Ausgewählter Beitrag

Rundreise durch Kalabrien - Tag 1 und 2

Als kleiner Globetrotter habe ich die Vorzüge einer Rundreise für mich entdeckt. Bei diesen "rundum-Sorglos-Paket" kann man in kurzer Zeit einen kleinen Einblick in Land und Leute gewinnen und brauch dazu noch nicht einmal eine Reisebegleitung.

Aus diesem Grunde habe ich mir eine Rundreise durch Kalabrien an die Fußspitze Italiens gegönnt.

Der erste Tag ist wie immer der Anreisetag, an dem sämtliche Mitreisende im Laufe des Tages im ersten Hotel ankommen. Dieses lag in der Nähe von Tropea. Kontakte sind da schnell geknüpft. Gut organisierte Touren sorgen dafür, dass sich die Reisenden bereits abends beim Abendessen kennen lernen können. Ich habe direkt am ersten Tag ein sehr nettes älteres Ehepaar "adoptiert" und eine ebenfalls alleinreisende Österreicherin. Überhaupt war die Gruppe eine sehr aufgeschlossene, freundliche Gruppe aus allen Ecken Deutschlands und aus Österreich. Diesmal fehlte sogar der Dauerquängler. Nur ein kleiner Besserwisser war dabei, aber ohne wäre es auch langweilig gewesen.



Am zweiten Tag lernten wir dann unsere sehr nette Reiseleiterin kennen, die eigentlich Deutsche ist und der Liebe wegen nach Kalabrien kam und das Land mit der Zeit lieben lernte. Einen netten Busfahrer mit hübscher Frisur gab es auch, einen riesigen komfortablen Bus und Getränke an Bord. Mehr braucht man nicht für eine Rundreise.

Der erste Stopp war nicht weit. Am Aussichtspunkt Capo Vaticano konnten wir zum ersten Mal erahnen, welche Ausblicke Kalabrien zu bieten hat. Leider war es ein wenig bewölkt, sonst wäre das Wasser noch blauer, der Himmel noch leuchtender gewesen.



Weiter ging es nach Tropea, allein die Fahrt an der Küste entlang war schon traumhaft. In Tropea gibt es angeblich den Erfinder des Zwiebeleises. Die sehr milde Zwiebel ist ein Markenzeichen in Kalabrien. Ich habe mich allerdings nicht getraut, es zu probieren.



Nach einer längeren traumhaften Fahrt an der Küste entlang kamen wir zum kleinen Ort Scilla zum Fischerviertel Chianalea. Dort ist man bekannt für den leckeren Schwertfisch, den wir dort auch zu Mittag bekamen.



Zum Abschluss des Tages ging es weiter nach Reggio Calabria, wo wir unser zweites Hotel bezogen und einen kleinen Spaziergang durch die Innenstadt und zu Dom machten. Von Reggio aus kann man Sizilien sehen. Leider war es immer noch sehr bewölkt, so dass die Aussicht ein wenig im Nebel lag.



Fortsetzung folgt ...

Nickname 09.06.2015, 16.00

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.





 






Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Daggi:
Ich hab einige Gewinnpäckchen zusammengestell
...mehr
Steineflora:
Das Projekt hört sich wirklich interessant an
...mehr
Mara:
Auf der Buchmesse gab es sicher unendlich vie
...mehr
Steineflora:
Ja sie machen sich Regal sehr gut, sind aber
...mehr
do:
Ich glaube mich an die schmalen Büchlein zu e
...mehr
Für einen kleinen Gruß

Captcha Abfrage



2018
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Einträge ges.: 2185
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4711

Besucherstatistik