Blogeinträge (themensortiert)

Thema: *Gelesen / Gehört*

Die Chroniken von Azuhr: Die weiße Königin von Bernhard Hennen

2. Teil der Azuhr-Trilogie


Auf der Insel Cilia eskaliert der Konflikt zwischen der Liga der Stadtstaaten und den Herzögen des Schwertwaldes. Die militärische Übermacht der Liga ist erdrückend, und die Hoffnung der Waldbewohner ruht auf einer alten Sage, dass in der Stunde der größten Not die Weiße Königin, die ehemalige Herrscherin des Waldes, zurückkehren wird. Doch wie groß muss die Not werden, bis sich dies erfüllt?

Milan Tormeno versucht, den Wirren des Krieges zu entgehen, denn in seinen Augen kämpft keine von beiden Seiten für eine gerechte Sache. Doch es droht eine weitere Gefahr: Überall auf der Insel erwachen Märengestalten zu neuem Leben. Erst allmählich begreift Milan, wie er dieser magischen Wesen Herr werden – und die Wirklichkeit verändern kann. (Amazon)

624 Seiten, Fischer Tor Verlag, LINK zu Amazon


Der 2. Teil der Azuhr-Trilogie beginnt mit einem starken Kriegsgeschehen, der nichts für zarte Seelen ist. Die Erzählperspektiven wechseln auch regelmäßig zwischen den Parteien, so dass man als Leser erst gar nicht in Versuchung kommt, sich einer Partei anzuschließen. Sympathien sind auf beiden Seiten, was bei Bernhard Hennens Bücher immer sehr gefährlich ist.

Der eigentliche Teil findet dann auch hauptsächlich in einer Kriegszeit statt, in der es einige Kampfszenen und grausame Begebenheiten gibt, was sicherlich nicht jedermanns Sache ist. Ich hätte mir davon ein wenig weniger gewünscht. Die Geschichte um Milan entschädigte mich dann wieder. Für mich ist Milans Weg nach wie vor der spannendste und interessanteste Teil in dieser Trilogie, auch wenn die Nebenfiguren wichtig sind. Überhaupt werden die Charakter gut weiter entwickelt, erhalten neue Facetten oder überraschende Wendungen.

Es passiert eine Menge, zum Schluss verdichten sich aber die Handlungsstränge in Bernhard Hennens Manier sehr stark, so dass man als Leser kaum zum Atmen kommt. Einige Fragen werden beantwortet, es gibt einige Überraschungen, neue Fragen tauchen auf, die hoffentlich im 3. Teil beantwortet werden.

Der Abschluss finde ich auch sehr gelungen, es hat natürlich ein offenes Ende, endet aber dennoch nicht in einem bösen Cliffhanger. Eine Episode ist abgeschlossen, die nächste steht kurz davor. Sehr gut gelöst.

Den 2. Teil fand ich nicht so stark wie den 1. Teil, schon allein wegen den überlagerten Kampfszenen.

Sehr bedauert habe ich das fehlende Glossar und Personenverzeichnis. Das hätte ich zwischenzeitlich gut gebrauchen können.

Der 3. Teil erscheint voraussichtlich im September 2019. Aufgrund der fehlenden Anhänge und weil man doch die Ereignisse und Figuren ein wenig auf dem Schirm haben muss, würde ich in diesem Fall empfehlen, mit der Trilogie erst zu beginnen, wenn alle Teile herausgekommen sind, um den Anschluss nicht zu verlieren. Ich hatte das Glück, diesen Teil in einer Leserunde zu lesen und vom kollektiven Gedächtnis zu profitieren.



Nickname 05.11.2018, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Rachewinter von Andreas Gruber

3. Teil der Pulaski Serie

Mehrere Männer im besten Alter, erfolgreich und vermögend, werden grausam ermordet – und obwohl sie in verschiedenen Städten lebten, haben sich alle kurz vor ihrem Tod mit einer geheimnisvollen dunkelhaarigen Frau getroffen. Doch diese bleibt ein Phantom. Das müssen auch Kommissar Walter Pulaski in Leipzig und Anwältin Evelyn Meyers in Wien feststellen, die beide in die Fälle verwickelt werden. Anders als die Polizei lassen sie sich jedoch nicht entmutigen, erst recht nicht, als sie erkennen, dass sie die Mordserie nur gemeinsam lösen können. Allerdings ist der Täter raffinierter, als sie denken – und spielt auch mit ihnen sein gefährliches Spiel ...(Amazon)

592 Seiten, Goldmann-Verlag, LINK zu Amazon



Rachewinter ist der 3. Teil mit dem Ermittler Pulaski und der Anwältin Evelyn. Ich habe die ersten beiden Teile noch nicht gelesen, konnte aber sehr gut einsteigen. Natürlich spoilert der 3. Teil ein wenig und setzt Wissen, was man aus den ersten beiden Romanen errungen hat, voraus.

Die Figuren sind gut dargestellt. Sowohl Pulaski als auch Evelyn sind Charaktere mit Ecken und Kanten und haben ihren eigenen sehr speziellen Kopf. Das macht Spaß zu lesen und man fiebert und ermittelt mit ihnen mit, denn auch als Leser tappt man zunächst im Dunkeln. Auch die Denkweise und Gefühlswelt der Figuren wird sehr gut dargestellt und man kann die Handlungsweise nachvollziehen.

Der Fall ist anfänglich sehr undurchsichtig und wirft viele Fragen auf. Pularski und Evelyn ermitteln auch zunächst getrennt voneinander in Wien und Leipzig, bis die Fäden zueinander führen. Die abwechselnde Erzählperspektiven erhöhen den Spannungsbogen, die recht kurzen Kapitel und der flüssige Schreibstil sorgen für Lesetempo.

Das Thema Transgender und Transsexualität ist auch gut umgesetzt. Inwieweit die Nebenfiguren und die Aktionen realistisch sind, kann ich nicht beurteilen. Es kommen schon viele Dinge aufeinander, die vielleicht konstruiert wirken könnten. Zum Schluss wird es allerdings nochmal richtig spannend und es gibt eine ungeahnte Wendung. Für den einen vielleicht zu viel auf einmal, ich habe mich aber gut unterhalten gefühlt und fand den Fall spannend. Die ersten beiden Romane werde ich auf jeden Fall noch nachholen.



Nickname 02.11.2018, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Das Mädchen, das in der Metro las von Christine Féret-Fleury

Jeden Morgen sitzt Juliette in der Metro auf dem Weg zu ihrer eintönigen Arbeit in einem Maklerbüro und taucht ein in die Welten ihrer Romane. Mal begibt sie sich mit Marcel Proust auf die Suche nach der verlorenen Zeit, mal begleitet sie Hercule Poirot im Orientexpress Richtung Istanbul - manchmal beobachtet sie auch einfach die Menschen um sich herum, die in ihre Lektüre vertieft sind. Es sind die Bücher, die Juliettes Leben Farbe verleihen. Als sie eines Tages beschließt, zwei Stationen früher auszusteigen, begegnet sie dem schrulligen Soliman, der mit seiner Tochter Zaïde inmitten seiner Bücherstapel lebt. Soliman glaubt, dass jedes Buch, wenn es an die richtige Person übermittelt wird, die Macht hat, ein Leben zu verändern. Auserwählte Boten liefern für ihn diese kostbare Fracht aus, an die, die sie nötig haben. Bald wird Juliette zu einer Botin, und zum ersten Mal haben die Bücher einen wirklichen Einfluss, auch auf ihr Schicksal. (Amazon)

DUMONT Buchverlag , 176 Seiten, LINK zu Amazon


Das kleine Büchlein ist sehr hübsch aufgemacht und beginnt mit 16 leeren Seiten für Eintragungen über eigene Leseerfahrungen und Bücher. Für mich war das eher unnötig, dafür gibt es bessere Bücher und ich kenne auch keinen, der das in einen Roman schreiben würde. Aber vielleicht war das auch nur als Anregung gedacht.
Zur Geschichte selbst ist anzumerken, dass es sich hier nicht um ein Mädchen handelt, sondern um eine junge Frau, die in der Metro die lesenden Mitfahrer studiert. Im Laufe des Romanes werden auch immer wieder unterschiedliche Bücher benannt, die man vielleicht lesen sollte? Oder es war nur eine Aneinanderreihung von Büchern, die die Autorin kannte? So genau weiß ich es nicht, es las sich für mich eher wie eine Aufzählung, als dass es sich in die Geschichte eingeflochten hätte. Die Charaktere in diesem Buch, besonders die Tochter von Soliman, sind recht liebevoll gezeichnet, mehr Tiefe und ein paar Seiten mehr hätte ihnen gut getan. Da wurde nur an der Oberfläche gekratzt, was ich sehr schade fand. Die Charaktere hatten durchaus gutes Potenzial. Die Handlung empfand ich ein wenig als wirr und konzeptlos, war in Summe aber ganz unterhaltsam, allerdings ohne große Spannung. Einige Schachtelsätze erschwerten mitunter das Lesen. Irritiert hat mich, dass der Roman in der dritten Form geschrieben wurde, der Epilog aber in der ICH-Form. Für mich hätte der Roman vermutlich besser funktioniert, wenn er von Anfang an in der ICH-Form geschrieben wäre. Die Idee war gut, für mich leider eher enttäuschend umgesetzt. Da hätte man mehr draus machen können.
Ein Buch, das man lesen kann für kurzweilige Unterhaltung, muss man aber nicht. 


Nickname 07.09.2018, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Die Schattenherren III: Herr von Robert Corvus

Der Abschlussband von Robert Corvus' großer Dark-Fantasy-Trilogie!

Bren Stonner hat sein Leben den Schattenherren gewidmet, mit dem Ziel, von ihnen Unsterblichkeit zu erlangen. Nun liegt sein Herz in der Hand des Schattenkönigs, der ihn an die Front gegen die mysteriösen Fayé befiehlt. Bren muss die finsteren Pfade der Magie erkunden und sich mit den Nachtsuchern und Dunkelrufern des Kults einlassen. Allein dies kann ihn vor Lisanne schützen, der abtrünnigen, übersinnlich schönen Schattenherzogin, die in den Nächten von Jahrtausenden Macht ansammelte – um nun ihren hasserfüllten Blick auf Bren zu richten. Doch dunkle Magie hat ihren Preis. Und Bren muss sich einer undenkbaren Gefahr stellen ...(Amazon)

Editierte Ausgabe 2018 nur als E-Book , Kindle-Edition, 395 Seiten, LINK zu Amazon


Der 3. Teil der Schattenherren-Trilogie knüpft direkt an den 2. Teil Knecht an, in dem wir Bren kennen lernen durften, dessen größter Wunsch es immer war, selbst ein Schattenherr zu werden. Dies ist ihm gelungen und wir dürfen ihn dabei begleiten, wie er erste Erfahrungen als Schattenherr macht und die Grenze zwischen Mensch und Unsterblicher langsam verschmelzen. Seine Menschlichkeit versucht er sich bis zum Schluss auf seine eigene Art zu bewahren, was ihn trotz der Grausamkeiten und der dunklen Seite der Seele sympathisch macht. Er zeigt Gefühle, besonders gegenüber seiner Liebe Kiretta, Moral und Anstand, soweit man das als Schattenherr haben kann.
Der Krieg zwischen den Schattenherren und den Menschen und Faye ist spannend beschrieben. Es gibt geniale Schachzüge auf beiden Seiten, jeder kämpft bis zum Äußeren.
Robert Corvus schafft es auch hier wieder, den Leser völlig in den Bann und in eine düstere fremde Welt zu ziehen, in der es eigentlich keine Hoffnung und kein Glück gibt. Doch er versteht es geschickt, immer wieder ein Sandkorn der Hoffnung zu streuen. Aber kann es ein gutes Ende bei DARK Fantasy geben? 

Wer die Trilogie hinter sich gebracht hat, ist definitiv auf der dunklen Seite angekommen und es führt kein Weg mehr zurück. Eine Trilogie, die nichts für schwache Nerven, Freunde des klassischen Happy Ends und Glitzerelfen ist. Aber für diejenigen, denen es nicht düster genug zugehen kann, sind hier goldrichtig und werden mit einer rasanten Geschichte mit unerwarteten Wendungen und spannenden Charakteren belohnt.






Nickname 04.09.2018, 08.41 | (0/0) Kommentare | PL

Vorstandssitzung im Paradies von Arto Paasilinna

Ein von der UN gechartetes Flugzeug verunglückt über dem Stillen Ozean. Die Passagiere können sich retten und aus dem Flugzeugrumpf jede Menge kupferner Verhütungsspiralen und einiges andere Notwendige wie Äxte und Messer bergen. Weit und breit ist keine Rettung in Sicht. Die illustre Truppe finnischer Waldarbeiter und schwedischer Hebammen muss sich zusammenraufen. Ein Jahr vergeht bis ein phantasievoller SOS-Plan realisiert werden kann ... (Amazon)

176 Seiten, Bastei Lübbe, LINK zu Amazon


Arto Paasilinna ist ein finnischer/lappländischer Autor, der einen eher eigensinnigen Humor hat. Finnisch eben. Den muss man mögen. Da er selbst Journalist ist, könnte man fast meinen, er hätte seine Biographie geschrieben, denn zwischen den Waldarbeitern und Hebammen, die auf dieser Insel stranden, befindet sich eben jener Journalist, der in der Ich-Perspektive beschreibt, wie diese willkürlich zusammengewürfelte Horde sich organisiert und versucht, auf dieser Insel zu überleben. Es gibt ein paar nette Anekdoten, seltsame  Situationen und einige Krisen. Eine recht kurzweilige Lektüre, die aber sicherlich nicht Paasilinnas beste Geschichte ist.






Nickname 15.08.2018, 00.00 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Palace of Silk: Die Verräterin von C.E. Bernard

Furchtlos und unantastbar - die hinreißende Trilogie für alle Fans von Sarah J. Maas, Kiera Cass und Erin Watt.

Die mutige Rea, zuerst Leibwächterin am englischen Königshof, dann heimliche Geliebte des Kronprinzen Robin, ist nach Paris geflüchtet. Dort erhofft sie sich ein neues Leben – insbesondere die Freiheit, andere Menschen ohne Strafe berühren zu dürfen. Denn in Frankreich leben gefürchtete Magdalenen wie Rea ihre Fähigkeiten offen aus. Doch als Ninon, Reas engste Vertraute und Schwester des Roi, ihre Freundin an den Königshof ruft, holt Rea der Fluch ihrer Vergangenheit ein: Niemand Geringeres als Prinz Robin erwartet sie – doch nicht, weil er Rea zurückgewinnen will, sondern weil er um Ninons Hand anhält. Welches Spiel spielt Robin? Und welches Geheimnis verbirgt die unnahbare Madame Hiver, die den französischen König in ihrer Hand hält?

Eine Kämpferin, die eine verbotene Gabe besitzt. Ein Prinz, dessen Leben auf dem Spiel steht. Eingläserner Palast, in dem eine tödliche Intrige gesponnen wird. (Amazon)

Penhaligon-Verlag, 448 Seiten, LINK zu Amazon


Der zweite Teil der Palace-Trilogie spielt nun in Frankreich, wo sich die Magdalenen freier bewegen können und Rea eigentlich ihre Freiheit genießen könnte. Doch wie immer kommt es anders, als man denkt. Einige Szenen wiederholen sich, nur eben an einem anderen Ort, der allerdings hinreißend und atmosphärisch beschrieben wurde. Man konnte das französische Lebensgefühl regelrecht spüren und wäre am liebsten sofort nach Paris gereist.

Die ständige Zerrissenheit von Rea und ihrer schwierigen Liebe zum Kronprinzen werden immer wieder betont, was mich zeitweise ein wenig gelangweilt hat. Die Stärke in diesem Band liegt für mich eindeutig bei den Nebenfiguren, die sich weiter entwickelnd und Charakter zeigen durften. Da gibt es einige Überraschungen, besonders die Gegenspielerin Madame Hiver ist undurchsichtig und spannend beschrieben.

Die Handlung ist weitgehend spannend erzählt und hat auch da einige überraschende Wendungen parat. Insgesamt ein wenig schwächer als der erste Teil. Aber der wunderbare Erzählstil der Autorin macht das locker wett.

Ich bin gespannt auf den letzten Teil.




Nickname 11.08.2018, 14.15 | (0/0) Kommentare | PL

Sprachenlernen leichtgemacht! von Vera F. Birkenbihl

Sprachenlernen muss weder schwierig noch zeitraubend sein. Vergessen Sie (fast) alles, was Sie bisher über Sprachenlernen »wußten«. Die Birkenbihl-Methode zum gehirn-gerechten Sprachenlernen zeigt einen Weg, den auch Lernfaule gehen können: • Vokabelpauken ist verboten, bis zu 80 Prozent der Lernarbeit werden an das Unterbewußte delegiert. • Grammatik ist unnötig (aber erlaubt). Mit dieser Anleitung kann jeder schnell und mühelos Fremdsprachen lernen. Bisher wurden über 165.000 Exemplare aufgelegt. (Amazon)

mvg Verlag, 224 Seiten, LINK zu Amazon


Ich bin ein Fan von Vera Birkenbihl. Ihre Videos bzw. Aufzeichnungen sind legendär. Das Buch ist gemäß ihrem Humor daher auch amüsant und sehr direkt geschrieben. Ich gehöre zu denjenigen, die sich einreden, sprachunbegabt zu sein. Tatsächlich scheitere ich seit meiner Schulzeit daran, eine Fremdsprache zu erlernen. Dieses Buch ist nun der letzte Versuch, mich einer Fremdsprache zu nähern.

Das Buch ist sehr verständlich aufgebaut. Das interessante an ihren Büchern ist, dass man auch quer lesen kann, so wie man mag und sich interessiert. Das macht das Buch zu einer hilfreichen Arbeitsunterlage. Auch ist genug Platz für eigene Notizen und Anmerkungen. 

Zunächst wird ihre Methode ausführlich erklärt. Dabei greift sie auch immer wieder zu Methoden, die einigen bekannt sind, anderen nicht. Deshalb hat sie im Anhang Erklärungen beigefügt, die man zusätzlich lesen kann. Das finde ich schon mal sehr gut, weil man sich dann nicht an lange ausführliche Erklärungen aufhalten muss, um bis zum Kern zu kommen.

Dann geht es an die Praxis und sie erklärt ihre Dekodier-Methode sowie viele andere nützliche Tipps, wie man sich einer Fremdsprache nähert und sie gehirngerecht erlernen kann.

Der einzige Abzug gibt es, weil sie doch ein wenig zu häufig erwähnt, wie schlecht und nicht gehirngerecht wir in der Schule heutzutage lernen. Ein Hinweis hätte mir da gereicht.

Jetzt bin ich gespannt, ob ich nach dieser Methode meine sehr mangelhaften Französischkenntnisse bis nächstes Jahr für meinen Urlaub auffrischen kann.


Nickname 30.07.2018, 00.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Abnehmen nach dem 20:80 Prinzip von Matthias Riedl

Sie möchten überflüssige Kilos loswerden? Und das ganz ohne lästige Jojo-Spielchen? Mit „Abnehmen nach dem 20:80-Prinzip“ bringt Sie Dr. Matthias Riedl endlich auf Erfolgskurs. Der bekannte Ernährungs-Doc aus dem TV hat anhand neuester ernährungswissenschaftlicher Kenntnisse einen Ernährungsplan aufgestellt, mit dem Sie gesund abnehmen. Und zwar genau Sie – denn das 20:80-Prinzip funktioniert ganz individuell. Hungern, einschränken, verbieten? Diese Worte gehören nicht ins Konzept. Sie behalten 80 Prozent Ihrer Essgewohnheiten bei und ändern nur 20 Prozent Ihres Verhaltens. So werden und bleiben Sie auf Dauer schlank! (Amazon)#

GU-Verlag, 192 Seiten, LINK zu Amazon


 

Das Buch ist in einen Theorie-Teil und einem Rezepte-Teil unterteilt. In der Theorie gibt es eine allgemeine Einführung, was Dr. Riedl unter dem 20:80 Prinzip versteht. Dann kann man selbst bestimmen, welcher Esstyp man ist und erhält danach einen sogenannten Abnehmplan mit einigen Tipps. Letztendlich schreibt Dr. Riedl nichts Neues, aber es ist gut aufgemacht und auf das Wesentliche beschränkt. Man kann direkt loslegen.

Die Rezepte finde ich auch sehr gut und sind leicht nachzukochen. Es gibt auch keine zu großen exotischen Lebensmittel dabei, die mich oft abschrecken. Von daher ist es eigentlich eher ein Kochbuch mit Theorieanteil.

Dr. Mathias Riedl ist bekannt aus der Serie "Die Ernährungsdocs".


Nickname 27.07.2018, 00.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Die Schattenherren II: Knecht von Robert Corvus

Seit den Ereignissen in Feind ist ein halbes Jahrhundert vergangen. General Bren Stonner hat jede Schlacht gewonnen, in die Ondriens Schattenherren ihn befohlen haben. Unzählige Städte hat er unter das Joch der Finsternis gezwungen. Jetzt, 197 Jahre nach Elien Vitans Thronbesteigung, lastet der Friede des Schattenkönigs so schwer auf der Welt, dass seine Krieger keine Feinde mehr finden. Als Bren sich bereits fragt, auf welche Weise er sich für die Unsterblichkeit würdig erweisen kann, bietet ihm der Schattenkönig eine einmalige Möglichkeit. Bren muss Lisanne finden. Seit Jahrzehnten bringt ihr Name jedem den Tod, der es wagt, ihn auszusprechen. Nun soll der treue Knecht sie aufspüren und zu seinem Herrn bringen. Eine Reise, auf der Bren alle Grenzen überschreiten wird ...

Editierte Ausgabe 2018 nur als E-Book, 370 Seiten, Kindle-Edition, LINK zu Amazon

2. Teil der Schattenherren-Trilogie




Knecht
 spielt ca. 50 Jahre später als Feind. Die Schatten haben gesiegt und die Menschen in ihrer dunklen Hand. Der ermüdete Schattenkönig Elien Vitan hat keine Lust mehr zum Regieren und möchte nun abdanken. Dafür benötigt er die Anwesenheit der charismatischen Lisanne, die seit Jahren verschollen ist. General Bren Stonner soll sich nun gemeinsam mit Graf Gadior und Baron Velon auf der Suche nach Lisanne machen und begibt sich in ein spannendes Abenteuer.

Dieser Road-Movie in der Dark-Fantasy beinhaltet alles, was eigentlich ein Abenteuerroman ausmacht: Spannende und skurrile Charaktere, unheimliche Orte, neue Sitten und Gebräuche, unvorhergesehene Schwierigkeiten und Wendungen. Und wer auf Piraten steht, der kommt ebenfalls auf seine Kosten. Während der Leser in Feind noch auf der Seite der Menschen verweilte, so darf man hier aus der Sicht der Schatten diese Reise erleben und erfühlen. In dieser Düsternis gelten eben andere Regeln. Stück für Stück wird der Leser nun in die dunkle Seite eingeführt und bald zuckt man schon nicht mal mehr mit dem Augenlid, wenn mal wieder einige Lebens-Essenzen "verkostet" werden. Sogar sympathische Gefühle für diese düsteren Gesellen werden beim Leser geweckt. Und wie auch im 1. Teil darf man sich hier keiner Figur so sicher sein und es gibt immer wieder überraschende Wendungen.


Die Beschreibung der unterschiedlichen Welten fand ich unglaublich faszinierend, man konnte die verschiedenen Atmosphären förmlich spüren. Ein klein wenig düstere Romantik ist auch dabei. Happy Ends bei Dark Fantasy darf man aber wohl eher nicht erwarten. Toll sind auch die schönen Zeichnungen von Timo Kümmel und das Nachwort und zusätzliche Erklärungen von Robert Corvus.





Nickname 17.07.2018, 07.33 | (0/0) Kommentare | PL

Tiefer denn die Hölle von Peter Gallert und Jörg Reiter

Polizeiseelsorger Martin Bauer ist auf alles vorbereitet, als er zu dem Einsatz in einem stillgelegten Bergwerk eilt. Dort wurde eine Leiche gefunden, übergossen mit Honig. Bei Ihrem Anblick ist Bauers Amtskollege, Polizeidekan Rüdiger Vaals, der die Beamten vor Ort betreuen sollte, mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen. Darauf war Bauer nicht gefasst. Hat der Tote im Bergwerk etwas mit Vaals' Vergangenheit zu tun? Bauers Suche nach der Wahrheit führt ihn zu einem sterbenden Mann und tausend Meter unter die Erde...

Woran soll man glauben in einer Welt voller Verbrechen? Der zweite Fall für den Polizeiseelsorger Martin Bauer, der eigene Wege geht und alles riskiert. (Amazon)

400 Seiten, Ullstein Taschenbuch, LINK zu Amazon





Der 2. Teil dieses ungewöhnlichen Ermittlerduos ist spannend und ungewöhnlich erzählt. Wie auch im ersten Teil ermitteln die Kommissarin Verena Dohr und der Polizeiseelsorger Martin Bauer zunächst an unterschiedlichen Fällen. Während Bauer seine ganze Energie dran setzt, den Seelenfrieden seines Kollegen Vaals wieder herzustellen, kämpft die Kommisarin nicht nur gegen eine Honigleiche, sondern auch gegen Intrigen in ihren eigenen Reihen.

Ein ungewöhnlicher Fall mit ungewöhnlichen Ermittlungen. Besonders Martin Bauer hat mir beim Lesen viel Spaß bereitet. Man erfährt auch hier wieder ein wenig mehr von den beiden Hauptprotagonisten. Das gefällt mir immer besonders gut, wenn die Figuren mehr an Facetten und Stärke gewinnen.

Ein Duisburger Krimi mit spannenden Elementen, rasant erzählt.




Nickname 06.07.2018, 00.00 | (3/1) Kommentare (RSS) | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Flugzeug




 




Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Edith T.:
Dem stimme ich voll und ganz zu, liebe Patriz
...mehr
moni:
Vor allem, liebe Pat,hat man dann etwas mehr
...mehr
Steinegarten:
Ein imposanter Leser .. Ich habe nur ein Buch
...mehr
Kalle:
Liebe Pat,heute bin ich mal wieder dabei, da
...mehr
Agnes:
Traumhaft, diese Bücherwände liebe ich.Das wä
...mehr
2018
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Einträge ges.: 2246
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4885

Besucherstatistik