Blogeinträge (themensortiert)

Thema: *Sprüche/Spruchbilder*

Glück und Unglück

Nickname 14.02.2006, 09.58 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Freund

Noch so ein Versuch. Ist mir nicht ganz so gut gelungen, aber ich übe ja noch.

Nickname 10.02.2006, 09.12 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Liebe

Nickname 08.02.2006, 18.01 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Nachts

Nachts

Nachts kommen die besten Gedanken, denn ...

nachts bin ich die größte Dichterin mit wunderschönen Worten,

nachts bin ich die größte Querdenkerin mit gut formulierten Gedanken und Erklärungen,

nachts bin ich die größte Philosophin mit allen Weisheiten dieser Welt,

nachts bin ich der klügste Mensch, der auf alles eine Antwort weiß,

nachts bin ich nahezu perfekt in allem was ich tue und denke,

doch sobald Licht in die Dunkelheit fällt ist alles wieder weg und macht der Vergesslichkeit Platz und ich bin tags die größte Unvollkommenheit.

Liegt es daran, dass man vor lauter Licht nichts sieht und nur in der Dunkelheit Geist und Seele erleuchtet sind?

 

Nickname 12.10.2005, 19.11 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Ringelnatz

Ein Nagel saß in einem Stück Holz

Ein nagel saß in einem Stück Holz.
Der war auf seine Gattin sehr stolz.
Die trug eine goldende Haube,
und war eine Messingschraube.

Sie war etwas locker und etwas verschraubt,
sowohl in der Liebe, als auch überhaupt.
Sie liebte ein Häkchen und traf sich mit ihm.
In einem Astloch, sie wurden intim.

Kurz, eines Tages entfernte sie sich,
und ließ den armen Nagel im Stich.
Der arme Nagel bog sich vor Schmerz,
noch niemals hatte sein eisernes Herz
so bittere Leiden gekostet.
Bald war er beinahe verostet.

Da aber kehrte sein früheres Glück,
die alte Schraube wieder zurück.
Sie glänzte über das ganze Gesicht,
ja alte Liebe rostet nicht.

Joachim Ringelnatz (1885-1934)


Nickname 07.09.2005, 10.10 | (0/0) Kommentare | PL

Sprüche von Khalil Gibran

Das Schweigen habe ich von den Redseligen gelernt, die Toleranz von den Unduldsamen, die Freundlichkeit von den Übelgelaunten. Und doch bin ich diesen Lehrern nicht dankbar.

...

Ist das, was das Herz glaubt, nicht genauso wahr wie das, was das Auge sieht?

...

Und glaube nicht, du kannst den Lauf der Liebe lenken, denn die Liebe, wenn sie dich würdig hält, lenkt deinen Lauf.

...

Die Wirklichkeit eines anderen Menschen liegt nicht darin, was er dir offenbart, sondern in dem, was er dir nicht offenbaren kann. Wenn du ihn daher verstehen willst, höre nicht auf das, was er dir sagt, sondern vielmehr auf das, was er verschweigt.

...

Und wenn ihr euch das Staunen erhalten könntet über die täglichen Wunder eures Lebens, so wäre euer Schmerz nicht weniger erstaunlich als eure Freude. Denn dann würdet ihr die vier Jahreszeiten eures Herzens so annehmen, wie ihr die Jahreszeiten annehmt, die über eure Felder ziehen.

...

Erinnerung ist eine Form der Begegnung,
Vergeßlichkeit eine Form der Freiheit.

...

Geringes Wissen, das tatkräftig angewendet wird, ist unendlich viel mehr wert, als großes Wissen, das brach liegt.

...

Mit einer Weisheit, die keine Träne kennt,
mit einer Philosophie, die nicht zu lachen versteht,
und einer Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt,
will ich nichts zu tun haben.

...

Der Geist
Der Geist offenbart sich
durch die Blicke und die Worte
Denn die Seele ist unsere Bleibe,
unsere Augen sind ihre Fenster
und unsere Lippen ihre Boten.

...

Khalil Gibran (1883 - 1931), eigentlich Djubran Chalil, Djabran, Djibran, christlich-libanesischer Schriftsteller und Maler

Mehr von Khalil Gibran hier

Nickname 04.09.2005, 08.37 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Freund

Es ist schön, Freunde zu haben vom Pattloch Verlag


Es gibt eine gewisse Eintracht der Seelen, die sich sogleich beim ersten Anblick bemerkbar machen.
Jean-Jacques Rousseau

Der wahre Freund ist der, vondem man ohne Worte verstanden wird.
Flämisches Sprichwort


Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann.
Ralph Waldo Emerson



Mit einem Freund an der Seite ist kein Weg zu lang.
Chinesisches Sprichwort

Nickname 03.09.2005, 10.44 | (0/0) Kommentare | PL

Vogel-Gedicht

Es sitzt ein Vogel auf dem Leim

Es sitzt ein Vogel auf dem Leim,
er flatter sehr und kann nicht heim.
Ein schwarzer Kater schleicht herzu,
die Krallen scharf, die Augen gluh.
Am Baum hinauf und immer höher
kommt er dem armen Vogel näher.

Der Vogel denkt: Weil das so ist,
und weil mich doch der Kater frisst,
so will ich keine Zeit verlieren,
will noch ein wenig quinguilieren.

Wilhelm Busch (1852-1908)

Nickname 24.08.2005, 10.53 | (0/0) Kommentare | PL

Gefunden

Du kannst dich den ganzen Tag ärgern.
Verpflichtet bist du aber nicht dazu.

Gefunden Hier

Nickname 09.08.2005, 12.37 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Gedanken zur Reise von Khalil Gibran

Mein Haus sagte zu mir: "Verlass mich nicht, denn hier wohnt deine Vergangenheit." Und die Straße sagte zu mier: "Komm und folge mir, denn ich bin deine Zukunft." Und ich sage zu beiden, zu meinem Haus und zu der Straße: "Ich habe weder Vergangenheit noch habe ich Zukunft. Wenn ich hierbleibe, ist ein Gehen in meinem Verweilen; und wenn ich gehe, ist ein Verweilen in meinem Gang. Nur Liebe und Tod ändern die Dinge."
****
Du magst vom gesegneten Berg gehört haben. Es ist der höchste Berg in unserer Welt. Solltest du den Gipfel erreichen, hättest du nur ein Verlangen, und zwar, herabzusteigen und mit denen zu sein, die im tiefsten Tal wohnen. Deshalb nennt man ihn den gesegneten Berg.
****
Ich bin ein Reisender und ein Seefahrer, und jeden Tag entdecke ich eine neue Region in meiner Seele.

Khalil Gibran (1883 - 1931), eigentlich Djubran Chalil, Djabran, Djibran, christlich-libanesischer Schriftsteller und Maler

aus "Kleine Weisheiten für Reiselustige", Reclam-Verlag

Nickname 08.08.2005, 08.23 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Flugzeug





 






Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen 
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet 
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche 
schriftliche Genehmigung untersagt.

Steinegarten:
Bücherwände strahlen fast immer viel Gemütlic
...mehr
twinsie:
1x pro Monat find ich in Ordnung, denn es wär
...mehr
Anne Seltmann:
Siehste, hatte ich Recht mit deinem Dummy :z
...mehr
moni:
Liebe Pat,in solche Bücherwände möchte ich am
...mehr
Elke (Gedankenkrümel):
Liebe Pat,Bücherwände sind immer wieder inter
...mehr
2018
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Einträge ges.: 2230
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 4858

Besucherstatistik