Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Sachbuch

WIR vom Jahrgang 1968

Einer meiner Geburtstagsgeschenke war dieses Buch:



Diese Jahrgangsbücher, die es von vielen Jahrgängen gibt, erzählt die Kindheit von 0-18, was uns damals als Kinder beschäftigte, aber auch was in der Welt passierte.
Für die Idee erhält dieses Buch von mir


Für die Ausführung des Jahrganges 1968 bekommt es allerdings nur ,  weil der Autor Martin von Arndt sehr stark aus der männlichen Perspektive schreibt,  die Vorlieben und Bedürfnisse der Mädchen in dieser Zeit kommen kaum zu Wort, werden nur kurz angerissen. Ferner vermisse ich einige typische Dinge aus dieser Zeit, die vielleicht auch geschlechtsspezifisch waren, aber dennoch nicht fehlen durften.


Da jedes Buch von einem anderen Autor entsprechend dem Jahrgang geschrieben wurde, wird auch jedes Buch individuell anders sein. Auf jeden Fall eine interessante Geschenkidee.

Nickname 02.12.2006, 09.36 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod von Bastian Sick

Beschreibung lt. Amazon :

Auf humorvolle Art und Weise gibt Bastian Sick Einblick in die deutsche Grammatik und Rechtschreibung. Die oder das Nutella? Wann Aprostoph, wann nicht? Bindestrich ja oder nein? Nicht erst seit der Rechtschreibreform gibt es einige Unstimmigkeiten hinsichtlich der deutschen Sprache.

Das Buch zur Spiegel-Online-Kolumne  Zwiebelfisch 

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, ich musste ein paar mal herzlich lachen über seine sehr gelungenen Formulierungen. Natürlich habe ich mich auch bei einigen typischen Fehlern erwischt. Davon angegriffen fühlte ich mich nicht, oft macht man viele Dinge unbewusst und durch die Werbung und den Journalismus wird einem oft "falsches" Deutsch als richtig vorgegaukelt.

Ich sehe dieses Buch als Chance, wieder mehr auf die deutsche Sprache zu achten, es ist unser Erbe, unser Ausdruck, unsere Tradition, die es da zu wahren gilt. Mir gruselt es davor, in 'zig Jahren nur noch abgebrochenes Ausländerdeutsch auf der Straße zu hören zu bekommen. Und ich persönlich finde deutsche Wörter oft schöner als lateinische oder englische. Unsere guten alten Meister der deutschen Sprache und Dichtkunst kamen ja auch ohne sie aus.


Nickname 26.11.2006, 09.43 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Meine vielen Gesichter von Virginia Satir

Beschreibung lt. Amazon :

Wer bin ich wirklich? Virginia Satir war eine der bedeutendsten Familientherapeutinnen. Noch heute orientieren sich viele Therapeuten an ihren wegweisenden Aussagen zur Familientherapie. »Meine vielen Gesichter« gibt uns Gelegenheit, uns mit all unseren Gesichtern, mit denen wir uns und anderen begegnen, besser kennen zu lernen. Denn wir können liebevoll, stark, intelligent, aber auch ängstlich, destruktiv oder eifersüchtig sein. Virginia Satir will uns ermutigen, alle Eigenschaften, die zu uns gehören, anzunehmen.



Virginia Satir beschreibt anschaulich und mit einfachen Worten, was in uns vorgeht. Ein sehr interessantes Buch, was dazu anregt, über sich selbst nach zu denken, sich selbst kennen zu lernen und auch sich zu verändern. Ein Buch, dass man durchaus öfters lesen kann / sollte / muss. Mit gerade mal 115 Seiten durchaus auch machbar.




Link-Tipp: über Virginia Satir>hier< und >hier<, eine der bedeutesten Familientherapeutinnen unserer Zeit.

Nickname 24.09.2006, 14.49 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Buch 17/2006

"Laktose-Intoleranz, wenn Milchzucker krank macht" von Thilo Schleip


Hat mir als Neu-Betroffene sehr schnell und gut einen Überblick verschafft, was Laktose-Intoleranz ist. Buchwert4.gif