. Geld verdirbt den Charakter, hat schon immer meine Oma gesagt. Da ist wohl was Wahres dran.

1. von Papyrus

Du schaust aber auch Filme. Die Vorstellung lebende Organspender zu halten ist schon sehr menschenverachtend und öfter in der Literatur zu finden. "Beim Leben meiner Schwester" handelt doch von ähnlicher Thematik so weit ich weiß. Allerdings glaube ich, dass die Bücher noch intensiver, aber auch besser zu dosieren sind.

vom 29.04.2013, 21.35
Antwort von Nickname:

Das Buch "Beim Leben meiner Schwester" ist so was von harmlos dagegen - und ich habe bei dem Buch auch Gänsehaut und Tränen in den Augen gehabt. Dieser Film hier ist wirklich brutal, man kann es gar nicht so genau erklären, was dann in einem gefühlsmäßig und gedanklich vorgeht. Schau ihn dir an, wenn du dich damit beschäftigen magst.

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.





 




Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

moni:
Liebe Pat,nicht nur ein toller, sehr weiser S
...mehr
Agnes:
Das frage ich mich auch immer, wie viele von
...mehr
Mara:
Ja, das geht mir auch so. Ich lege sie dann e
...mehr
Kirsi:
Hallo Pat,ja das geht wohl jedem mal so - ich
...mehr
Anne Seltmann:
Ich lache jetzt nicht...Du bist sicher nicht
...mehr
Für einen kleinen Gruß

Captcha Abfrage



2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Einträge ges.: 2138
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4531

Besucherstatistik