Tai Chi - mein erstes Mal

Die ersten Übungen kamen aus dem Qui Gong und ich wurde dabei immer unruhiger. Es ist so gar nicht mein Ding, ganz ruhig zu sitzen oder zu stehen und macht mich nur noch wibbeliger. Aber da ich beim Yoga mit der "Totenstellung" am Anfang auch meine Probleme hatte und mittlerweile direkt in die Entspannung gehe, sobald ich diese Stellung einnehme, muss ich wohl einfach nur ein wenig Geduld mit mir haben.



Die Übungen selber sind tatsächlich ganz ganz langsam, was mir einige Schwierigkeiten bereitet. Bis man eine fließende Bewegung hinbekommt, dauert es tatsächlich 8 Wochen, da jede Detailbewegung genauestens trainiert wird. Das heißt, dass man eine kleine Bewegung immer und immer wieder wiederholt, bis man sie kann.




Normalerweise ist genau das nicht unbedingt mein Ding, da ich eher die Abwechslung liebe. Aber da wir uns gestern schon das "Endprodukt", nämlich die komplette Übung, ansehen konnten, übe ich mich nun in Geduld. Denn das sieht wirklich gut aus. Und ich kann mir gut vorstellen, dass man während der Ausübung der einzelnen Bewegungen entspannen und sogar meditieren kann.

Der Vorteil an Tai Chi ist, dass man es wirklich immer und überall ausüben kann.  Und die leichten und langsamen fließenden Bewegungen beruhigen Geist und Körper.

Mitte Dezember werde ich Euch sagen können, ob ich es geschafft habe, diese fließenden Bewegungen zu lernen und zu behalten. Ich werde zuhause fleißig üben, damit ich die Bewegungen nicht vergesse.



Nickname 12.10.2007, 08.59| (7/7) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: *Alltäglich*

Abnahme.... es geht weiter

Heute morgen zeigte mir meine Waage nach fast zwei Monaten konstanten Gewicht ENDLICH 500 Gramm weniger an. Das wurde auch Zeit, denn ich brauche einen kleinen Motivationsschub, um weiterzumachen.



Bis jetzt sind es also 2,5 Kilo weniger, nicht gerade viel für 2 Monate, aber dafür diäte ich auch nicht wirklich. Und durch den Sport habe ich tatsächlich fast überall 2 cm weniger Umfang bekommen (außer an den Problemzonen, aber das ist ja fast immer so, dass man erst da abnimmt, wo man es eigentlich nicht braucht).



Gestern habe ich mir einen Schrittzähler bestellt. Man sagt, dass so Büromäuse wie ich höchstens 3.000 Schritte am Tag machen. Man soll aber mindestens 8.000 Schritte pro Tag gehen. Ich will das jetzt mal testen und bin schon gespannt auf das Ergebnis.



Heute gehe ich zum ersten Mal zum Tai Chi. Ich habe das noch nie gemacht und bin sehr gespannt darauf. Hat jemand von Euch damit schon Erfahrung?

Nickname 11.10.2007, 10.32| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in:

aktualisierte Page

Ich habe meine Homepage "Kerkis Farbenkleckse" ein wenig verändert und ergänzt.

Wer Zeit und Lust hat, kann sich gerne dort mal umsehen. Für konstruktive Kritik bin ich sehr aufgeschlossen.

Nickname 09.10.2007, 12.00| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: *Compu & Co.*

Der Alltag hat mich wieder!

Nach einer schönen Urlaubswoche sitze ich wieder im Büro - und habe so gar keine Lust. Aber da ich letzte Woche von allem (auch vom Sport) Urlaub gemacht habe, ist das vielleicht gar nicht so schlecht, wieder etwas aktiver zu sein.



Gestern war so ein schöner Tag, den ich leider mehr oder weniger auf meinem Sofa verbracht habe. Man sollte keine Weine durcheinander trinken......



Jetzt werde ich auf Alkohol und zuviel Nahrung wieder verzichten, fleißig sporteln und hoffen, dass sich bis Weihnachten noch etwas von meinem Hüftgold verabschiedet.

Nickname 08.10.2007, 10.38| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: *Alltäglich*

Die Aprilhexe von Majgull Axelsson


Kurzbeschreibung lt. Amazon : Desirée kommt schwerstbehindert zur Welt. Gelähmt, stumm und spastisch krampfend wird sie in eine Anstalt für geistig Behinderte abgeschoben, denn in ihrem missgestalteten Körper vermutet man eine missgestaltete Seele. Doch Desirée ist eine hoch intelligente Frau, und obwohl sie weder gehen noch sprechen kann, weiß sie die Welt auf ihre Art zu erkunden. Denn Desirée ist eine Aprilhexe - sie hat die wundersame Fähigkeit, ihren verkrüppelten Körper zu verlassen, hinter dem Auge eines Vogels Platz zu nehmen und den Tierkörper dazu zu zwingen, sich dorthin zu bewegen, wohin sie will: in die Welt ihrer Schwestern.Ihre drei Schwestern, die eigentlich ihre Pflegeschwestern sind, wissen nichts von ihrer Existenz. Doch eines Tages bekommt jede von ihnen einen Brief, der sie zwingt, sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen. Margareta, die Physikerin, Christina, die Ärztin, und Birgitta, die Alkoholikerin. Mit ihren anonymen Briefen legt Desirée den Finger auf Wunden, die noch längst nicht verheilt sind ...


Ein Buch, das nachdenklich macht, das mit teilweise erschreckender Wahrheit und Realität das Leben der vier "Schwestern" beschreibt, das nichts "schön" schreibt und doch so einfühlsam auf jeden einzelnen eingeht. Ein Buch, das fasziniert und man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Punktabzug für das eher seltsame Ende. Da hätte ich mir etwas anderes gewünscht. Ansonsten LESENSWERT1

Nickname 07.10.2007, 12.01| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: *Gelesen / Gehört* | Tags: Sonstiges, 4 Punkte,

mal wieder ein paar Socken

Ein Geschenk für eine Freundin: Socken in Größe 37 in grün-grau-blau. Muster 4 Reihen rechts, 2 Reihen 2 Rechts 2 Links







Nickname 06.10.2007, 17.05| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: *Kreativ*

kommunikativer Freitag

Genau diesen hatte ich gestern.


In Oberhausen habe ich drei sehr nette Menschen getroffen, die mir im Laufe meiner Internetzeit ans Herz gewachsen sind. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass dieses Treffen zustande kam und war mein kleines Highlight in dieser Woche. Wie sehr einem diese kleinen Momente an Kraft und Freude schenken können, merkt man immer erst dann, wenn man sie erlebt hat. Diese Begegnungen mit liebevollen Menschen sind immer wieder wie ein Jungbrunnen des Lebens.


Pünktlich auf die Minute traf ichnach dem schönen Treffen bei Buch Habel in Krefeld ein, die neue Bücher im Herbst vorstellten. Ein wenig habe ich es schon bereut, dorthin gegangen zu sein, denn es gibt einige sehr interessante neue Bücher. Fast vier Stunden (bis Mitternacht) durften wir zuhören, stöbern, lesen etc. Mit nur fünf gekauften Büchern bin ich doch noch gut dabei weggekommen, oder? Zuzüglich den drei geschenkten Büchern kann ich mich jetzt schon mal auf schöne Lesestunden freuen.




Einer der neu vorgestellten Bücher ist Das Rätsel der Masken von Elia Barcelo. Dieses Buch soll genauso schön sein wie "Der Schatten des Windes". Ich werde berichten, wie es war.


Nickname 06.10.2007, 13.40| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: *Erlebtes*

Antonio im Wunderland von Jan Weiler


Kurzbeschreibung lt. Amazon : Der italienische Gastarbeiter Antonio Marcipane hat alles erreicht: Er besitzt ein Reiheneckhaus, ein schönes Auto und vier Dutzend Krawatten. Seine Töchter haben deutsche Männer geheiratet, jetzt wartet ein entspanntes Rentnerdasein auf ihn. Wenn da nicht noch ein unerfüllter Traum wäre: Amerika. Und sein Schwiegersohn muss mit.

Sehr schöne Fortsetzung zu dem Roman "Maria, ihm schmeckt's nicht!" Diesmal verschlägt es den Schwiegersohn mit seinem recht naiven Schwiegervater Antonio und seinem einfältiger Freund Benno nach New York. Das schreit nach komischen und schwierigen Situationen, die natürlich der Schwiegersohn ausbaden darf. Kommt nicht ganz an den ersten Teil heran, trotzdem sehr unterhaltam, keine sekunde langweilig und ein Grund mehr, Schwiegervater Antonio ins Herz zu schließen.



Nickname 04.10.2007, 17.52| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: *Gelesen / Gehört* | Tags: Humor, 4, 5 Punkte,

Venlo

Da ich nur eine halbe Stunde von Venlo entfernt wohne, bietet es sich an, auch mal in Holland einkaufen zu gehen, zumal es die Pille dort ohne Rezept und günstiger gibt und viele andere Medikamente ebenfalls weniger kosten als in Deutschland.

Heute war wieder so ein Venlo-Tag. Allerdings bin ich ganz früh losgefahren, was auch gut war, denn auf diese Idee kommen sehr viele Deutsche, besonders in den Ferien. Morgen am Feiertag (den es in Holland nicht gibt) werden sich die Deutschen dort fast tottrampeln. Die Venloer werden bestimmt morgen flüchten, wenn die deutsche Massenwelle zwecks Kaffee und Medikamente Shoppen anrückt.


Klamottenmäßig war meine Ausbeute nicht ganz so groß. Ein schwarzer langer Pullover für 13 Euro und eine schwarze Lederjacke für 70 Euro. Aber ich bin zufrieden. Und mein Konto ist es auch, denn normalerweise schlage ich bei den recht seltenen Einkaufsbummeln in Holland stärker zu. Aber irgendwie werden sich die Boutiquen immer ähnlicher. Bald ist es so, dass es ganz egal ist, in welcher Stadt Du einkaufen gehst, es sind immer die gleichen Geschäfte. Schade, dass die individuellen Boutiquen fast aussterben und nur noch die Ketten die Innenstadt bevölkern.


Ja, früher.... da war noch alles irgendwie schöner.... ;-))

Nickname 02.10.2007, 14.27| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: *On Tour*

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.





 




Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Agnes:
Ja, so ist es wohl mitunter.Ich möchte Dir he
...mehr
moni:
Liebe Pat,nicht nur ein toller, sehr weiser S
...mehr
Agnes:
Das frage ich mich auch immer, wie viele von
...mehr
Mara:
Ja, das geht mir auch so. Ich lege sie dann e
...mehr
Kirsi:
Hallo Pat,ja das geht wohl jedem mal so - ich
...mehr
Für einen kleinen Gruß

Captcha Abfrage



2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Einträge ges.: 2138
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4531

Besucherstatistik