Ausgewählter Beitrag

Ruinen der Macht von Robert Corvus

3. und letzter Teil der Trilogie Gezeiten der Macht:

Quilûn und die Zauberin Kyrin haben das Feuer der Revolution entfacht, das die alte Macht auf dem Berg verschlang. Doch nun können sie es nicht mehr löschen. Gestürzte Adelshäuser, rachsüchtige Bürgerliche, befreite Gladiatoren, unkontrollierte Steinmagier … immer neue Unruhen flammen auf. Der Todfeind von gestern kann heute die letzte Rettung sein – aber nur um einen Preis, der einem treuen Freund den Tod bringen mag. Zwischen dem gewonnenen Krieg und dem gesicherten Frieden liegt ein weiter Weg, und dieser ist unter den Ruinen der alten Ordnung verschüttet. Die Zeit arbeitet für die uralten Geister, die den Sterblichen nur eine Rolle auf dem Berg der Macht zugestehen: die des gehorsamen Sklaven.

Piper, 448 Seiten, Broschur

Gezeiten der Macht:
 (Verlinkung zur Autorenseite)
3. Teil: Ruinen der Macht
 
Ruinen der Macht ist ein spannender Abschluss dieser außergewöhnlichen Fantasy-Trilogie. Es ist von allem wieder etwas dabei: Intrigen, Kämpfe, Liebeleien, Sehnsüchte, ungewohnte Handlungen und starke Charaktere. Besonders die Entwicklung von Quilûn hat mir hier sehr gut gefallen. Aber auch alle anderen Figuren haben sich entwickelt, vielleicht nicht immer zum Besseren. Das Geheimnis des Berges wird nun Stück für Stück entschlüsselt und die losen Fäden zusammen geführt. Bei den unterschiedlichen Häusern und den vielen Intrigen kam ich ein wenig durcheinander, die Geschichte kann man trotz allem gut verfolgen. Eine Frage beschäftigte mich beim Lesen immer wieder: Revolution ist ja schön und gut, um alte Strukturen aufzureißen, aber ohne einen Plan, wie es denn besser gehen sollte, gibt es dabei zunächst nur Verlierer. Der Schrei nach etwas Neuem, zu seinem eigenen Gunsten Besseren ist immer schnell ausgestoßen, doch wie das Bessere/Neue/Andere geht, darauf haben die Wenigsten eine Antwort. Diese Geschichte verdeutlicht sehr stark, dass ein Abriss immer schneller erfolgt als ein Wiederaufbau. Demnach war ich auch extrem gespannt darauf, wie Robert Corvus aus dieser Revolution wieder herauskommt. Das Ergebnis hat mich überrascht, ist aber durchaus nachvollziehbar und schlüssig. Ob es besser ist als vorher? Das kommt wohl immer auf die Perspektive an.

Für mich war das eine sehr aufschlussreiche, außergewöhnliche Trilogie, die ich jedem empfehlen kann, der gerne abseits des Mainstreams liest und sich auf ganz neue Abenteuer einstellen mag.





Nickname 14.05.2020, 00.00

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden


Leben und leben lassen 

Privater Blog 
ohne jeglichen kommerziellen Zweck











*Die Phileasson-Saga*

*Mein SUB*


484


Stand: 01.01.2020


Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Tasse










Sämtliche hier veröffentliche Texte und Fotos unterliegen??
meinem Copyright, soweit sie nicht anders gekennzeichnet??
wurden. Jede weitere Verwendung ist ohne ausdrückliche??
schriftliche Genehmigung untersagt.

twinsie:
Eine ganz besonders schöne Präsentation dei
...mehr
Anne Seltmann:
Moin Moin Pat!Schön in Szene gesetzt, vor al
...mehr
Mascha:
Hahaha, ein Häkeldrache! Das ist doch mal et
...mehr
Eva:
Hallole,eine Duftkerze für jedes Buch!Das is
...mehr
steinegarten:
Da würde zu einigen Titeln eine schöne Duft
...mehr
2020
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Einträge ges.: 2389
ø pro Tag: 0,4
Online seit dem: 29.06.2005
in Tagen: 5492

Besucherstatistik